Am 9. Oktober 2020 war Stichtag. Zu den ersten, die eine der begehrten Sportwetten Konzessionen in Deutschland erhalten haben gehören die Tipwin Ltd., vier Marken der GVC Holdings, die Gauselmann-Marke Cashpoint sowie der junge Anbieter HPYBET. Das Darmstädter Regierungspräsidium hat diesen Branchenriesen eine Lizenz sowohl für die online, als auch für die stationäre Veranstaltung von Sportwetten erteilt. Mit dieser Lizenz ist es den Unternehmen gestattet, „... formal legal in Deutschland Sportwetten zu veranstalten und zu vermitteln“. Das heißt: Mit diesen Lizenzen dürfen die Anbieter bundesweit in Wettbüros und im Netz beispielsweise Wetten auf Fußball- bzw. Handball-Liga Spiele, die Formel 1 und andere sportliche Ereignisse anbieten. Bisher war das Sportwettenangebot ohne Genehmigung in der BRD nicht gestattet, allerdings gab es eine sogenannte Duldungsphase, in der gegen die Anbieter nicht juristisch vorgegangen wurde. Von den 46 Konzernen, die sich um eine Lizenz beworben haben, haben bisher insgesamt 15 eine erhalten. Dazu zählen außerdem Tipico, Bet365, BetVictor, Greenvest Betting, I. B. C. Sportwetten Ltd., Tipin und Jaxx.

Gleich 4 Unternehmen der GVC lizenziert

GVC HoldingsDie GVC Holdings PLC ist eine weltweit agierende Gruppe, die Sportwetten und Gaming anbietet und nun ebenfalls erste Lizenzen für die Marken SportingBet, Ladbrokes, bwin und Gamebookers erhalten hat. Nun geht es noch um einen formellen Zeitplan für die „Umsetzung der an die Lizenzen geknüpften Bedingungen“, der zeitnah vereinbart werden muss. Die GVC betrachtet es als einen bedeutenden Meilenstein für die Gruppe. Die soeben für die vier GVC-Sportmarken erteilten Konzessionen entspricht dem strategischen Ziel der Holding, „... in regulierten Märkten tätig zu sein“. Darüber hinaus ermöglicht es der GVC seine Führungsposition auf dem bundesdeutschen Markt noch weiter zu stärken und auszubauen. Der CEO der GVC Holding, Shay Segev, sagte:  „Die Vergabe dieser Lizenzen ist eine großartige Nachricht für GVC. Sie bringt die Klarheit und Sicherheit, die wir seit langem für Sportwetten in Deutschland anstreben. In Verbindung mit der jüngsten Übergangsregulierung können wir nun zuversichtlich in die Zukunft blicken und unsere Position als Marktführer ausbauen, indem wir unseren deutschen Kunden ein beispielloses innovatives Erlebnis bieten. Die lang erwartete Regulierung des Online-Glücksspiels in Deutschland stärkt die Position von GVC als der weltweit am stärksten regulierte und verantwortungsbewussteste Anbieter in unserer Branche."
Mit der bundesdeutschen Konzession verfügt die GVC mittlerweile über Lizenzen aus 20 Ländern in fünf Kontinenten. Um das Glücksspiel- und Sportwettenangebot auch in den USA voll ausschöpfen zu können, ist die Gruppe überdies ein Joint Venture mit MGM Resorts eingegangen.

Tipwin sieht es als große Chance

Einen Antrag auf „Erteilung der Konzession zur Veranstaltung von Sportwetten“ hatte die Tipwin Ltd. schon Anfang Januar dieses Jahres gestellt. Erstmalig hatte das Unternehmen im Jahr 2014 einen solchen Antrag eingereicht und schon damals für das erste Konzessionsverfahren alle Mindestvoraussetzungen erfüllt. Der Geschäftsführer der Tipwin Ltd., Ivica Batinic, und der juristische Leiter Dr. Damir Böhm zeigen angesichts der Tatsache, dass der ewigen Ungewissheit und auch der Unsicherheiten im rechtlichen Bereich jetzt endlich durch die Vergabe der ersten Konzessionen ein Ende gesetzt wurde, eine große Erleichterung: „Die Konzessionserteilung verspricht eine große Chance für alle beteiligten Personen, Politik, Behörden, Anbieter und Verbraucher. Es ist der erste Schritt zu einer realen und verantwortungsbewussten Regulierung der Sportwette in Deutschland. Wir hoffen, dass damit ein Weg auch zum neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021, weiteren rechtlichen Verbesserungen und auch zu einem effektiven Vollzug gegenüber nicht regulierungswilligen Anbietern beschritten ist.“

Positive Äußerungen auch von der Politik

Der deutsche Branchenführer Gauselmann kommentierte die Lizenzvergabe ebenfalls mit großer Freude, insbesondere auch deshalb, weil das Espelkamper Unternehmen nun zu den ersten Anbietern gehört, die eine offizielle Genehmigung in der BRD erhalten haben. Außerdem bewertet die Geschäftsführung den über Jahre geführten und nun endlich beendeten Regulationsmarathon als einen großen Fortschritt, der zu einem „... zukunftsträchtigen Markt mit einheitlichen Regeln“ führt. Auch von Seiten der Politik kamen ausgesprochen positive Äußerungen. So begrüßte unter anderem der hessische Minister des Inneren, Peter Beuth, die Vergabe der ersten deutschen Lizenzen für Sportwetten als einen Durchbruch. Damit sei die Unsicherheit, die über viele Jahre lang herrschte, endlich beendet. Er betonte zudem, dass man bestrebt sei, den Lizenzierungsprozess schnell fortzuführen, da es das Ziel sei, dass die Bundesbürger in einem Umfeld spielen, das staatlich reguliert sei.  

Super Sportjahr 2021 erwartet

Der deutsche Playtech-Ableger HPYBET gehört ebenfalls zu den Gewinnern. Der junge Anbieter von Sportwetten bezeichnet die soeben erhaltene Konzession als „... einen wichtigen Meilenstein der Unternehmensgeschichte“. Michael Lessig, der deutsche HPYBET CEO äußerte sich hocherfreut: „Wir haben uns von Anfang an zu einem fairen Wettbewerb mit klaren Spielregeln, zu umfassenden Compliance-Vorgaben und hohen Spielerschutz-Standards bekannt. Die Erteilung der Lizenz ist Bestätigung für die Aufbauarbeit, die wir mit einem starken und loyalen Team seit 2017 geleistet haben. Deshalb freuen wir uns über diesen Schritt und auf weiteres Wachstum in einem regulierten Markt“, und fügt noch hinzu: „Das schwierige Jahr 2020 haben wir bislang gut gemeistert und können nun dank Lizenz und mit Unterstützung der Playtech Group unsere Marktposition stärken. In 2021 erwarten wir nicht nur ein Super Sportjahr, sondern werden mit einigen Innovationen und neuen Produkten im Markt aufwarten, so dass wir beste Perspektiven für die Zukunft sehen“.