Die Glücksspielbranche ist im Wandel. Das wird vor allem daran deutlich, dass aktuell einige große Unternehmen und Konzerne fusionieren. Darüber hinaus gibt es Glücksspielanbieter, die andere Unternehmen kaufen, um größer zu werden. Dieser Trend wird die nächsten Monate und Jahre prägen, nicht nur in Europa, sondern auch in den USA.

Fusion von Caesars Entertainment und William Hill beispielgebend

Cesars EntertainmentAls kürzlich Caesars Entertainment und William Hill bekannt gegeben haben, dass eine Fusion stattfinden wird, hat das für großes Aufsehen in der Glücksspielbranche gesorgt. Der amerikanische Glücksspielanbieter Caesars Entertainment hat durch den Kauf von William Hill auf einen Schlag ein riesiges Sportwetten-Geschäft zum Portfolio hinzugefügt. Noch überraschender war vielleicht, dass Caesars Entertainment schon kurz nach der Vereinbarung mit William Hill bekannt gegeben hat, dass der europäische Teil des Geschäfts schon William Hill möglich schnell wieder verkauft werden soll. Ganz offensichtlich geht es Caesars Entertainment ausschließlich darum, den amerikanischen Sportwetten-Markt zu erobern. Allerdings wird dadurch in Europa gleich ein neuer Kaufkandidat für die großen Konzerne verfügbar. Das Geschäft von William Hill in Europa ist zwar in den letzten Jahren unter Druck geraten. Aber es gibt viel Substanz und ein gut aufgestellter Glücksspielanbieter könnte den europäischen Teil von William Hill kaufen und auf diese Weise das eigene Geschäft deutlich breiter aufstellen. Eindeutig ist: Die Fusion von Caesars Entertainment und William Hill ist nicht die Ausnahme, sondern die neue Regel. Auf dem Glücksspielmarkt in Europa und den USA entstehen aktuell riesige Anbieter, die demnächst den größten Teil des jeweiligen Marktes dominieren werden.

Die Fusion von Evolution Gaming und NetEnt ist ein gutes Beispiel für zwei Unternehmen, die in Europa in den letzten Jahren sehr erfolgreich waren und nun verschmelzen. Evolution Gaming ist auf großes Wachstum in den USA ausgerichtet. NetEnt ist hingegen ein Spielehersteller, der vor allem in Europa hervorragend aufgestellt ist. Die Kombination dieser beiden Unternehmen ist für den amerikanischen Markt sehr günstig, da es sehr unterschiedliche Spiele-Portfolios gibt. Aber schon jetzt gibt es erste Andeutungen, dass vielleicht ein noch größeres Unternehmen demnächst Evolution Gaming inklusive NetEnt kaufen könnte. Vielleicht steht schon die nächste Fusion an. Klar ist, dass auf dem amerikanischen Markt das Tempo, in dem die Entwicklung stattfindet, wesentlich höher ist als in den letzten Jahren in Europa. In Europa ist auf organische Weise ein Glücksspielmarkt im Internet entstanden, ohne dass es eine umfassende Regulierung gegeben hätte. In den USA gibt es nicht nur von Anfang an eine erstklassige Regulierung, sondern auch zahlreiche Unternehmen, die bereits bestens vorbereitet sind auf den neuen Markt. Das Know-how ist vor allem bei den europäischen Anbietern vorhanden. Deswegen sollte es niemanden überraschen, dass Firmen wie Caesars Entertainment daran interessiert sind, Anbieter wie William Hill zu kaufen. Auch einige andere europäische Unternehmen könnten schon bald von amerikanischen Glücksspielgiganten aufgekauft werden.

Große Player haben viele Vorteile auf Glücksspielmarkt

Was im Moment auf dem amerikanischen Glücksspielmarkt in hohem Tempo passiert, ist in Europa in den letzten Jahren auch zu beobachten gewesen. Es sind immer größere Konzerne entstanden, die viele kleine und mittlere Unternehmen aufgekauft haben. Auch William Hill war einer der Konzerne, der durch frühe Erfolge die Möglichkeit hatte, andere Unternehmen aufzukaufen. William Hill ist zuletzt aber in Schwierigkeiten geraten, vor allem mit den klassischen Sportwettenbüros. Deswegen war s keine große Überraschung, dass ein Verkauf von William Hill stattgefunden hat. Es ist auch nachvollziehbar, dass Caesars Entertainment sich auf den US-Markt konzentriert. Aber dass Caesars Entertainment den gesamten Konzern William Hill kauft und dann einen großen Teil dieses Konzerns gleich wieder abstoßen will, ist schon eine erstaunliche Sache. Darin wird aber auch deutlich, wie wichtig Marktanteile für die großen Player auf dem amerikanischen Markt sind. Caesars Entertainment kauft William Hill, um die zahlreichen Sportwettenbüros des europäischen Konkurrenten zu erwerben. Zudem geht es auch um die Expertise, die bei William Hill vorhanden ist. Dafür nimmt Caesars Entertainment dann in Kauf, dass eventuell auch ein Verlust durch den Verkauf des europäischen Geschäfts entsteht.

Ein Blick in andere Branchen zeigt, dass es üblich ist, dass nach einer frühen Wachstumsphase mit vielen kleinen Unternehmen irgendwann die Tendenz zu großen Konzernen geht. Ein gutes Beispiel dafür sind die Unternehmen der Digitalbranche. Zwar gibt es nach wie vor viele kleine Unternehmen in dieser Industrie, aber der Markt wird doch von Konzernen wie Facebook, Apple, Microsoft, Amazon und Google dominiert. Ähnlich dürfte sich die Situation auf dem Glücksspielmarkt in Europa und den USA in einigen Jahren darstellen, allerdings wirtschaftlich eine Nummer kleiner. In jedem Fall wird es spannend bleiben auf dem amerikanischen und dem europäischen Glücksspielmarkt, nicht nur für Investoren.

Hier mehr über den Trend zu großen Fusionen in der Glücksspielbranche lesen (auf Englisch).