Coronavirus gegen WSOP: Kann es wirklich passieren, dass die Poker-Weltmeisterschaft abgesagt wird. Die World Series of Poker startet Ende Mai, sodass der Veranstalter sich noch ein bisschen Zeit lassen kann mit einer Entscheidung. Aber die ersten Poker-Profis wetten bereits auf eine Absage der WM. Aber keine Sorge: Notfalls bleiben immer noch die Online Casinos als sichere Alternative.

Warum Coronavirus die Poker-WM gefährdet

Das Coronavirus sorgt aktuell dafür, dass weltweit zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt werden. In China sind ganze Städte zeitweise abgeriegelt worden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Aber auch in Europa gibt es mittlerweile viele Veranstalter, die aus Sicherheitsgründen Termine verschieben oder Events komplett absagen. In den USA ist die Anzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus noch relativ niedrig. Aber bis Ende Mai kann sich noch einiges tun. Es ist durchaus möglich, dass bis zu diesem Termin eine weltweite Pandemie ausgebrochen ist. Aber auch eine lokale Epidemie in Las Vegas wäre ein guter Grund, die World Series of Poker abzusagen. Die Weltmeisterschaft soll vom 26. Mai bis zum 15. Juli 2020 im „Rio All-Suite Hotel and Casino“ stattfinden. Das Highlight ist das Main Event, bei dem es traditionell das höchste Preisgeld und die größte Teilnehmerzahl gibt. Allerdings gibt es gute Gründe zu glauben, dass die WSOP in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Würde das Turnier morgen starten, gäbe es keinen vernünftigen Grund für eine Absage. Aber schon in einer Woche oder einem Monat kann die Situation ganz anders aussehen. Sollte es so weit kommen, wäre nicht nur die WSOP gefährdet. Die Casinos in Las Vegas wurden insgesamt wahrscheinlich mit hohen Einbußen rechnen müssen.

Beim aktuellen Coronavirus-Problem muss berücksichtigt werden, dass es zwei Ebenen gibt. Zum einen gibt es die reale Gefahr, die höher als bei der Grippe, aber längst nicht so hoch wie beim Ebola-Virus ist. Zwar gibt es bestimmte Risikogruppen, für die das Coronavirus sehr gefährlich werden kann. Aber ein großer Teil der Infizierten übersteht die Virusinfektion relativ problemlos. Allerdings kann bei großen Fallzahlen die medizinische Versorgung zum Problem werden, da relativ viele Infizierte auf eine professionelle Betreuung angewiesen sind. Aber es muss gar nicht so weit kommen, dass ein realer Versorgungsbedarf großen Ausmaßes entsteht. Es reicht schon aus, wenn Angst um sich greift. In Deutschland sorgt das Coronavirus bereits für Hamsterkäufe, obwohl es sehr unwahrscheinlich für Deutsche ist, eine Infektion mit dem Coronavirus zu erleiden. Und selbst bei einer Infektion müssten sich die meisten Gesunden keine ernsthaften Sorgen machen. Die aktuellen Vorsichtsmaßnahmen dienen vor allem dazu, die Fallzahlen kleinzuhalten. Aber wenn Panik entsteht, kann es gut sein, dass viele Pokerspieler freiwillig auf die WSOP verzichten. Wenn viele absagen eintrudeln, kann es gut sein, dass der Veranstalter freiwillig den Event absagt oder vielleicht auf einen späteren Termin im Jahr verschiebt.

