Der Glücksspielkonzern Entain hat eine neue Position für einen Rechtsberater geschaffen. In Zukunft wird sich der renommierte Rechtsanwalt Simon Zinger um juristische Fragestellungen kümmern. Das Hauptbetätigungsfeld für Zinger wird M&A (Mergers & Acquisitions) sein. Es sollte keine Überraschung sein, dass ein Glücksspielkonzern wie Entain regelmäßig auf Rechtsberatung angewiesen ist. In vielen Fällen werden externe Kanzleien beauftragt, um bei konkreten Projekten juristischen Beistand zu nutzen. Doch angesichts der anstehenden Herausforderungen hat Entain im Unternehmen eine neue Position für einen juristischen Berater geschaffen. Simon Zinger hat langjährige Erfahrung bei der Beratung von international tätigen Unternehmen und ist deswegen prädestiniert dafür, Entain bei sämtlichen Fragestellungen rund um Akquisitionen und Fusionen zu beraten. Wie wichtig die Verpflichtung von Simon Zinger für den Konzern ist, wird daran deutlich, dass eine Rechtsberater-Position geschaffen worden ist, die es bisher nicht gab. Vor allem für den US-Markt dürfte es von großem Vorteil sein, dass Entain in Zukunft mit einem erfahrenen Juristen in den eigenen Reihen in Gespräche mit anderen Unternehmen gehen kann.

Entain hat neuen Rechtsberater

Entain Gaming

Die besondere Herausforderung für Entain wird in den nächsten Monaten und Jahren darin bestehen, den US-Markt optimal zu bedienen. Es kann durchaus sein, dass es zu einer großen Fusion mit einem amerikanischen Glücksspielkonzern kommt. Aber auch der Kauf von anderen Unternehmen dürfte eine wichtige Rolle für die Strategie der nächsten Jahre spielen. Bei Unternehmenskäufen und einer möglichen Fusion könnte der Rat von Simon Zinger Gold wert sein. Der renommierte Rechtsanwalt hat sich einen exzellenten Namen gemacht in der internationalen Unternehmenswelt.

Simon Zinger hat in den letzten 18 Jahren in Tokio für die Rechtsagentur Dentsu gearbeitet. Als Leiter der juristischen Abteilung war Simon Zinger für über 250 Rechtsanwälte zuständig. Simon Zinger ist auf US-Recht und UK-Recht spezialisiert und hat in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Unternehmen in den USA, Japan, Frankreich und Großbritannien bei Unternehmenskäufen und Fusionen beraten. In seinem Lebenslauf finden sich zudem Tätigkeiten für berühmte Anwaltskanzleien wie Baker Mackenzie, Squire Patton Boggs und Vivendi. Einen besseren Rechtsberater für die neu geschaffene Position hätte Entain wohl kaum finden können. Aktuell kann sich Simon Zinger bereits um den Kauf von Enlabs kümmern, einem Glücksspielanbieter, der im Baltikum einen hohen Marktanteil hat. Aber es wird noch viele weitere Herausforderungen für den Rechtsanwalt geben, sodass es mit Sicherheit keinen Mangel an Arbeit geben wird. Vielleicht wird es bald andere große Glücksspielanbieter geben, die ähnliche Positionen schaffen. Die Glücksspielmärkte in den USA und in Europa sind heftig in Bewegung, sodass es noch viele Käufer und Fusionen geben könnte in den nächsten Monaten und Jahren. Externe Anwaltskanzleien werden immer nötig sein für die großen Geschäfte. Aber vielleicht ist es nicht die schlechteste Idee, einen eigenen Rechtsberater zu haben, der kontinuierlich die Interessen des Unternehmens bzw. Konzerns vertritt.

Glücksspielbranche steht vor großen Herausforderungen

Die Verpflichtung von Simon Zinger als Rechtsberater muss im Zusammenhang mit dem großen Wandel der Glücksspielbranche gesehen werden. In Europa haben sich in den letzten Jahren immer mehr Länder dazu entschieden, eine nationale Glücksspielregulierung zu schaffen. Auch Deutschland bekommt einen neuen Glücksspielstaatsvertrag, der das Online-Glücksspiel reguliert. Für Glücksspielanbieter wie Entain sind die Rahmenbedingungen anspruchsvoller geworden in Europa. Deswegen findet eine umfassende Professionalisierung in allen Bereichen statt. Die Glücksspielbranche im Internet ist noch recht jung und deswegen gibt es in vielen Bereichen noch Verbesserungspotenzial. Der juristische Bereich gehört ohne jeden Zweifel zu den Themenfeldern, die in vielen Konzernen und Unternehmen der Glücksspielbranche noch nicht optimal besetzt sind. Entain zeigt nun, dass es mit einer einzigen Personalie möglich ist, das Niveau der internen Rechtsberatung auf einen Schlag erheblich zu steigern. Eine Personalie wie Simon Zinger können sich allerdings längst nicht alle Unternehmen der Glücksspielbranche leisten, denn Anwälte der Spitzenklasse sind bekanntermaßen nicht billig zu haben.

Für die Glücksspiel-Fans in Deutschland und vielen anderen Ländern ist es ein großer Vorteil, dass eine umfassende Professionalisierung stattfindet. Die Zeiten, in denen Spielehersteller und Betreiber von Online Casinos einfach machen konnten, was sie wollten, sind längst vorbei. Es gibt viele seriöse Glücksspielbehörden, zum Beispiel in Malta und Großbritannien. Demnächst wird es in Sachsen-Anhalt eine deutsche Glücksspielbehörde geben. Auch Schweden, Dänemark, Spanien und Portugal haben mittlerweile gute Glücksspielbehörden. In den USA reguliert jeder Bundesstaat das Glücksspiel individuell. Aber schon jetzt ist klar, dass der junge amerikanische Glücksspielmarkt insgesamt recht streng reguliert sein wird. Die amerikanischen Glücksspielanbieter profitieren davon, dass Unternehmen wie Entain, die nun auch in den USA aktiv sind, bereits über erhebliche Erfahrung im Online-Glücksspiel verfügen. Das ist ein Grund, warum die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Entain irgendwann mit einem amerikanischen Glücksspielanbieter fusionieren wird. Spätestens dann wird sich die Verpflichtung von Simon Zinger und die Schaffung einer neuen Position für einen Rechtsberater für Entain vollends lohnen.