Lidl hat es vorgemacht. Jetzt ziehen ALDI Nord und ALDI Süd nach. Die beliebten deutschen Discounter werden sich „auf breiter Ebene“ mit einer eigenen ALDI-Marke im Bereich Gaming und eSport engagieren. Die Steilvorlage vom Erzrivalen Lidl konnte die Einzelhandel-Discounterkette scheinbar nicht auf sich sitzen lassen. Nun planen auch ALDI Nord und ALDI Süd eine Reihe von Aktionen, Produkte und Services für Gamer, Content, das Entwickeln von eigenen Streaming-Formaten, Kooperationen mit namhaften Szene-Stars und professionelles eSport-Sponsoring. Dafür wird die Kette sogar einen eigenen Twitch-Kanal etablieren, der den Namen ALDI Gaming TV tragen soll. Für die Zukunft arbeitet ALDI auch an der weiteren Entwicklung zusätzlicher Produkte, Angebote und Services. Sabine Zantis ist bei ALDI Nord Managing Director für Marketing and Communications.

ALDI Gaming TV bald auf Twitch

Twitch Sport

Sie sagt: „Wir wollen mit 'ALDI Gaming' ein Förderer der deutschen Gaming-Szene werden und einen echten Beitrag für die Community leisten" und fügt hinzu: Unser 'ALDI Gaming' Kanal auf Twitch ist für uns die ideale Plattform, um mit dieser für uns neuen, sehr spezifischen Zielgruppe auf Augenhöhe zu interagieren. Wir wollen authentische und erlebbare Mehrwerte für sie schaffen, die in Erinnerung bleiben." Eine Pressemeldung beschreibt die kommenden ALDI-Aktivitäten wie folgt: „Vier prominente Creator und Streamer begleiten ALDIs Eintritt in die Twitch-Community über ein breites Portfolio verschiedener Games und Formate: Frederik "NoWay" Hinteregger war früher als Profispieler in der deutschen League of Legends Szene aktiv und unterhält heute täglich tausende Zuschauer auf Twitch mit seinem hochklassigen Gameplay und seiner entspannten Art. Stefan Kierspel und Erné Embeli zählen mit dem Kanal "FeelFIFA" rund um die Fußball-Simulation FIFA zu den erfolgreichsten deutschen Creatorn. Und Georg "Gustaf Gabel" Göttmann teilt auf seinen Kanälen neben seiner Leidenschaft für "Call of Duty: Warzone" auch seine Kochkünste mit seinen Hunderttausenden Followern." Deutschlands größter League of Legends-Streamer Frederik „NoWay“ Hinteregger ist stolz auf die zukünftige Kooperation: „Ich freue mich schon riesig auf die Zusammenarbeit mit ALDI Nord und ALDI SÜD. Die beiden Discounter haben mir eine enge, langfristige Partnerschaft angeboten, die weit über ein klassisches Sponsoring, so wie man es in der Branche bislang kennt, hinausgeht. Dass sich ALDI in der Form für die gesamte Gaming-Branche stark macht - und nicht nur den professionellen eSport oder nur ein Team unterstützt - finde ich richtig und wichtig. Ich kann es kaum erwarten, die Community mit auf die bevorstehende Reise mit 'ALDI Gaming' zu nehmen." Die Einzelhandel-Discounterkette hat angekündigt, in Zukunft mit ALDI Gaming auch die nationale eSport-Szene zu fördern. Die neue Marke wird ab sofort als Supplier die Prime League unterstützen. Prime League ist im deutschsprachigen Raum die größte eSport Liga für League of Legends. Parallel wirbt die Discounterkette mit dem Slogan „Wir haben für jedes Level die richtige Hardware am Start“ für seine eigenen Gaming Angebote.

ALDi folgt Lidl als Förderer des eSports

Es ist noch keinen Monat her, als ein anderer Lebensmittel-Discounter aus Neckarsulm seine Kooperation mit SK Gaming bekannt gab. Lidl gehört zur Schwarz-Gruppe und ist deutschlandweit einer der absoluten Top-Discounter. Seit Januar präsentiert sich das Unternehmen als offizieller Frischepartner der Kölner SK Gaming GmbH & Co. KG. Die Lidl Kernkompetenz heißt Frische, daher versorgt der Discounter in Zukunft die Gamer mit frischen Lebensmitteln. Natürlich ist das noch nicht alles. Über das ganze Jahr hinweg sind gemeinsame Aktionen geplant. Viel mehr zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Zum Start der Partnerschaft hat Lidl bereits einen ausgesprochen witzigen Werbespot produziert, der auf dem Streaming Portal Twitch und auf den eigenen Social Media Channels zu sehen ist. In dem 30-Sekunden-Clip verneigt sich der Neuling im eSport vor den Profis und präsentiert sich selbst „mit einem Augenzwinkern“ als Frische-Experten. In einer kürzlich veröffentlichten Pressemeldung heißt es: „Seien wir mal ehrlich: Lidl ist Frische-Level 1000, aber eSport-Level 1. Deshalb freuen wir uns umso mehr auf die Partnerschaft mit SK Gaming. Während wir jeden Tag mehr über Gaming lernen (und weiterhin kein Fettnäpfchen auslassen werden), versorgen wir die Pros von SK mit der nötigen Energie und Frische.“ SK Gaming kann sich die Hände reiben, denn neben der Deutschen Telekom, Sennheiser, Mercedes Benz und vielen anderen namhaften deutschen Konzernen ist mit Lidl ein weiterer wichtiger Premiumpartner hinzugekommen, der die Position der SK auf dem deutschen Markt nochmal um einiges stärkt.  Aktuell sind SK Gaming Teams u.a. bei FIFA, League of Legends und Clash Royale vertreten.  

Die großen deutschen Discounter hoffen mit diesen neuen Gaming- und eSport-Partnerschaften zusätzliche Zielgruppen anzusprechen. Denn eins ist mittlerweile auch in den obersten Marketingabteilungen angekommen: eSport ist weder eine Rand- noch eine Modeerscheinung. Durch die Werbedeals mit ALDI Nord, ALDI Süd und mit Lidl wird einmal mehr klar, dass der eSport mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und darüber hinaus als Wirtschaftsfaktor eine immer größere Rolle spielt.