Kauft 888 Holdings bald das europäische Geschäft von William Hill? Aktuell läuft der Verkauf von William Hill an den amerikanischen Glücksspielkonzern Caesars Entertainment. Doch der amerikanische Casino-Gigant hat bereits bekannt gegeben, dass das europäische Geschäft von William Hill nach Möglichkeit verkauft werden soll. Verschmelzen bald zwei der größten Glücksspielkonzerne in Europa zu einem neuen Giganten?

888 Holdings will europäisches Geschäft von William Hill

888 HoldingsGerade erst ist bekannt geworden, dass Caesars Entertainment den britischen Glücksspielanbieter William Hill für 2,9 Milliarden Euro kauft. Doch nun soll William Hill schon wieder weiterverkauft werden, denn Caesars Entertainment möchte sich nicht mit dem europäischen Glücksspielgeschäft auseinandersetzen. Für Caesars Entertainment geht es vor allem darum, das amerikanische Sportwetten- und Casino-Geschäft durch den Kauf von William Hill anzukurbeln. Es war völlig klar, dass bei der Ankündigung von Caesars Entertainment, den europäischen Anteil von William Hill in naher Zukunft zu verkaufen, sofort einige Interessenten auf dem Plan stehen würden. Nun hat 888 Holdings als erster großer europäischer Glücksspielanbieter öffentlich Interesse bekundet. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass 888 Holdings dazu in der Lage ist, den europäischen Anteil von William Hill zu kaufen? Die Fantasie der Anleger wird durch das Interesse von 888 Holdings in jedem Fall beflügelt. Aber ob es tatsächlich zu einem Deal kommt, bleibt abzuwarten. Zunächst muss der Verkauf von William Hill an Caesars Entertainment komplett abgewickelt sein. Erst danach wäre es überhaupt möglich, in Verhandlungen mit 888 Holdings zu treten. Aber vielleicht möchte 888 Holdings auch einfach nur ein bisschen positive Aufmerksamkeit bekommen. Ohne jeden Zweifel wäre ein Kauf von William Hill eine große Sache. Aber ganz einfach dürfte ein derartiges Geschäft nicht sein, denn William Hill ist deutlich größer als 888 Holdings. Ob es wirklich möglich wäre, den Kauf zu bewerkstelligen in der aktuellen Krisenlage, müsste zuerst einmal mit diversen Banken erörtert werden. Aber allzu viele große Konzerne, die sich den Kauf von 888 Holdings leisten können, gibt es nicht in Europa, sodass 888 Holdings definitiv nicht chancenlos ist.

William Hill macht einen jährlichen Umsatz von etwa 1,5 Milliarden Pfund und beschäftigt 11.000 Mitarbeiter. Bei 888 Holdings arbeiten 1.400 Mitarbeiter und der jährliche Umsatz liegt bei etwa einer halben Milliarde Euro. An diesen Zahlen wird deutlich, dass es nicht ganz einfach sein dürfte für 888 Holdings, William Hill zu kaufen. Zudem legt der Preis von 2,9 Milliarden Euro für William Hill nahe, dass der Kaufpreis für den europäischen Anteil, der den Löwenanteil am Gesamtgeschäft ausmacht, wohl kaum unter 2 Milliarden Euro liegen dürfte. Wie soll ein Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von einer halben Milliarde Euro einen Kaufpreis von über 2 Milliarden Euro stemmen? Ein derartiges Geschäft wäre wohl nur mit der Hilfe von Banken möglich. Allerdings könnte 888 Holdings durch den Kauf von William Hill einen gigantischen Schritt nach vorne machen. Ein derartiger Deal wäre ohnehin mehr eine Fusion als ein Kauf, sodass es vielleicht auch noch ein paar kreative Lösung für die Abwicklung geben könnte. Aber die entscheidende Frage dürfte sein: Ist das europäische Geschäft von William Hill wirklich so attraktiv, dass sich ein Kauf für 888 Holdings lohnen würde? William Hill hat vor allem auf dem britischen Markt in den letzten Jahren doch einige Schwierigkeiten gehabt. Zuletzt mussten in der Krise zahlreiche Wettbüros geschlossen werden. Aber grundsätzlich ist William Hill eine starke Marke, die in vielen europäischen Ländern sehr gut aufgestellt ist. Insofern gibt es durchaus Potenzial, auch in den nächsten Jahren starke Umsätze zu machen. Aber ohne große Investitionen wird es wohl schwierig werden, William Hill langfristig auf die Gewinnerstraße zu bringen.

