Die neue Glücksspielbehörde in Halle kommt. Das ist ein wichtiger Meilenstein für die neue Glücksspielregulierung. Eine Überraschung ist die Ansiedlung der neuen Behörde in Halle nicht. Aber trotzdem musste die Landesregierung von Sachsen-Anhalt das Vorhaben beschließen. Deutschland bekommt eine neue Glücksspielbehörde. In Halle wird schon in Kürze eine neue Behörde aufgebaut, die zuständig ist für die Regulierung des Glücksspiels in Deutschland. Insbesondere geht es um die Regulierung der Online Casinos und der Online-Buchmacher. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis die Glücksspielbehörde den Dienst komplett übernimmt.

Neue Glücksspielbehörde im Technischen Rathaus

Online Casino Glücksspiel

Die Online-Buchmacher werden im Moment vom Regierungspräsidium von Hessen lizenziert und reguliert. Auch die Online-Spielbanken sollen in diesem Jahr die ersten Lizenzen bekommen. Aber wenn alles plangemäß läuft, wird im Jahr 2023 die Glücksspielbehörde in Halle die komplette Regulierung und Lizenzierung übernehmen. Doch bis dahin ist noch viel Arbeit zu erledigen. Nicht nur die personelle Besetzung muss an die hohen Anforderungen angepasst werden. Auch technisch wird die Glücksspielbehörde in Deutschland einige Herausforderungen meistern müssen. Immerhin geht es darum, moderne Unternehmen zu lizenzieren und zu kontrollieren. Das ist nicht ganz einfach. Diese Erfahrung hat man auch schon in anderen europäischen Glücksspielbehörden gemacht. In Deutschland kommt erschwerend hinzu, dass bislang das Online-Glücksspiel nicht bundesweit reguliert worden ist. Lediglich in Schleswig-Holstein hat man Erfahrungen mit Online-Glücksspielanbietern gemacht. Aber wie eine bundesweite Regulierung funktioniert, weiß in Deutschland noch niemand ganz genau. Das Technische Rathaus in Halle ist als Sitz der neuen Glücksspielbehörde ausgewählt worden. Es ist definitiv ein Vorteil, dass kein neues Gebäude gebaut werden muss. Der Aufbau des Personalbestandes ist für sich genommen bereits eine immense Herausforderung. Zudem muss die Glücksspielbehörde viele neue Abläufe erarbeiten und umsetzen. Wenn dann auch noch eine komplett neue Gebäudestruktur erstellt werden müsste, würde das gesamte Projekt wahrscheinlich noch einige Jahre länger dauern. Die Glücksspielbehörde in Halle ist auch ein Symbol dafür, dass Deutschland sich endgültig dazu bekannt hat, das Online-Glücksspiel vollumfänglich anzuerkennen und zu regulieren. Lange Zeit sah es nicht so aus, als ob dies in Deutschland möglich wäre.

Noch im letzten Glücksspielstaatsvertrag haben zahlreiche Bundesländer die Regulierung des Online-Glücksspiels vehement abgelehnt. Doch mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag wird es in Deutschland eine Glücksspielregulierung geben, die das gesamte Online-Glücksspiel berücksichtigt.  Die Ratifizierung des Glücksspielstaatsvertrags ist in den meisten Bundesländern bereits geschehen. Deswegen ist davon auszugehen, dass zum 1. Juli 2021 pünktlich der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten wird. Es hat lange gedauert, bis Deutschland diesen Weg eingeschlagen hat. Aber die Chancen stehen gut, dass die Glücksspielregulierung die Lage für die Glücksspielanbieter und auch für die Glücksspiel-Fans in Deutschland verbessern wird.

Spielerschutz ist wichtigste Aufgabe der neuen Glücksspielbehörde

Warum muss überhaupt eine Glücksspielbehörde geschaffen werden? Die Antwort ist einfach: Die Glücksspielgesetze sind sehr streng und es muss eine Behörde geben, die diese Gesetze kontrolliert und in der Praxis über Lizenzen umsetzt. Sobald die Glücksspielbehörde ihre Arbeit aufnimmt, wird jeder Glücksspielanbieter, der eine Lizenz in Deutschland haben möchte, einen Lizenzantrag an die deutsche Glücksspielbehörde schicken müssen. Dieser Lizenzantrag wird dann geprüft und gegebenenfalls positiv beschieden. Aber auch nach der Erteilung einer Lizenz wird die deutsche Glücksspielbehörde sehr genau darauf achten müssen, dass alle Regeln eingehalten werden. Das Glücksspielgeschäft ist sehr anspruchsvoll, denn es gibt viel Geld zu verdienen. Deswegen ist es enorm wichtig, dass die Glücksspielbehörde immer wieder überprüft, dass die vorgegebenen Spielregeln von den Glücksspielanbietern umgesetzt werden. Ein Blick in andere Länder wie Schweden, England oder Spanien zeigt, dass die Beamten, die demnächst in der Glücksspielbehörde arbeiten werden, eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich haben. Ein wichtiger Erfolgsfaktor dürfte am Ende sein, ob die Glücksspielbehörde die Möglichkeit bekommt, hohe Geldbußen zu verhängen. Die abschreckende Wirkung von Geldbußen ist wichtig, um bei Verstößen wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen zu können. Beispielsweise macht die schwedische Glücksspielbehörde das sehr erfolgreich.

Der Spielerschutz ist der entscheidende Grund, warum sich am Ende alle Bundesländer dazu entschließen konnten, die Glücksspielregulierung in der aktuellen Form umzusetzen. Nur mit einer deutschen Lizenzierung ist es am Ende möglich, Einfluss zu nehmen auf die Glücksspielangebote. Die deutsche Glücksspielbehörde wird demnächst zum Beispiel überprüfen müssen, ob alle Glücksspielanbieter das vorgegebene Einzahlungslimit von 1.000 Euro pro Monat einhalten. Zudem muss die Glücksspielbehörde prüfen, ob die genehmigten Ausnahmen, die unter bestimmten Umsätzen ein Limit von bis zu 30.000 Euro möglich machen, den Regeln entsprechen. Es gibt viele kleine und große Details in der Glücksspielregulierung, mit denen sich die Mitarbeiter der Glücksspielbehörde in Deutschland demnächst auseinandersetzen müssen. Eines ist sicher: Die Glücksspielregulierung wird einiges verändern. Aber noch ist unklar, wie gut und leistungsfähig die neue Glücksspielbehörde wirklich wird. In jedem Fall ist es aber ein wichtiges und positives Signal, dass die Glücksspielbehörde nun endlich an ihrem geplanten Standort angesiedelt werden kann. Richtig spannend wird es aber erst, wenn die Glücksspielbehörde die Kontrolle über den deutschen Glücksspielmarkt übernimmt.