Einige Poker-Profis Wetten bereits auf Absage der WSOP

PokerstarsDoug Polk, einer der bekanntesten Poker-Profis, der berüchtigt ist für seine umfassenden Aktivitäten in den sozialen Medien, war der erste prominente Pokerspieler, der angekündigt hat, auf eine Absage der WSOP zu wetten. Mittlerweile haben sich diverse weitere Spieler zu Wort gemeldet, die ebenfalls diese besondere Form der Wette platzieren möchten. Daniel Negreanu, ein andere Top-Profi, hat hingegen abgelehnt, auf eine Absage der WSOP zu wetten, da er nicht vom Leid erkrankter Menschen profitieren möchte. Das ist eine legitime Sichtweise, aber andere Poker-Profis haben klargestellt, dass es ihn eher darum ginge darauf zu wetten, ob die WSOP ihrer Verantwortung gerecht würde. Letztlich ist alles eine Frage der Perspektive, aber es kann niemanden überraschen, dass gerade die Poker-Profis, die berühmt sind für spektakuläre Wetten, auch auf das Coronavirus tippen. Derzeit ist die Wette allerdings noch mit einigen Unwägbarkeiten verbunden. Es gibt viele unterschiedliche Expertenmeinungen zum Coronavirus. Fakt ist, dass im Moment niemand sicher vorhersagen kann, wie die weitere Ausbreitung des Coronavirus erfolgen wird.

Es kann gut sein, dass das Coronavirus außerhalb der aktuellen Krisenherde, die vor allem in Asien, aber auch im Iran und in Norditalien zu finden sind, nicht weiter auffallen wird. Die Hoffnung besteht, dass viele Länder gleichzeitig die nötigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Aber das Virus hat einige unangenehme Eigenschaften, die dazu beitragen können, dass eine Ausbreitung schon längst stattgefunden hat. Durch die relativ lange Inkubationszeit zeigt sich das Virus in Form einer Erkrankung erst relativ spät. Deswegen kann es gut sein, dass in den nächsten Wochen die Fallzahlen in Deutschland, aber vor allem auch in den USA deutlich nach oben gehen werden. Sollte das passieren, steigen die Chancen der Poker-Profis, die auf eine Absage der WSOP wetten, deutlich. Nicht zuletzt verzichten im Moment viele Menschen auf Flugreisen, um sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. Ob das sinnvoll ist im Einzelfall, sei einmal dahingestellt. Aber es gibt viele kleine und große Faktoren, die am Ende dazu führen können, dass die Poker-Profis, die auf einen Erfolg des Coronavirus tippen, richtig liegen könnten.

Online Casinos gute Alternative für Glücksspiel-Fans

Die meisten Glücksspiel-Fans verfolgen die WSOP aus großer Distanz. Zwar gibt es in jedem Jahr auch zahlreiche Deutsche, die an dem Turnier in Las Vegas teilnehmen möchten. Aber die meisten Glücksspiel-Fans bleiben ohnehin zu Hause, sodass in der Praxis nur wenige Deutsche betroffen wären von einer Absage. Zudem gibt es längst die Möglichkeit, in modernen Online Casinos wie dem Karamba Casino der dem Dream Vegas Casino Poker in zahlreichen Varianten zu spielen. Besonders beliebt sind die Live-Dealer-Spiele bei Pokerfans. Aber natürlich gibt es auch Videopoker in den Online Casinos. Auf Poker muss niemand verzichten, nur weil die WSOP nicht stattfindet. Sollte eine Absage der WSOP notwendig werden, wäre diese Meldung wahrscheinlich ohnehin nur eine von vielen. Es gibt mit Sicherheit größere Probleme als eine abgesagte Poker-WM. Wenn die Gesamtsituation so wäre, dass die Weltmeisterschaft abgesagt werden müsste, bedeutete dies zugleich, dass Las Vegas einen deutlichen wirtschaftlichen Rückschlag erleiden würde. Zudem müssten wahrscheinlich viele andere Unternehmen in den USA ebenfalls mit wirtschaftlichen Schäden rechnen. Noch gibt es Hoffnung, dass es nicht so weit kommen wird. Einstweilen sollten sich Glücksspiel-Fans aber schon einmal nach passenden Online-Alternativen umschauen. Eines ist sicher. Eine Ansteckung mit dem Coronavirus ist in einem Online Casino definitiv nicht möglich.