Es scheint „der perfekte Moment“ zu sein! Nachdem er bereits Beteiligungen an Salford City und Inter Miami hält, engagiert sich der britische Nationalheld und internationale Superstar David Beckham jetzt auch auf im eSport und steigt in einem neu gegründeten Business ein. Bei Guild eSport tätigt er nun die nächste millionenschwere Investition. Das Unternehmen hat sich auf die Fahne geschrieben Spieler u.a. in Fortnite, FIFA und Rocket League auszubilden.   

Ganze 27 Millionen Euro ist David Beckhams Invest in das neu aus dem Boden gestampfte Londoner eSport Unternehmen Guild eSports schwer. „Ich weiß, dass Entschlossenheit heute in unseren eSportlern lebt, und wir bei Guild haben die Vision, einen neuen Standard zu setzen und diese Spieler in der Zukunft zu unterstützen", sagte der 45-Jährige im Rahmen einer Pressekonferenz. „Während meiner gesamten Karriere hatte ich das Glück, mit Spielern zusammenzuarbeiten, die an der Spitze ihres Spiels stehen, und ich habe aus erster Hand gesehen, wie leidenschaftlich und engagiert es ist, auf diesem Niveau zu spielen. Wir setzen uns dafür ein, junge Talente durch unsere Akademie-Systeme zu finden und zu fördern, und ich freue mich darauf, unserem Guild Esports-Team beim Wachstum zu helfen.“

Fergus Purcell, der schon durch seine Arbeit mit der Street- und Skatewear Marke Palace in Erscheinung getreten ist, wird die Entwicklung der Marke übernehmen und als Leiter des Teams zeichnet Carleton Curtis verantwortlich. Curtis war zuvor schon bei den eSport Organisationen Red Bull und Activision Blizzard in leitender Funktion unter Vertrag. Das Ziel der Organisation aus London ist es, Scouts zu finden und zu beauftragen. Sie sollen weltweit die geeignetsten und fähigsten Gamer ausfindig machen, um sie dann im Anschluss „... von professionellen Coaches weiter ausbilden und fördern zu lassen.“ Damit orientiert sich die Organisation an einem klassischen und traditionellen „Akademie-Modell“.

Guild eSport ist stolz auf Beckhams Engagement

David Beckham Esports GuildFrontmann Carleton Curtis erklärt: Der kometenhafte Aufstieg des Esports zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung und dies ist der perfekte Moment für Guild Esports, um in diesen aufregenden Markt einzutreten. Wir haben ein erfahrenes Management Team aufgebaut, und ich bin stolz darauf, David Beckham als Mitinhaber in diesem Unternehmen zu haben, da seine Popularität und seine langjährige Erfahrung in der Entwicklung hoch funktionierender Sportteams mit unserer Kernstrategie übereinstimmen, die besten eSport Teams seiner Klasse aufzubauen". Und weiter verkündet er: „Bei Guild eSport wird David maßgeblich zur Gestaltung des an unseren Akademien implementierten Coaching Programms beitragen. Wir begrüßen sein wertvolles Mentoring sowie die Inspiration, die er der jüngeren Generation von Sportlern gibt. eSport ist bereits eine der beliebtesten Zuschauersportarten der Welt und wird weltweit noch weiter anwachsen. Guild eSport freut sich darauf, eine große Rolle in der Zukunft dieser wachsenden Gemeinschaft zu spielen.“

Ein Insider sagt: „Es ist toll zu sehen, dass Beckham sich jetzt auch beim eSport engagiert, wenn man bedenkt, dass er sich sein Leben lang intensiv mit Sport beschäftigt hat und nun immer mehr mit eSport zu tun hat. Das Konzept von Guild eSport ist interessant und es ist klar, dass es viel Vertrauen in das Unternehmen gibt. Alles andere wird in den nächsten Jahren zu sehen sein.“ 

Eine der 100 weltweit einflussreichsten Persönlichkeiten

So titulierte das Nachrichtenmagazin Time den ehemaligen englischen Fußball Nationalspieler, zweifachen Weltfußballer des Jahres (1999 und 2001) und heutigen Fußballfunktionär, der bereits 2004 von keinem geringeren als Pelé in die „Liste der weltweit 125 besten lebenden Fußballer“ aufgenommen wurde. Als Ex-Mannschaftskapitän der englischen Fußballnationalmannschaft gelang es David Beckham als bisher einzigem Engländer in drei Weltmeisterschaftsturnieren jeweils einen Treffer zu erzielen.

Im Alter von 17 Jahren begann er im Jahre 1992 bei Manchester United seine Profikarriere und avancierte schnell zu einem Schlüsselspieler des Teams. 1999 gelang ihm mit ManU das englische Triple, das aus der nationalen Meisterschaft, dem Titel der UEFA Champions League und dem FA Cup bestand. 2003 wechselte er zum spanischen Club Real Madrid, 2007 zu LA Galaxy, die ihn zwischenzeitlich an den FC Arsenal und den AC Mailand ausliehen, und 2013 unterschrieb er dann bei Paris Saint-Germain und beendete im gleichen Jahr im Alter von 38 Jahren seine Profikarriere.

Beckham: Vom Model zum Funktionär 

Seit dem Ende seiner Profikarriere wurde er sehr schnell zu einem ausgesprochen erfolgreichen Werbebotschafter und machte sich auch als Model einen Namen. Doch das reichte dem smarten Mann aus London nicht. Der Ehemann von Ex-Spice-Girl Victoria, mit der er bereits seit mehr als 20 Jahren verheiratet ist und drei gemeinsame Kinder hat, ist u.a. auch Mitinhaber einer Investorengruppe, die den Club Internacional de Fútbol Miami (Inter Miami CF, bzw. Inter Miami) gegründet hat - ein Franchise Unternehmen der Major League Soccer, das in diesem Jahr seinen Spielbetrieb aufgenommen hat. Sitz des Clubs ist Miami im US Bundesstaat Florida. Zu der Eigentümergruppe gehört neben der Werbeikone David Beckham auch der britische TV- und Musikproduzent Simon Fuller, der bolivianisch-US-amerikanische Vorsitzende der Sprint Corporation Marcelo Claure, der Japaner Masayoshi Son, CEO des Medien- und Telekommunikationskonzerns SoftBank sowie die Brüder José und Jorge Mas, denen das Bauunternehmen MasTec gehört. Der spanische Name des Clubs soll Miami „weltoffenen Status“ untermauern, der alle „... Kulturen und Gemeinschaften umarmt“ und darüber hinaus die „... Internationalität, Diversität, Kreativität und den Spirit“ der Metropole würdigt. Diego Alonso wurde als erster Chef Coach der Franchise Geschichte verpflichtet und absolvierte mit seinem Team das erste Pflichtspiel am 1. März dieses Jahres im Banc of California Stadium, das Inter Miami 0:1 gegen den Los Angeles FC verlor.