Der Spielehersteller Gaming Innovation Group (GIG) kooperiert mit K.A.K. DOO Skopje, einer Firma in Nord-Mazedonien, die auf Tourismus und Freizeitangebote spezialisiert ist. Im Rahmen des neuen Deals wird Gaming Innovation Group die Software für mehrere Spielbanken offline und online zur Verfügung stellen.

Gaming Innovation Group im nächsten Jahr live in Nord-Mazedonien

Gaming Innovation Group GamesNord-Mazedonien ist vielleicht nicht der aufregendste und größte Markt in Europa für Glücksspielanbieter. Aber in Nord-Mazedonien gibt es eine gute Glücksspielregulierung, die es Spieleherstellern wie Gaming Innovation Group vergleichsweise einfach macht, ein attraktives Geschäft aufzuziehen. Deswegen ist es für Insider keine Überraschung, dass die Gaming Innovation Group eine Kooperation mit K.A.K. DOO Skopje bekannt gegeben hat. Der neue Deal umfasst mehrere Spielbanken, die zu Hotels gehören. In Nord-Mazedonien ist es mittlerweile recht einfach, Spielbanken auf einem sehr hohen Niveau zu betreiben. Allerdings gibt es speziell im Software-Bereichen noch Nachholbedarf. Deswegen ist der neue Deal mit Gaming Innovation Group auch für K.A.K. DOO Skopje ein wichtiger Meilenstein. Demnächst werden diverse Hotels mit Spielbanken die Software der Gaming Innovation Group nutzen. Was bedeutet das konkret? Die Besucher der Hotels dürfen sich auf erstklassige Spiele freuen. Die Gaming Innovation Group hat sich einen exzellenten Ruf als Spielehersteller und Plattform-Betreiber erarbeitet. Die Spielbanken, die in den Hotels untergebracht sind, werden erheblich vom neuen Deal profitieren. Schon im ersten Quartal 2021 sollen die neuen Spiele von Gaming Innovation Group in den Hotels verfügbar sein. Doch der neue Deal umfasst nicht nur das klassische Offline-Geschäft. Auch Online-Spielbanken sind mittlerweile in Nord-Mazedonien zulässig. Davon möchte die Gaming Innovation Group in erheblichem Umfang profitieren.

Die meisten Glücksspiel-Fans kennen die Gaming Innovation Group vor allem als Anbieter von Online-Glücksspielen. Unter anderem hat Gaming Innovation Group schon seit vielen Jahren einen Deal mit dem renommierten Glücksspielanbieter Dunder. In Nord-Mazedonien war die Gaming Innovation Group bisher nicht vertreten. Doch mit dem neuen Deal wird sich das erheblich ändern, auch weil es in Zukunft Online-Spielbanken in Nord-Mazedonien mit Spielen von Gaming Innovation Group geben wird. Somit ergeben sich gleich zwei neue Möglichkeiten, Geld zu verdienen in Nord-Mazedonien für die Gaming Innovation Group. Es wird spannend sein zu sehen, in welchem Bereich die Gaming Innovation Group wirtschaftlich erfolgreicher sein wird. Auch wenn Nord-Mazedonien ein kleines Land ist, gibt es doch durchaus das Potenzial für gute Geschäfte. Glücksspiel ist weltweit beliebt und da Nord-Mazedonien noch viel Entwicklungsspielraum hat, kann es gut sein, dass die Gaming Innovation Group in den nächsten Jahren durch den neuen Deal ein sehenswertes zusätzliches Einkommen erzielen kann. Ob die Offline-Spielbank oder die Online-Spielbank erfolgreicher sein werden, entscheiden am Ende die Kunden. Aber wenn das Glücksspielgeschäft in Nord-Mazedonien ähnlich funktioniert wie in anderen europäischen Ländern, wird die Gaming Innovation Group mit dem Offline-Geschäft mehr verdienen. Das setzt allerdings voraus, dass eine Normalisierung der Lage in naher Zukunft stattfinden wird. Unter Krisenbedingungen sind die Online-Spielbanken klar im Vorteil.

Einfaches Geschäftsmodell der Gaming Innovation Group in Nord-Mazedonien

Wie verdient ein Glücksspielanbieter wie Gaming Innovation Group in Nord-Mazedonien Geld? Spannenderweise hat die Gaming Innovation Group relativ detailliert bekannt gegeben, wie der neue Deal laufen wird. Grundsätzlich muss der neue Kooperationspartner der Gaming Innovation Group eine feste Gebühr bezahlen, die an die Vertragsdauer gebunden ist. Darüber hinaus gibt es aber auch eine Umsatzbeteiligung für die Gaming Innovation Group. Was bedeutet das konkret? Die Gaming Innovation Group verdient bei allen Spielen mit. Zusätzlich gibt es aber durch die feste Gebühr so etwas wie eine finanzielle Absicherung für den Fall, dass der Umsatz niedrig ist. Es wäre spannend zu wissen, ob es spezielle Vereinbarungen für die aktuelle Krisensituation gibt. Eine feste Gebühr könnte für ein Unternehmen wie Gaming Innovation Group zum Problem werden, wenn alle Spielbanken geschlossen werden müssten für eine bestimmte Zeit. Auch wenn dieses Detail nicht kommuniziert worden ist, spricht doch einiges dafür, dass neue Kooperationsverträge in der Glücksspielbranche berücksichtigen werden, dass es zeitweise zu Komplettausfällen kommen kann. Bislang war das kein relevantes Thema bei Vertragsverhandlungen. Niemand konnte oder wollte sich ernsthaft vorstellen, dass die Glücksspielbranche durch eine weltweite Gesundheitskrise beeinträchtigt werden könnte.

Für die Gaming Innovation Group ist das Geschäftsmodell mit einer festen Gebühr und einer Umsatzbeteiligung insofern sehr spannend, dass eine direkte Erfolgsbeteiligung vorhanden ist. Wenn das Geschäft mit dem Glücksspiel in Nord-Mazedonien durch die Decke geht, wird die Gaming Innovation Group entsprechend viel verdienen, ohne mehr Arbeit zu haben. Das ist eine sehr clevere Sache, die allerdings üblich ist in der Glücksspielbranche. Auch die Slots-Hersteller in Deutschland haben in der Regel eine Umsatzbeteiligung. Die Umsatzbeteiligung ist auf den ersten Blick ein Nachteil für Firmen wie K.A.K. DOO Skopje, aber letztlich hängt alles von den genauen Zahlen ab. Fakt ist, dass die Gaming Innovation Group sich mit diesem Geschäftsmodell im üblichen Rahmen der Glücksspielbranche bewegt. Entscheidend: Wenn die Geschäfte gut laufen, profitieren beide Kooperationspartner erheblich.

Hier mehr die Kooperation von Gaming Innovation Group und K.A.K. DOO Skopje in Nord-Mazedonien lesen (auf Englisch).