Die neue deutsche Glücksspielregulierung enthält wichtige Vorgaben zur Alterskontrolle in Online Casinos. Für die Glücksspielanbieter, die in Deutschland eine Lizenz bekommen möchten, bedeutet das, dass eine zuverlässige und robuste Altersverifizierung vorhanden sein muss. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Alterskontrolle beim Online-Glücksspiel muss optimal umgesetzt werden

Gesetz Glücksspiel Online SpielbankAlterskontrolle ist seit jeher ein wichtiges Thema beim Glücksspiel. In deutschen Spielhallen gilt seit jeher eine untere Altersgrenze, die strikt überwacht wird. In manchen Bundesländern liegt das Mindestalter bei 21 Jahren. Aber in keinem Bundesland kann ein Besucher unter 18 Jahren in eine Spielbank oder eine Spielhalle. Das ist gut und richtig, denn der Jugendschutz ist ein wichtiger Teil des Spielerschutzes. Für die Regulierung der Online-Spielbanken hat sich Deutschland allerdings besondere Regeln ausgedacht. Das ist auch nachvollziehbar, denn das Online-Glücksspiel funktioniert in vielerlei Hinsicht anders als das Offline-Glücksspiel. Insofern müssen auch andere Maßnahmen ergriffen werden, um die gleiche Qualität bei der Altersverifizierung hinzubekommen. Wie funktioniert das in einer Spielhalle oder einer Spielbank? Die Besucher müssen ihren Ausweis vorzeigen und dieser Ausweis muss dann kontrolliert werden. Das ist eine einfache und zuverlässige Methode, die aber online nicht ganz so einfach nachzuahmen ist. Deswegen gibt Deutschland den Online-Spielbanken mit der neuen Glücksspielregulierung vor, dass die Alterskontrolle zuverlässig und robust funktionieren muss. Das sollte keine Überraschung sein. Aber interessant wird es dann bei den Details. Wenn ein Anbieter keine zuverlässige Altersverifizierung vornimmt, können Strafen von bis zu 500.000 Euro verhängt werden. Auch ein sofortiger Lizenzentzug ist möglich.

Ein einziger Fehler bei der Altersverifizierung könnte somit dazu führen, dass ein Glücksspielanbieter vom deutschen Markt entfernt wird. Im Grunde genommen ist das der richtige Ansatz, denn ein Glücksspielanbieter, der bei der Altersverifizierung nicht optimal arbeitet, ist wohl auch in anderen Bereichen nicht gut aufgestellt. Für die künftigen Lizenznehmer bedeutet dies, dass sie sich ihre Systeme zur Alterskontrolle noch einmal ganz genau anschauen müssen. Unter keinen Umständen darf es möglich sein, dass ein Kunde verifiziert wird, der das gesetzliche Mindestalter nicht erfüllt. Wie kann das in der Praxis funktionieren? Eigentlich ist es ganz einfach: Die Glücksspielanbieter haben jetzt schon viele Möglichkeiten, eine Alterskontrolle auf einem hohen Niveau durchzuführen. Beispielsweise ist es üblich, dass die Kunden in Online-Spielbanken vor der ersten Auszahlung einen Personalausweis in Kopie vorlegen müssen. Zudem muss auch noch eine aktuelle Verbrauchsrechnung vorgelegt werden, um die Adresse zu bestätigen. Ob das der künftigen deutschen Glücksspielbehörde reicht, wird sich schnell zeigen. Es ist auch denkbar, dass die Altersverifizierung schon vor der ersten Aktivität im Casino stattfindet. Das wäre wahrscheinlich sogar sinnvoll. Auf diese Weise hätten dann tatsächlich nur Erwachsene Zugriff auf die Online-Glücksspiele mit Echtgeld.

Altersverifizierung muss demonstriert werden

Alle Anbieter von Online-Glücksspielen, die eine deutsche Lizenz haben möchten, müssen beim Lizenzantrag genau darlegen, wie die Altersverifizierung funktioniert. Nur wenn die Alterskontrolle den hohen deutschen Ansprüchen genügen wird, ist eine Lizenzerteilung möglich. Darüber hinaus muss aber auch dokumentiert werden, wie dafür gesorgt wird, dass in der Praxis keine Lücken entstehen. Ein gutes System hilft nur dann, wenn dieses System in der Praxis kontinuierlich korrekt umgesetzt wird. Nicht zuletzt wird es deswegen wahrscheinlich wichtig sein, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen. Wie weit die Auflagen gehen, die von der deutschen Glücksspielbehörde in Zukunft gemacht werden, bleibt abzuwarten. Aber beim Thema Alterskontrolle kann es keine zwei Meinungen geben. Es ist für die gesamte Glücksspielbranche wichtig, dass alle Anbieter dafür sorgen, dass ausschließlich Erwachsene Zugriff auf die Angebote bekommen. Jugendschutz darf nicht verhandelbar sein. Glücklicherweise sehen das auch die großen Glücksspielanbieter nicht anders. Trotzdem werden alle Glücksspielanbieter, die in Deutschland eine Lizenz beantragen, bei diesem Thema noch einmal ganz genau hinschauen. Nicht zuletzt hängt auch alles davon ab, welche Vorgaben die deutsche Glücksspielbehörde bzw. die zunächst zuständige Behörde für die Lizenzierung machen wird.

Systeme zur Alterskontrolle gibt es für Online-Angebote schon sehr lange. Es gibt sehr aufwendige Systeme, bei denen sich die Kunden bei externen Dienstleistern registrieren müssen, um die Altersverifizierung durchzuführen. Ob das für die Glücksspielbranche insgesamt sinnvoll wäre, darf bezweifelt werden. Aber ohne jeden Zweifel muss sich die Glücksspielbranche nicht nur in Deutschland einiges überlegen, um die zunehmend steigenden Anforderungen zu erfüllen. Jeder Fehler führt zu schlechter Presse und schlechte Presse führt dazu, dass das Image der Glücksspielbranche beeinträchtigt wird. Ohnehin haben es Glücksspielanbieter nicht leicht. Wenn dann auch noch Probleme bei der Altersverifizierung entstehen würden, wäre das fatal. Angesichts der drastischen Strafen, die bei einem Verstoß gegen die Alterskontrolle in Deutschland fällig werden, ist jedoch davon auszugehen, dass kein Glücksspielanbieter das Risiko auch nur ansatzweise eingehen wird, mit einem nicht ganz optimalen System zu arbeiten. Das ist richtig und letztlich auch der Sinn der strengen Regulierung. Aber wie immer gilt, dass sich die Qualität der Regulierung und der Alterskontrolle erst in der Praxis zeigt.

Hier mehr über die strengen Vorgaben zu Alterskontrolle in deutschen Online-Spielbanken lesen (auf Englisch).