Ist Fusion zwischen 888 Holdings und William Hill überhaupt möglich?

Jenseits der Finanzierungsfragen dürfte es auch hinsichtlich der Marktmacht nicht ganz einfach werden, 888 Holdings und William Hill miteinander zu fusionieren. Zumindest dürfte sich die europäische Kartellbehörde den Deal ganz genau anschauen. Vielleicht gäbe es sogar einige Einschränkungen oder 888 Holdings dürfte am Ende vielleicht nicht den gesamten europäischen Teil von William Hill kaufen. Das ist allerdings ein Thema, das sich nicht ganz einfach beurteilen lässt, da es beim Kartellrecht auf Details ankommt. Zudem gibt es andere große Glücksspielanbieter in Europa, die auch nach einer Fusion von 888 Holdings und William Hill wohl dafür sorgen würden, dass ein fairer Wettbewerb möglich wäre. 888 Holdings wird sich in jedem Fall ganz genau anschauen, ob es sich lohnt, einen gigantischen Aufwand zu betreiben, um William Hill zu kaufen bzw. um mit William Hill zu fusionieren. Doch diese Rechenspiele werden auch andere große Glücksspielkonzerne in Europa machen. Grundsätzlich ist Größe wichtig auf einem hart umkämpften Markt. Aber aus anderen Branchen ist auch bekannt, dass eine Fusion zweier starker Partner nicht automatisch dazu führt, dass am Ende ein leistungsstarker Gesamtkonzern entsteht. Deswegen wird es wichtig sein zu prüfen, wie viel Aufwand nötig ist, um William Hill auch in Zukunft zu einem der großen Glücksspielanbieter in Europa zu machen. Ein Problem von William Hill scheint im Moment zu sein, dass das landbasierte Geschäft wichtiger ist als bei vielen anderen großen Glücksspielanbietern in Europa. Das landbasierte Geschäft wird aber kaum weiter wachsen, denn auch in der Glücksspielbranche hat sich die Digitalisierung als wichtigster Trend etabliert. Auf der anderen Seite könnte 888 Holdings durch den Kauf von William Hill auf einen Schlag das Wettbüro-Netzwerk auf ein ganz neues Niveau heben.

William Hill wird schon seit einigen Jahren kritisch von Investoren gesehen. Vor dem Verkauf an Caesars Entertainment war der Aktienkurs von William Hill im Keller. Nicht erst durch die Krise haben viele Investoren den Glauben an William Hill ein Stück weit verloren. Allerdings gab es zuletzt auch einen gegenläufigen Trend. Einige Großinvestoren haben Anteile von William Hill gekauft, um von dem wachsenden US-Geschäft profitieren zu können. Doch gerade dieser Teil des Geschäftes, der für die langfristige Zukunft von William Hill zuletzt als besonders spannend bewertet wurde, steht nicht zum Verkauf. Ein europäischer Käufer bekommt bei William Hill einen Glücksspielanbieter, der seit Jahrzehnten etabliert ist und in vielen Ländern einen hohen Marktanteil hat. Das für sich genommen könnte bereits Grund genug sein, das Geschäft unter die Lupe zu nehmen. Aber auf der anderen Seite gibt es auch die wirtschaftlichen Risiken, die bei einem großen Konzern wie William Hill nicht ganz einfach einzuschätzen sind. Wenn das europäische Glücksspielgeschäft ein Selbstläufer wäre, würde Caesars Entertainment wahrscheinlich gar nicht auf die Idee kommen, diesen Teil des Konzerns zu verkaufen. Letztlich ist alles natürlich immer auch eine Frage des Kaufpreises. Wie hoch der Kaufpreis ist, wird wahrscheinlich auch davon abhängen, wie viele Interessenten es geben wird. Völlig klar scheint zum aktuellen Zeitpunkt nur, dass ein Verkauf in diesem Jahr nicht mehr stattfinden wird. Wenn Caesars Entertainment den Kauf von William Hill abgewickelt hat, wird es zunächst darum gehen, den europäischen Anteil des Konzerns genau zu analysieren, um die optimale Verkaufsstrategie umzusetzen. Vielleicht wird William Hill auch zerschlagen, um das Unternehmen dann in kleinen Häppchen zu verkaufen.

