Die Casinos in Großbritannien dürfen wieder öffnen. Für die Casino-Betreiber geht damit die schwierigste Phase der letzten Jahrzehnte zu Ende. Die Casino-Branche darf als eine der letzten Branchen in Großbritannien die Ladengeschäfte wieder öffnen. In den letzten Monaten waren in Großbritannien nur die Online Casinos geöffnet. An diesem Wochenende dürfen die Casino-Betreiber in Großbritannien ihre Geschäfte wieder öffnen. Die Wiedereröffnung der Casinos war schon mehrfach angekündigt worden, aber da sich die Gesundheitskrise in Großbritannien wiederholt verschärft hatte, war es immer wieder zu Verschiebungen gekommen. Doch an diesem Wochenende ist es offiziell: Die Casinos in Großbritannien dürfen wieder öffnen und Kunden empfangen.

Casino-Betreiber freuen sich auf Wiedereröffnung

CasinoDie Hygienevorschriften sind streng, aber immerhin können die Casino-Betreiber wieder auf Einnahmen hoffen. Für die großen Casinos ist die Situation angespannt, aber durchaus noch im Rahmen. Viele kleine Casinos sind in den letzten Monaten hingegen in eine Existenzkrise geraten. Zwar hat der britische Staat auch die Casino-Branche finanziell unterstützt. Aber gerade für die kleinen Spielhallen-Betreiber dürfte es schwierig werden, das Jahr 2020 zu überstehen. Die Wiedereröffnung ist ein wichtiges Signal für die Branche, zumal es durchaus Hoffnung gibt, dass zumindest genug Einnahmen für den Unterhalt der Casinos erzielt werden können. Die Gesundheitskrise hat sich auch in Großbritannien etwas entspannt, sodass viele Glücksspiel-Fans gerne in die wiedereröffneten Casinos gehen werden. Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Casinos alte Umsatzzahlen in naher Zukunft erreichen werden. Auch in Großbritannien gilt, dass die landbasierten Casinos erst dann wieder aufblühen können, wenn die Gesundheitskrise insgesamt gelöst worden ist. Bis dahin wird es auf jeden Fall noch einige Monate dauern. Solange müssen die Casino-Betreiber jedem Fall durchhalten.

Ein anderer Faktor, der auch in Großbritannien eine wichtige Rolle spielt, ist die wirtschaftliche Gesamtsituation. Viele Briten haben in den letzten Monaten ihren Job verloren oder weniger verdient als vorher. Deswegen wird es auch viele Glücksspiel-Fans geben, die derzeit nicht das nötige Kleingeld für ihr Hobby haben. Nicht zuletzt gibt es die Menschen, die im Moment nicht in ein Casino gehen würden, da sie Bedenken hinsichtlich der gesundheitlichen Gefährdung haben. Es gibt viele kleine und große Gründe, derzeit nicht in ein Land basiertes Casino zu gehen. Nicht jeder Grund ist rational, aber am Ende ist für die Casino-Betreiber entscheidend, ob die Kunden wieder den Weg in die Casinos finden. Es wird sich schnell zeigen, ob die landbasierten Casinos wieder nennenswerte Umsätze erzielen können. Die Online Casinos haben in den letzten Monaten gute Umsätze gemacht, weil keine landbasierten Casinos verfügbar waren. Nun muss sich zeigen, ob viele Glücksspiel-Fans dauerhaft in den Online Casinos bleiben oder dann doch die landbasierten Casinos bevorzugen. In Deutschland und vielen anderen Ländern sind die Casinos schon länger wieder geöffnet. Sogar in Las Vegas können die Glücksspiel-Fans wieder in die Casinos gehen, obwohl die Gesamtsituation in den USA deutlich schlechter ist als in Großbritannien. Die Glücksspielbranche in Großbritannien hat allerdings insgesamt die Entscheidungen der Regierung mitgetragen, da die Gesundheit der Angestellten und der Kunden am Ende dann doch wichtiger ist als der kurzfristige wirtschaftliche Erfolg.

Britische Casinos müssen dringend Geld verdienen

Die britischen Wettbüros konnten bereits am 15. Juni die Wiedereröffnung feiern. Die Bingohallen mussten nur bis zum 4. Juli warten. Doch die Casino-Betreiber mussten lange ausharren. Nur einige wenige Spezialbranchen mit unmittelbarem Körperkontakt müssen noch länger warten, bis die Wiedereröffnung gestattet wird. Ist es nachvollziehbar, dass gerade die Casinos so lange warten mussten? In den letzten Wochen gab es vermehrt Stimmen aus der Glücksspielindustrie, die eine Wiedereröffnung der Casinos forderten. Das ist auch nachvollziehbar, denn wenn die zwangsweise Schließung der Casinos in Großbritannien noch lange angedauert hätte, wäre irgendwann kaum noch ein Casino vorhanden gewesen, das für die Wiedereröffnung geeignet gewesen wäre. Aber noch ist die Situation für die Glücksspielbranche kontrollierbar. Bislang haben dem Vernehmen nach nur wenige Anbieter aufgeben müssen. Deswegen stehen die Chancen gut, dass die Casino-Branche in Großbritannien insgesamt auf einem guten Niveau überleben wird. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass in den nächsten Monaten ordentliche Einnahmen erzielt werden. Nur dann wird es möglich sein, auch einen großen Teil der Angestellten zu behalten. Allerdings gilt es zu bedenken, dass eine geringere Anzahl an Kunden auch bedeutet, dass weniger Personal benötigt wird. Es kann deswegen durchaus passieren, dass die Casino-Branche am Ende des Jahres insgesamt einen geringeren Personalstand hat als zu Beginn des Jahres. Da sich aber die Hinweise, dass die Gesundheitskrise komplett gelöst werden kann, verstärken, gibt es eine realistische Hoffnung auf eine vollständige Erholung im Jahr 2021.

