Jens Bader, der Ex-CEO von Muchbetter, hat einen neuen Job. Als künftiger CEO von CashtoCode bleibt Bader in der Branche. Der erfahrene Manager soll den schnell wachsenden Zahlungsdienstleister CashtoCode zu neuen Erfolgen führen. Für Insider ist Jens Bader kein Unbekannter. Bei Paysafe hat Bader von 2010 bis 2014 als Chief Commercial Officer (CCO) wichtige Erfahrungen gesammelt. Besonders bekannt ist Jens Bader aber als Gründer von Muchbetter, einem modernen E-Wallet-Dienst, der mittlerweile in vielen Online Casinos und bei vielen Online-Buchmacher zu finden ist. Als Spezialist für moderne Zahlungsdienstleister ist Jens Bader nun auf einem spannenden neuen Posten gelandet. Als CEO von CashtoCode soll Bader dafür sorgen, dass der neue Zahlungsdienst schnell und nachhaltig wächst.

Zahlungsdienstleister CashtoCode bekommt neuen CEO

CEO Online Casino

Im Jahr 2020 konnte CashtoCode ein Wachstum von mehr als 500 Prozent hinlegen. Mit insgesamt über 100 Kooperationspartnern ist CashtoCode schon gut aufgestellt. Aber das Ziel ist es, den Umsatz und die Anzahl der Kooperationspartner möglichst schnell zu vervielfachen. Die Skalierung des Geschäftes ist eine anspruchsvolle Aufgabe, doch Jens Bader hat im letzten Jahrzehnt bewiesen, dass er sich in der Branche bestens auskennt und dazu der Lage ist, wichtige strategische Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Vor allem in Deutschland könnte CashtoCode gute Chancen haben, den Umsatz schnell zu erhöhen. CashtoCode basiert auf der klassischen Barzahlung, sodass viele Glücksspiel- und Sportwetten-Fans gewillt sein könnten, diese neue Zahlungsmethode zu nutzen. Das schnelle Wachstum von CashtoCode deutet jedenfalls darauf hin, dass ein großes Potenzial vorhanden ist. Wie funktioniert CashtoCode? Bei dieser Zahlungsmethode meldet sich ein beispielsweise ein Glücksspiel-Fan in einer Online-Spielbank an. Anschließend wählt der neue Kunde dann CashtoCode als Zahlungsmethode aus. Nachdem der Betrag ausgewählt worden ist, bekommt der Spieler einen Barcode übermittelt. Mit diesem Barcode muss der Spieler dann in eine der Verkaufsstellen, die CashtoCode anbieten, gehen.

Die Bezahlung kann bar erfolgen. Das ist eine einfache und unkomplizierte Methode, Einzahlungen in Online-Spielbanken und bei Online-Buchmachern zu erledigen, ohne ein Konto zu nutzen. Die Barzahlung ist bei vielen Menschen nach wie vor sehr beliebt. Vor allem unerfahrene Einsteiger haben nicht immer ein Interesse daran, eine Kreditkarte oder ein anderes Zahlungskonto zu nutzen, um im Internet Glücksspiele zu nutzen. Mit CashtoCode funktioniert die Einzahlung völlig unkompliziert über einen kleinen Umweg mit Bargeld. Auch wenn es bereits viele unterschiedliche Zahlungsoptionen gibt, ist CashtoCode mit dieser neuen Methode doch bislang einzigartig. Bei einer einzigen Einzahlung können Beträge bis zu 400 Euro ausgewählt werden. Aber es ist möglich, beliebig viele Einzahlungen in dieser Höhe nacheinander zu machen. Insofern sind auch hohe Einzahlungen möglich. Auch für High Roller kommt CashtoCode somit infrage. Die wichtigste Klientel dürften allerdings die Gelegenheitsspieler sein, die weder das eigene Bankkonto noch ein E-Wallet nutzen möchten.

CashtoCode spannende Zahlungsmethode für Online-Anbieter

Im Moment setzt CashtoCode vor allem auf Online-Spielbanken und Online-Buchmacher. Aber prinzipiell ist CashtoCode auch dazu geeignet, bei vielen anderen Anbietern im Internet Zahlungen zu erledigen. Es wird spannend sein zu sehen, ob CashtoCode unter der Führung von Jens Bader die Bandbreite an Kooperationspartnern erhöhen wird. Die Glücksspielanbieter und die Sportwettenanbieter sind natürliche Partner von CashtoCode. Aber im Grunde genommen könnte auch jeder kleine Online-Shop CashtoCode anbieten, um den Kunden eine einfache Möglichkeit zu geben, mit Bargeld zu zahlen. Ein anderer Faktor dürfte die Verbreitung von CashtoCode in Verkaufsstellen sein. Schon jetzt gibt es mehr als 150.000 Verkaufsstellen, in denen die Kunden von CashtoCode eine Einzahlung per Bargeld machen können. Aber für den ganz großen Durchbruch muss die Anzahl der Verkaufsstellen noch einmal deutlich wachsen. Auch das wird ein Ziel sein, das ganz oben auf der Liste von Jens Bader als neuem CEO von CashtoCode stehen wird.

In Deutschland wird der Glücksspielmarkt neu reguliert und deswegen ist das Timing vielleicht gut für einen neuen Zahlungsanbieter. Wahrscheinlich wird es viele Glücksspiel-Fans geben, die zum ersten Mal überhaupt online spielen werden, wenn es Online-Spielbanken mit deutscher Lizenz gibt. Eine Zahlungsmethode wie CashtoCode könnte für diese neuen Spieler goldrichtig sein. Auch aus Sicht von Glücksspielexperten ist CashtoCode eine exzellente Zahlungsmethode, da die Einzahlung per Bargeld sicherstellt, das immer nur tatsächlich vorhandenes Geld genutzt wird. Zudem zeigen Studien und Erfahrungswerte, dass der Umgang mit Bargeld in der Regel etwas vorsichtiger ist als der Umgang mit virtuellem Geld. Für die Glücksspielanbieter ist es in jedem Fall positiv, dass eine weitere attraktive Zahlungsmethode vorhanden ist. Das erklärt, warum bereits über 100 Anbieter CashtoCode als Zahlungsoption zur Verfügung stellen. Die Anzahl der Kooperationspartner dürfte sehr schnell wachsen, wenn CashtoCode den Umsatz erheblich steigern kann. Für die Glücksspiel-Fans in Deutschland, aber auch in anderen Ländern, ist es nicht zuletzt positiv, dass wieder ein bisschen mehr Konkurrenz auf dem Markt der Zahlungsdienstleister entsteht.