Der Sportwettenanbieter Betsafe und der Esport-Spezialist Godsent werden in Zukunft zusammenarbeiten. Betsafe wird zum ersten Mal als Sponsor im Esport auftreten. Das ist eine spannende Entscheidung, sowohl für den Buchmacher als auch für die Branche insgesamt.

Betsafe lässt aufhorchen mit erstem Esport-Deal

BetssonWettanbieter wie Betsafe haben ein großes Interesse daran, über Werbung und Sponsorenverträge neue Kunden zu gewinnen. Das ist der Hauptgrund dafür, dass es sehr viele Fußballvereine gibt, die einen Buchmacher als Sponsor haben. Aber es gibt noch einen anderen Sport, der ebenfalls für Wettanbieter sehr interessant sein kann: Esport. Der Esport ist bislang von den Buchmachern nur in sehr begrenztem Umfang erschlossen worden. Nach wie vor gibt es viele Möglichkeiten, Sponsorendeals zu machen. Als Sponsor von Godsent wird allerdings in den nächsten Jahren Betsafe auftreten. Dieser Deal ist somit nicht mehr zu haben. Godsent ist vor allem durch Erfolge bei Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) bekannt geworden. Mittlerweile gibt es zahlreiche Buchmacher, unter anderem auch Betsafe, die Wetten auf Esport anbieten. Aber wenn es um Sportwetten geht, ist der Esport nach wie vor eine Nische. Trotzdem sollte niemand unterschätzen, wie viele Fans klassischer Sportarten es auch beim Esport gibt. Nur weil vor allem junge Menschen viel Spaß daran haben, Esport und Videospiele zu betreiben, bedeutet das noch lange nicht, dass klassische Sportarten wie Fußball, Tennis oder Basketball außen vor wären. Es soll tatsächlich möglich sein, sowohl Spaß mit Videospielen als auch Spaß mit den herkömmlichen Sportarten zu haben. Das hat man auch bei Betsafe verstanden.

Für Godsent ist es eine große Sache, den Deal mit Betsafe zu bekommen. Die Sportwetten-Marke ist bekannt und es ist davon auszugehen, dass ordentliche Beträge fließen werden in den nächsten Jahren als Gegenleistung für die Möglichkeit, Werbung zu machen. Für die vielen Fans klassischer Sportarten ist es nach wie vor nicht immer leicht zu verstehen, warum der Esport mittlerweile eine große Rolle in manchen Altersgruppen spielt. Aber eine Sache ist klar: In den nächsten Jahren werden sich auch immer mehr ältere Menschen für den Esport interessieren, denn die ersten Generationen der Esport-Fans kommen langsam in die Jahre. Insofern ist es auch perspektivisch wahrscheinlich ein guter Ansatz, beim Esport als Sponsor aufzutreten. Das wird nicht zuletzt daran deutlich, dass der neue Deal über drei Jahre geht. Für einen Sponsorenvertrag mit einem Buchmacher ist das ein langer Zeitraum. Es gibt viele Fußballclubs in Deutschland und anderen Ländern, die deutlich kürzere Verträge mit Wettanbietern haben. Wenn ein Deal über einen derart langen Zeitraum abgeschlossen wird, darf man davon ausgehen, dass man bei Betsafe eine gründliche Analyse gemacht hat. Das Ergebnis der Analyse war wohl, dass es sich lohnt, langfristig in den Esport zu investieren. Ein großer Vorteil bei einem langfristigen Deal ist, dass es möglich ist, die Zusammenarbeit auf ein hohes Niveau zu heben, zum Beispiel mit speziellen Aktionen, die gemeinsam geplant werden.

Betsafe und Betsson – da war doch was

Betsafe ist ein Buchmacher, der früher einmal eine eigenständige Firma war. Doch mittlerweile gehört Betsafe zum schwedischen Glücksspielkonzern Betsson. Genau genommen hat somit Betsson einen Deal mit Godsent gemacht. Allerdings läuft der ganze Deal über die Marke Betsafe. Ein großer Vorteil, den ein Glücksspielkonzern hat, ist die Möglichkeit, Sponsorendeals und andere Aktivitäten an die jeweils geeignete Marke zu binden. Dass Betsson sich für Betsafe entschieden hat, bedeutet keineswegs, dass die Hauptmarke Betsson nicht auch für den Esport geeignet wäre. Aber vielleicht möchte Betsson einen Deal mit einem noch bekannteren Player aus dem Esport-Bereich für die Hauptmarke reservieren. Es gibt viele Möglichkeiten, über den Esport neue Zielgruppen zu erreichen. Zudem gibt es bei vielen Buchmachern nach wie vor die Hoffnung, dass die Esport-Wetten irgendwann richtig abheben werden. Einen kleinen Vorgeschmack hat es in diesem Jahr bereits gegeben, denn als alle traditionellen Sportveranstaltungen nicht mehr stattfinden konnten, gab es immer noch Esport-Wettkämpfe.

Auf lange Sicht wird wohl kaum ein Buchmacher auf den Esport verzichten können. Dafür ist der Esport viel zu populär mittlerweile. Europa ist in gewisser Hinsicht noch nicht auf dem neuesten Stand, denn in Asien und zum Teil auch in den USA ist der Esport bereits jetzt eine riesige Nummer. Aber der Esport entwickelt sich kontinuierlich weiter und mittlerweile gibt es zum Beispiel auch viele Fußballclubs, die eine eigene Esport-Abteilung haben. Es spricht vieles dafür, dass der Sponsorendeal zwischen Betsafe und Godsent viele Nachahmer finden wird. Nicht zuletzt könnte es ein wichtiger Faktor werden, dass die Werbung für Sportwetten in den traditionellen Sportarten aktuell in vielen Ländern in der Kritik steht. Beispielsweise wird Spanien demnächst die Werbung für Sportwetten auf Trikots verbieten. Vielleicht werden bald Esport-Teams auf den Clubs der großen spanischen Vereine zu finden sein.

Hier mehr über den neuen Deal zwischen Betsafe und Godsent den (Englisch).