Die Ergebnisse des gestrigen Spieltages im Überblick:
Finnland – Russland 0 : 1
Türkei – Wales 0 : 2
Italien – Schweiz 3 : 0

Nach sechs Spieltagen steht bereits der erste Achtelfinal-Teilnehmer fest. Italien erspielte sich dominant das 3 : 0 gegen die Schweiz und ist damit das erste Team, das sich für die K.O.-Runde qualifiziert hat. Nach zwei verlorenen Partien wird es für die Türken sehr eng, und auch der Schweiz droht nach der gestrigen Niederlage ein vorzeitiges Aus. Beide Mannschaften treffen am kommenden Sonntag aufeinander. Für Finnland und Wales ist hingegen noch alles drin.

Hier geht es zu unserem kompletten EM-Kalender

Die Finnen konnten sich nicht gegen Russland durchsetzen

Finnland Russland EM 2021

Der finnischen Nationalmannschaft gelang es nicht, den Ausgleich gegen die Russen zu erzielen. Russland hat damit weiterhin eine Chance am Achtelfinale teilzunehmen. Das gleiche gilt für die Finnen, die wie schon bei der Partie gegen die Dänen sehr mutig aufspielten und ihrem Gegner durchaus Paroli boten. Ihnen fehlte lediglich die allerletzte Konsequenz und auch ein Quäntchen Glück. Joel Pohjanpalo, der Siegtorschütze aus dem Dänemark-Spiel, jubelte bereits in der dritten Minute, allerdings zu unrecht, denn er stand im Abseits bei seinem Kopfballtor. In der 20. Minute vergab er dann die nächste große Chance. Die Russen wirkten schon bei der Niederlage gegen Belgien in ihrem EM-Auftaktspiel eher einfallslos. Die Russen wirkten schon bei der Niederlage gegen Belgien in ihrem EM-Auftaktspiel eher einfallslos. Wenigstens konnten sie sich auf ihren Stürmer Artjom Dsjuba verlassen, der kurz vor dem Halbzeit-Pfiff Alexej Mirantschuk den Ball vorlegte, den dieser dann ins lange Eck beförderte. Mit einem 1 : 0 für die Russen ging es in die Pause. Bitter für das Team von Trainer Stanislaw Tschertschessow und für den Sport: Nachdem sich bereits Juri Schirkow im ersten Gruppenspiel verletzt hatte, wurde nun auch noch Mário Fernandes nach einem Zweikampf-Duell auf einer Bahre vom Feld getragen. In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr allzu viel. Die Finnen begannen zwar gut, konnten sich aber am Ende nicht gegen das russische Team durchsetzen. Beide Mannschaften erspielten sich bisher jeweils drei Punkte, so dass sie noch Chancen auf eine Achtelfinal-Teilnahme haben. Allerdings wird es für die Finnen ziemlich schwer am kommenden Montag gegen die starken Belgier zu punkten.

Bale und Ramsey führen ihr Team zum Sieg - trotz verschossenem Bale-Elfmeter

In einer chancenreichen Partie für beide Seiten siegte am Ende Wales verdient mit 2 : 0. Die beiden Altstars Ramsey und Bale sind die eindeutigen Matchwinner, auch trotz des verschossenen Elfmeters von Superstar Christian Bale. Diese zweite Niederlage in der Europameisterschaft könnte für die türkische Mannschaft bereits das vorzeitige Aus bedeuten. Die erste Halbzeit in Baku kann man durchaus als eine muntere Partie bezeichnen, mit vielen Chancen für beide Teams, allerdings zunächst ohne Tor. Insbesondere die Waliser hatten große Probleme mit ihrer Chancenverwertung. Erst in der 42. Minute gelang es Aaron Ramsey, nach einem furiosen Chip-Ball von Christian Bale, das Rund im Netz zu versenken. In der zweiten Halbzeit waren die Türken unter Zugzwang und zeigten einige beeindruckende Szenen. Doch insgesamt wirkte diese zweite Hälfte eher skuril.

Top-Stürmer Bale schoss einen Foulelfmeter zu hoch übers Tor. Kurz darauf hatte er den nächsten Treffer quasi auf dem Fuß. Als Keeper Cakir sich mit einem Pass zu viel Zeit ließ, sprintete Bale dazu und trat gegen den Ball, der nur knapp am türkischen Netz vorbeiging. Die beste Chance der Türken war in der 55. Minute, doch Yilmaz patzte im Fünfmeterraum. Kurz vor dem Schlusspfiff traf Connor Roberts in der Nachspielzeit zum 2 : 0 für die Briten, die im nächsten Gruppenspiel auf EM-Mitfavorit Italien treffen und schon mit einem Bein im Achtelfinale stehen. Die türkische Mannschaft muss im letzten Gruppenspiel gegen die Schweiz ran und steht bereits jetzt kurz vor dem Ausscheiden.

Italien steht als erster Achtelfinalist fest

Daran gibt es nichts mehr zu rütteln. Italien ist der erste Achtelfinal-Teilnehmer der EM, der seit gestern definitiv feststeht. Auch das zweite Spiel der Squadra Azzurra glich einem fußballerischen Feuerwerk, dem die Schweiz nicht viel entgegenzusetzen hatte. Das Team von Trainer Roberto Mancini gewann in Rom überzeugend mit 3 : 0 und ist nun seit bereits 29 Spielen ungeschlagen. Schon die Anfangsphase gehörte den Italienern und schien durch einen Treffer von Verteidiger-Legende Giorgio Chiellini in der 19. Minute belohnt zu werden. Der Treffer wurde jedoch nach Videobeweis aberkannt, da Chiellini den Ball zuvor an die Hand bekommen hatte. Das Schweizer Team zeigte sich eher zurückhaltend und bemühte sich redlich, seine defensiven Lücken zu schließen, da nach vorn gar nichts gelingen wollte.

In der 25. Minute kam es dann, wie es kommen musste. Manuel Locatelli schoss Italien mühelos zum 1 : 0. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit kam es zu einem Aufbäumen der Schweizer mit relativ viel Ballbesitz, doch die Azzurri schauten sich das nicht lange mit an. In der 52. Minute schoss Locatelli aus 19 Metern sein zweites Tor des Abends. Anschließend lag die Konzentration der Elf von Roberto Mancini auf der Defensive und dem Lauern auf Konter. Immobile hatte einige gute Gelegenheiten und traf dann auch zum Endstand 3 : 0 in der 88. Minute. Am kommenden Sonntag geht es für Italien gegen Wales nur noch um den Gruppensieg. Die Schweizer müssen gegen die Türkei gewinnen, um nicht ihr vorzeitiges EM-Aus zu riskieren.