Europäischer Glücksspielmarkt verändert sich rasant

Der europäische Glücksspielmarkt ist im Moment in einer sehr spannenden Phase. Die mögliche Fusion von 888 Holdings und William Hill ist nur eines von vielen Beispielen für Wandel auf dem Markt. Es wird wahrscheinlich in naher Zukunft noch diverse andere Unternehmen und Konzerne geben, die durch Käufe und Fusionen verändert werden. Der Einfluss der amerikanischen Glücksspielkonzerne sollte dabei nicht unterschätzt werden. Glücksspielanbieter wie Caesars Entertainment sind daran interessiert, Unternehmen wie William Hill zu kaufen, um Expertise und Erfahrung für den Aufbau des amerikanischen Marktes zu erwerben. Es kann durchaus sein, dass auch noch andere große Glücksspielanbieter auf die Idee kommen werden, große Unternehmen zu kaufen. Auch 888 Holdings ist prinzipiell ein Übernahmekandidat für einen amerikanischen Glücksspielanbieter, denn hinsichtlich der Expertise und der Erfahrung ist 888 Holdings ähnlich gut aufgestellt wie William Hill. Vielleicht gibt es noch die ganz große Überraschung und 888 Holdings wird gekauft, bevor der Kauf von William Hill überhaupt abgewickelt werden kann.

Für alle europäischen Glücksspielanbieter wachsen die Herausforderungen. In den letzten Jahren konnten viele Unternehmen davon profitieren, dass es kaum nationale Regulierungen gab. Doch mittlerweile haben viele Länder neue Regulierungen eingeführt oder sind dabei, neue Regulierungen vorzubereiten. Sogar in Deutschland wird es demnächst Online Casinos geben, die eine nationale Lizenz haben. Für die Glücksspielanbieter ergeben sich durch die vielen neuen Regulierungen, die in der Regel strenger sind als die bisherigen EU-Lizenzen, viele neue Probleme und Einschränkungen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der europäische Online-Glücksspielmarkt mindestens langsamer wachsen wird als im letzten Jahrzehnt. Durch die neue Glücksspiel-Regulierung könnte es aber auch passieren, dass eine Stagnation eintritt oder der Markt sogar insgesamt schrumpft. Im Moment lässt sich das alles schwer abschätzen, zumal noch nicht überall klar ist, wie die Online-Anbieter in Zukunft genau reguliert werden. Klar ist aber, dass die große Goldgräberstimmung, die es im letzten Jahrzehnt gegeben hat, ein Ende gefunden hat. Die Glücksspielbranche ist zu einem Milliardengeschäft geworden und die Aufgabe im kommenden Jahrzehnt wird darin bestehen, innerhalb der neuen Glücksspielregulierungen optimal zu wirtschaften. Vielleicht bedeutet das auch, dass große Glücksspielanbieter wie 888 Holdings und William Hill fusionieren müssen, um von Synergieeffekten profitieren zu können.

Hier mehr über die mögliche Fusion von 888 Holdings und William Hill lesen (auf Englisch).