Am Ende gewinnt immer die Bank. Diese alte Spieler-Weisheit stimmt nur bedingt. Denn es sind schon mehrere Parteien, die beim Glücksspiel gewinnen. Insbesondere beim Online Casino Business kommen einige zusammen. Das auf alle Fälle Gewinne zu erzielen sind, zeigt schon die rasant steigende Anzahl an Online Casinos. Wäre es kein lohnender Geschäftszweig würde sich eine Investition nicht lohnen. Aber wer genau, vom Anbieter einmal abgesehen, schneidet sich sonst noch ein Stück vom Kuchen ab? Dies wollen wir einmal genauer unter die Lupe nehmen. Nichts geht mehr ohne sie, die Softwarehersteller. Kaum ein elektronisches Gerät, dass ohne eine programmierte Komponente funktionieren würde. Und insbesondere in der Online Welt, dreht sich fast alles um Programmierung und Software. So ist auch nicht verwunderlich, dass die Softwarehersteller zu den Big Playern in der Online Casino Branche zählen. Ohne sie wäre der ganze Online Spielspaß nicht denkbar. Zudem erzielen die Global Player auf dem Markt, wie Novomatic, Microgaming, Merkur und andere Milliardenumsätze.

Viele Branchen verdienen am Online Casino Business

Online casino

Allein das Angebot von Microgaming umfasst 800 Casinospiele. Rechnet man die Spiele anderer Anbieter hinzu, so gelangt man fast schon in einen fünfstelligen Bereich. Und wie es in einer Software geprägten Branche so üblich ist, ruht man sich nicht auf einem Produkt aus, sondern entwickelt fortlaufend neue. Die Zyklen der Entwicklung werden dabei immer kürzer, ähnlich wie es auf dem Markt der Mobile Phones zu beobachten ist. Da viele Spiele auch auf aktuellen Trends basieren, d.h., dass sie beispielsweise an erfolgreiche Filme oder Serien angelehnt sind, muss man natürlich sehr zeitnah reagieren können, um sich diesen aktuellen Trends auch anpassen zu können. Und diese Aktualität lässt man sich natürlich fürstlich honorieren. So erzielte z.B. der Softwarehersteller Novomatic laut seinem Geschäftsbericht im Jahr 2019 einen Erlös von 395,6 Millionen Euro. Andere Hersteller legen ihre Zahlen leider nicht so offen.

Einige der Softwarehersteller verfügen zwar auch über eigene Online Casinos, doch der Großteil verzichtet darauf und stellt allein die Spiele zur Verfügung. Dies gilt auch für stationäre Spielhallen mit ihren Automaten, wie z.B, der größte deutsche Hersteller Merkur, der zur Gauselmann Gruppe aus Espelkamp gehört. Bereitgestellt werden die Spieleangebote natürlich von den Betreibern der Online Plattformen, sprich den Online Casinos. Dabei sind Einzelunternehmen genauso vertreten wie globale Konzerne. Die Spannbreite geht dabei stark auseinander. Natürlich verfügen globale Unternehmen über ganz andere Handlungsmöglichkeiten als Einzelunternehmer. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie nur einen Bruchteil dessen erwirtschaften, was die Softwarehersteller einnehmen.

Um überhaupt Einnahmen zu erzielen, ist es notwendig am Markt bekannt zu werden. Dafür sorgen Marketing Firmen. Egal ob es sich dabei um klassische Werbung handelt oder um Online Marketing. Auf diesem Gebiet sind Spezialisten gefragt. Denn die Integration von Werbung durch geeignete Instrumente wie Affiliate Marketing, SEO-Optimierung oder mithilfe von Social Media Marketing können aufgrund fehlender Kenntnis selten selbst übernommen werden.

Das Online Casino Business als attraktiver Wirtschaftszweig

Weltweit liest man immer wieder von rechtlichen Auseinandersetzungen, die Anbieter von Online Casinos führen müssen. Dies hat sowohl mit der nationalen Gesetzgebung der einzelnen Länder, und bei diesem teilweise auch der einzelnen Bundesländer, als auch mit der internationalen Gesetzgebung zu tun. So wird in diesem Jahr z.B. eine Unmenge an neuen Verordnungen auf Betreiber von Online Casinos in Deutschland zukommen, wenn der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten sollte. Diese neuen Verordnungen umfassen z.B., dass das Wort ‚Casino‘ nicht mehr vorkommen darf, Live Spiele sind ab Sommer 2021 verboten, pro Monat dürfen Spieler nicht mehr als 1.000,- Euro verspielen, der Dreh an den Slots darf das Maximum von 1,- Euro nicht übersteigen, ein Panikknopf soll Gambler vor Suchtverhalten schützen, Gewinn und Verlust im Spielerkonto ist verpflichtend und Sperrdateien können zum Ausschluss von Gamern führen. Um sich rechtlich abzusichern ist auf alle Fälle juristischer Beistand notwendig. Ob es nun in Form einer eigenen Rechtsabteilung oder einer externen Rechtsberatung ist, auf alle Fälle verdienen auch Juristen Geld mit dem Online Glücksspiel.

Natürlich müssen zunächst einmal die technischen Voraussetzungen zum Betrieb einer Website gewährleistet sein und dazu gehört unbedingt ein Hoster, d.h. jemand der eine Serveranlage betreibt, auf der die Websites gehostet werden können. Und da wir es mit einer nicht unerheblichen Datenmenge zu tun haben, müssen diese Anlagen natürlich über eine gewisse Größe, Volumen und Geschwindigkeit verfügen. Dies gibt es natürlich auch nicht umsonst und so verdienen die Hoster auch mit an den Online Casinos.

Selbstverständlich muss es auch Kontrollinstanzen für Online Casinos geben, d.h. unabhängige Stellen ,die Funktion und Fairness prüfen und einen Rahmen schaffen, in dem der User Sicherheit hat. Lizenzierungen von staatlicher Stelle helfen dort, aber auch unabhängige Stellen wie die eCOGR, die sich um Aufklärung und Transparenz bemühen. Natürlich ist auch das nicht ganz kostenfrei.