Der renommierte Glücksspielanbieter BetVictor kann in Zukunft die Slots von BF Games präsentieren. Durch eine neue Kooperation wird das Spieleangebot deutlich erweitert. Für die Glücksspiel-Fans, die auf der Suche sind nach einer attraktiven Online-Spielbank, ist BetVictor somit noch interessanter geworden. BetVictor und BF Games werden zusammenarbeiten. Die neue Kooperation umfasst alle Jurisdiktion, in denen die UK-Lizenz und die Gibraltar-Lizenz genutzt werden. Somit müssen die deutschen Glücksspiel-Fans vermutlich noch eine Weile warten, bis vorzügliche Slots wie Stunning Hot, Royal Crown und Book of Gods verfügbar sind. Aber BF Games ist dabei, die Reichweite deutlich zu erhöhen. Mittlerweile hat BF Games bereits über 100 verschiedene Online-Spielbanken auf der Liste. In Deutschland könnte sich die Situation bezüglich BetVictor und BF Games ändern, wenn die neue Glücksspielregulierung auch Lizenzen für Online-Spielbanken möglich macht. Im Moment gibt es eine Übergangsregelung, aber eine Lizenzerteilung ist noch nicht erfolgt.

BetVictor und BF Games arbeiten zusammen

Betvictor

BetVictor hat bereits eine Lizenz für Sportwetten in Deutschland. Insofern stehen die Chancen gut, dass es demnächst auch eine Lizenz für Glücksspiele für BetVictor von der künftigen deutschen Glücksspielbehörde geben wird. Aber bis dahin müssen sich die Glücksspiel-Fans in Deutschland noch gedulden. Einstweilen ist es für BetVictor ein wichtiger Meilenstein, den Deal mit BF Games unter Dach und Fach gebracht zu haben. Der Spielehersteller ist in Deutschland vielleicht nicht ganz so bekannt wie einige andere Unternehmen. Aber mittlerweile ist BF Games eine Branchengröße, vor allem auch durch zahlreiche innovative Slots.

Für BetVictor ist es wichtig, dass Portfolio immer wieder mit neuen Slots zu füllen. Glücksspiel-Fans sind anspruchsvoll. Wenn ein Glücksspielanbieter wie BetVictor nicht regelmäßig neue Games anbietet, findet schnell eine Abwanderung statt. Früher waren die Glücksspiel-Fans genügsamer. Als es nur Spielhallen und Spielbanken gab, nutzten die Glücksspiel-Fans die Spiele, die verfügbar waren, ohne ständig nach neuen Games zu fragen. Aber in den Zeiten des Online-Glücksspiels ist das anders. Jeder Glücksspiel-Fan weiß, dass es gleich um die Ecke andere Online Casinos gibt, die vielleicht noch interessantere Spiele haben. Das führt dazu, dass die Online-Spielbanken immer größer werden. Kaum ein Anbieter leistet es sich noch, ein kleines Portfolio zur Verfügung zu stellen. Wer ganz oben mitspielen möchte, muss in jedem Fall ein umfangreiches Spieleangebot haben. Fast täglich kommen neue Slots auf den Markt und die Glücksspiel-Fans sind neugierig. Zwar gibt es auch die typischen Spielbank-Besucher, die ein Lieblingsgame jahrelang spielen. Aber gerade bei den Glücksspiel-Fans, die im Internet ihre ersten Erfahrungen gemacht haben, ist Abwechslung oft ein großes Thema. Es gibt immer weniger Glücksspiel-Fans, die sich damit zufriedengeben, einen alten Klassiker immer wieder neu zu entdecken. Die positive Seite für die Spielehersteller: Es ist nach wie vor möglich, auch als junges Unternehmen mit innovativen Slots schnell einen attraktiven Marktanteil zu erobern.

Glücksspielanbieter und Spielehersteller aufeinander angewiesen

Am aktuellen Deal von BetVictor und BF Games wird wieder einmal deutlich, wie wichtig es ist, dass Glücksspielanbieter und Spielehersteller kooperieren. Wenn ein Spielehersteller großartige Games produziert, aber nicht die passenden Glücksspielanbieter für die Vermarktung der Spiele findet, bleibt der Erfolg aus. Umgekehrt braucht ein Glücksspielanbieter hochwertige Spiele im Portfolio, um Endkunden zu gewinnen. Das ist eine interessante Konstellation, die dazu führt, dass es unzählige Kooperationen zwischen Glücksspielanbietern und Spielehersteller gibt. In den letzten Jahren hat sich allerdings ein neues Geschäftsmodell entwickelt, das zunehmend dazu führt, dass die direkten Deals wie zwischen BetVictor und BF Games seltener werden. Stattdessen machen die Spielehersteller und die Glücksspielanbieter oftmals Verträge mit Plattformbetreibern. Eine große Spieleplattform mit unzähligen Games von vielen verschiedenen Spieleherstellern ist eine attraktive Alternative zu einem direkten Deal mit dem Spieleproduzenten. Vor allem die etwas kleineren Glücksspielanbieter, die keine riesige Abteilung für Vertragsabschlüsse mit Spieleherstellern haben, können von Deals mit Plattformbetreibern erheblich profitieren. Nicht zuletzt nutzt auch BF Games diverse Plattformen, um die Spiele zu vermarkten.

Wenn ein Spielehersteller wie BF Games mit einem Plattformbetreiber kooperiert, gibt es nur einen Ansprechpartner, falls einmal ein Problem entsteht oder neue Spiele integriert werden müssen. Wenn hingegen BF Games mit 100 verschiedenen Betreibern von Online-Spielbanken verhandeln muss, entsteht ein riesiger Aufwand. Das alte Geschäftsmodell mit direkten Deals zwischen Glücksspielanbietern und Spieleherstellern ist nach wie vor im Einzelfall durchaus sinnvoll. Aber auf lange Sicht werden sich die Plattform-Deals aber wahrscheinlich durchsetzen. Früher war die Situation einfacher und übersichtlicher. Es gab nicht viele Online-Spielbanken und die Anzahl der Spielehersteller war überschaubar. In diesem Umfeld war es relativ leicht, individuelle Deals zwischen den Betreibern der Online-Spielbanken und den Spieleherstellern auszuhandeln. Aber ein großer Spielehersteller, der in vielen verschiedenen Ländern mit vielen verschiedenen Online-Spielbanken kooperieren will, ist mit Plattformbetreibern wahrscheinlich deutlich besser aufgestellt. Allerdings gibt es am Schluss immer eine ganz simple Wahrheit, die auch für den Deal zwischen BetVictor und BF Games gilt: Ob Glücksspiele erfolgreich sind, entscheiden am Ende immer die aktiven Glücksspiel-Fans.