Nicht alle Casinos werden an diesem Wochenende die Wiedereröffnung feiern. Vor allem viele kleine Casino-Betreiber haben bislang die nötigen Investitionen gescheut, um die Wiedereröffnung umzusetzen. Deswegen kann es noch einige Tage dauern, bis der eine oder andere Casino-Betrieb wieder geöffnet hat. Die Anzahl der Kunde muss schon aufgrund der neuen Hygienevorschriften niedriger sein als bisher. In vielen Casinos ist es nötig, die Anordnung der Spielautomaten und Tischspiele zu verändern, um überhaupt einen regulären Spielbetrieb zu ermöglichen. Nicht zuletzt muss auch das Personal entsprechend geschult werden, damit die neuen Vorschriften korrekt umgesetzt werden. Es gibt viel zu tun für die Casino-Betreiber in Großbritannien. Aber zum ersten Mal seit Monaten gibt es berechtigte Hoffnungen, dass es einen kleinen Aufschwung geben könnte. Für die meisten Casino-Betreiber ist das finanzielle Überleben das erste Ziel. Die großen Casinos können sich auch Verluste im Jahr 2020 leisten. Aber für viele kleine Casinos wäre ein großer Verlust das Ende. Auch wenn nicht jedes Casino eine Goldgrube ist, hatten die britischen Casino-Betreiber doch in den letzten Jahrzehnten aus nachvollziehbaren Gründen die Einstellung, dass das Geschäft krisenfest sei. Doch in der aktuellen Krise hat sich gezeigt, dass das eine falsche Einschätzung war. Es wird spannend anzusehen, wie sich die Casino-Betreiber in Zukunft aufstellen werden, um bei ähnlichen Krisen besser vorbereitet zu sein.

Dominieren demnächst in Großbritannien die Online Casinos?

Während die landbasierten Casinos in Großbritannien geschlossen hatten, konnten die Online Casinos ohne Einschränkungen Kunden empfangen und Geld verdienen. Großbritannien hat zahlreiche lizenzierte Online Casinos, sodass die britischen Glücksspiel-Fans eine riesige Auswahl zur Verfügung hatten. Die Online Casinos sind insgesamt nicht nur gut durch die Krise gekommen. Viele Online Casinos haben sogar neue Umsatzrekorde vermelden können, da nicht nur die landbasierten Casinos geschlossen waren. Auch die Buchmacher mussten schließen. Zwar gibt es auch Online-Buchmacher, aber es gab lange Zeit nicht die passenden Sportveranstaltungen für die meisten Sportwetten-Fans. Deswegen waren die Online Casinos und Online-Poker für eine ganze Weile im ersten Halbjahr 2020 die einzigen echten Optionen für Glücksspiel-Fans. Die spannende Frage, die in den nächsten Monaten beantwortet werden muss, lautet: Haben die Online Casinos ihren Marktanteil vergrößern können in der Krise? Es hat mit Sicherheit viele neue Kunden in den Online Casinos gegeben, die zum ersten Mal im Leben überhaupt Online-Glücksspiele genutzt haben. Aber die Frage ist, ob viele dieser neuen Kunden bleiben werden, wenn die landbasierten Casinos wieder geöffnet haben. Seriös kann diese Frage im Moment niemand beantworten.

Schon seit vielen Jahren wächst das Online-Glücksspiel, nicht nur in Großbritannien. Für die landbasierten Casinos wird die Luft deswegen nicht nur aufgrund der aktuellen Krise immer dünner. Allerdings ist es keineswegs gesagt, dass das Online-Glücksspiel schon in naher Zukunft die landbasierten Casinos beim Umsatz überholt. Bislang dominieren auch in Großbritannien die klassischen Casinos die Online Casinos. Irgendwann wird sich das Online-Glücksspiel wahrscheinlich komplett durchsetzen. Die Krise könnte den Trend hin zu den Online Casinos verstärken. Aber wie groß diese Verstärkung eventuell ausfällt, lässt sich nur schwer abschätzen. Am Ende des Jahres werden viele Analysten ganz genau hinschauen und die Umsätze der landbasierten Casinos und der Online Casinos unter die Lupe nehmen. Es könnte durchaus sein, dass 2020 im Nachhinein als ein außergewöhnliches Jahr mit vielen einmaligen Effekten betrachtet wird. Es kann aber auch sein, dass 2020 im Nachhinein als Wendepunkt gesehen wird. Vielleicht markiert das Jahr 2020 den Anfang vom Ende des Offline-Glücksspiels. Noch ist es zu früh für einen Abgesang auf die landbasierten Casinos. Aber klar ist: Die Online Casinos haben ein zukunftsfähiges und robustes Geschäftsmodell. Das zeigt sich gerade in beeindruckender Manier in der aktuellen Krise. Aber das ändert nichts daran, dass sich gerade sehr viele britische Glücksspiel-Fans darüber freuen, dass die landbasierten Casinos wieder öffnen dürfen.