Andreas Meinrad, der CEO von BetVictor, hat sich in einem aktuellen Interview zu den aktuellen Herausforderungen auf dem deutschen Sportwetten-Markt geäußert. Besonders spannend sind die Aussagen zur neuen Partnerschaft mit der BILD-Zeitung und zur Möglichkeit, demnächst auch Online Casinos in Deutschland anzubieten.

BetVictor CEO will Marktführer in Deutschland werden

esport Sportwetten FussballDer deutsche Sportwetten-Markt ist ordentlich durcheinandergewirbelt worden. Die neue Glücksspielregulierung sorgt dafür, dass die Online-Sportwetten in Deutschland in Zukunft völlig anders laufen werden als bisher. Was hat sich geändert? Es gibt nun relativ niedrige Limits und auch Veränderungen am Angebot. Beispielsweise werden die Livewetten nicht im bisherigen Umfang in Deutschland angeboten werden können. Deswegen sind alle Buchmacher, die eine deutsche Sportwetten-Lizenz haben möchten, dazu gezwungen, erhebliche Veränderungen am Angebot vorzunehmen. BetVictor ist schon sehr lange auf dem deutschen Markt aktiv und hat sich frühzeitig zur neuen deutschen Regulierung bekannt. Viele Marktteilnehmer haben sich in den letzten Monaten über die Einschränkungen, die mit der neuen Regulierung einhergehen, beschwert. Aber BetVictor sieht in der neuen Glücksspielregulierung eine große Chance. Der Markt wird sich zwangsläufig verändern und auch die Marktanteile könnten neu verteilt werden. BetVictor möchte die Chance nutzen und zum Marktführer in Deutschland werden. Das ist keine einfache Aufgabe, denn es gibt starke Wettbewerber, die zum Teil schon eine Lizenz nach der neuen deutschen Glücksspielregulierung erhalten haben. Aber BetVictor hat es geschafft, einen unglaublich spannenden Deal mit der BILD-Zeitung auf die Beine zu stellen.

Die BILD-Zeitung ist die größte Tageszeitung in Deutschland. Aktuell erreicht die Zeitung etwa 40 Millionen Menschen pro Monat. BetVictor wird in Kooperation mit BILD ein komplettes Sportwetten-Portfolio unter der Marke BILDBet erstellen. Die Sportwetten werden unter der Führung von BetVictor angeboten, sodass die gesamte Qualität des Buchmachers in das Projekt einfließt. Auf der anderen Seite profitiert das Angebot davon, dass Bild eine der bekanntesten Marken in Deutschland ist. Nicht zuletzt ist die BILD-Zeitung seit Jahrzehnten für einen sehr starken Sportteil bekannt. Deswegen gibt es sehr viele Sportfans, die regelmäßig die BILD-Zeitung lesen. Einen besseren Partner hätte sich wohl kein Buchmacher in Deutschland aussuchen können. Generell ist zu erwarten, dass noch mehr Wettanbieter versuchen werden, mit starken Medienpartnern Vorteile auf dem neuen deutschen Glücksspielmarkt zu erreichen. Aber der Deal mit Bild bringt BetVictor in die Pole Position. Nun gilt es, in den nächsten Monaten und Jahren durch starke Sportwetten-Angebote und erstklassigen Kundenservice dafür zu sorgen, dass die Erwartungen erfüllt werden. Wenn alles wie geplant läuft, wird in Zukunft kein Weg mehr an BetVictor vorbeigehen. Durch die starke Marke BILD wird BILDBet aller Voraussicht nach von Anfang an zu den umsatzstärksten Buchmachern in Deutschland gehören.

Auch Online-Spielbanken bleiben Thema für BetVictor

Aktuell geht es Andreas Meinrad vor allem darum, den deutschen Sportwetten-Markt zu bedienen. Deswegen ist das Angebot bereits umfassend verändert worden. BetVictor hat allerdings nicht nur die Regeln der neuen Glücksspielregulierung umgesetzt. Der renommierte Anbieter geht noch weiter und hat neue Tools zum Spielerschutz eingebaut, die über die Anforderungen des neuen Glücksspielstaatsvertrags deutlich hinausgehen. Beispielsweise wird es bei BetVictor in Zukunft ein „Affordability Tool“ geben, das allen Kunden dabei hilft, innerhalb des verfügbaren Budgets zu bleiben. Geldmanagement ist für alle Sportwetten-Fans wichtig, ganz unabhängig davon, wie viel Geld für Sportwetten zur Verfügung steht. Als Hauptgrund für die strenge deutsche Glücksspielregulierung wird immer wieder der verbesserte Spielerschutz genannt. Es ist bemerkenswert, dass ein Buchmacher wie Andreas Meinrad den Anspruch hat, über die strenge Regulierung hinauszugehen. An diesem Detail wird aber auch deutlich, dass BetVictor CEO Andreas Meinrad einen glänzenden Start auf den neuen Sportwetten-Markt hinlegen möchte. Das ist auch wichtig, denn die Konkurrenz ist und bleibt groß. Allerdings geht Andreas Meinrad davon aus, dass nicht alle Wettanbieter, die bisher einen hohen Marktanteil haben werden, den Übergang zur neuen Glücksspielregulierung reibungslos schaffen werden.

Im Moment liegt der Fokus bei BetVictor eindeutig auf den Sportwetten. Aber viele Glücksspiel-Fans wissen, dass der Glücksspielanbieter auch Online-Spielbanken im Portfolio hatte. Nach dem neuen Glücksspielstaatsvertrag gelten auch für Online-Spielbanken neue Regeln, die erheblich strenger sind als alles, was bisher auf dem deutschen Markt üblich war. Für Andreas Meinrad geht es im Moment darum, den Sportwetten-Markt möglichst optimal zu bedienen. Alle Ressourcen auf dem deutschen Markt werden für dieses Ziel eingesetzt. Aber Andreas Meinrad weist im aktuellen Interview darauf hin, dass auch der Glücksspielmarkt in Form von Online-Spielbanken interessant bleibt. Noch ist nicht entschieden, ob BetVictor auch Online-Spielbanken in Deutschland anbieten wird. Das wird auch davon abhängen, wie sich der Markt insgesamt entwickelt. Aber eines ist klar: BetVictor wird auch im Bereich der Online-Spielbanken die deutsche Glücksspielregulierung lückenlos einhalten, falls man sich dazu entscheidet, dieses Marktsegment zu bedienen.

Hier mehr über die Aussagen von BetVictor CEO Andreas Meinrad lesen (auf Englisch).