Der neue Verband „Betting and Gaming Council“ (BGC) soll in Zukunft die Interessen der britischen Sportwetten- und Glücksspielindustrie vertreten. Für die neue Organisation werden die beiden bisherigen Verbände „Association of British Bookmakers“ (ABB) und „Remote Gambling Association“ (RGA) aufgelöst.

UK Gambling ComissionNeuer Verband soll Glücksspielindustrie besser vertreten

Mit dem „Betting and Gaming Council“ möchte die britische Glücksspielindustrie dazu beitragen, dass die Interessen der Branche in der Politik und der Öffentlichkeit besser vertreten werden als bisher. Die Entscheidung, dafür zwei bestehende Verbände aufzulösen, ist angesichts des wachsenden Marktes und der aktuellen Herausforderungen bei der Regulierung sinnvoll. Der neue Verband soll schon im Herbst die Arbeit aufnehmen. Eine der wichtigsten Aufgaben neben der Öffentlichkeitsarbeit besteht darin, innerhalb der Branche darauf hinzuwirken, dass sichere und unterhaltsame Glücksspielerlebnisse von Online-Buchmachern und Online Casinos angeboten werden. Um dieses Ziel zu erreichen, will der neue Verband Standards erarbeiten, die für die gesamte Branche als Richtlinien gelten sollen. Durch die Verbandsarbeit soll die Akzeptanz von Sportwetten und Glücksspielen in der Öffentlichkeit gestärkt werden. Das kann nur gelingen, wenn der Verband dazu beiträgt, dass die Qualität in der gesamten Branche auf ein neues Niveau gehoben wird.

Der neue Verband vertritt über 100 Firmen, die Sportwetten oder Glücksspiele anbieten. Das Spektrum ist riesig. Zum Verband gehören kleine Buchmacher, die lokal oder regional operieren, und riesige Glücksspielanbieter, die in ganz Europa aktiv sind. Doch letztlich sind die Interessen der Sportwetten- und Glücksspielanbieter in vielen Fragen gleich. Letztlich geht es dem Verband auch darum, proaktiv dafür zu sorgen, dass die Glücksspielgesetze in Großbritannien nicht noch strenger werden. Nach Überzeugung vieler Experten ist das jedoch nur möglich, wenn die gesamte Branche daran arbeitet, in Eigenverantwortung strengere Regeln zu erarbeiten. In jedem Fall wäre das für die Glücksspielindustrie die bessere Lösung, denn wenn der Gesetzgeber neue Regeln beschließt, führt dies oft dazu, dass auch weniger sinnvolle Maßnahmen durchgeführt werden, die am Ende weder den Anbietern noch den Kunden helfen. Der neue Verband „Betting and Gaming Council“ kann in Zukunft dank der starken Mitglieder dabei helfen, im Austausch mit der Politik gute Lösungen für die gesamte Branche zu erarbeiten.

Neuer Verband repräsentiert über 90 Prozent der Branche

Nach eigenen Aussagen repräsentiert der neue Verband „Betting and Gaming Council“ etwas mehr als 90 Prozent des gesamten Glücksspielsektors, wobei die Lotterien ausgenommen sind. Dadurch wird der Verband zu einer starken Lobbymacht, die von Politikern und Interessenverbänden ernst genommen werden muss. Die Neugründung des Verbandes und gleichzeitige Auflösung der vorherigen Verbände ist allein schon aus diesem Grund eine sinnvolle Idee. Keiner der bisher vorhandenen Verbände konnte für sich proklamieren, nahezu die gesamte Branche zu vertreten. Das wird sich in Zukunft ändern und dazu führen, dass der Verband „Betting and Gaming Council“ gehört wird. Auch in der Öffentlichkeitsarbeit ist es ein Vorteil, dass künftig nur noch ein Verband als Ansprechpartner für Journalisten relevant ist. Nicht zuletzt ist es dadurch möglich, eine einheitliche Strategie zu verfolgen, die den Erfolg der gesamten Glücksspielindustrie in Großbritannien zum Ziel hat.

Brigid Simmonds wird die erste Vorsitzende des neuen Verbandes sein. Die bisherige Vorsitzende der „British Beer & Pub Association“ ist eine erfahrene Lobbyistin mit einem großen Netzwerk. Nicht zuletzt ist, besonders wichtig für viele Briten, Brigid Simmonds seit 2006 „Officer of the British Empire“. Eines der Hauptziele der neuen Vorsitzenden besteht darin, Großbritannien zu einer der führenden Nationen im Bereich Spielerschutz zu machen. Nach Simmonds Vorstellungen soll Großbritannien ein Vorbild für alle anderen Länder werden, in denen jetzt oder in Zukunft Glücksspiele und Sportwetten angeboten werden. Damit der neu gegründete Verband in Zukunft auf höchstem Niveau arbeitet, wird derzeit ein „Code of Conduct“ erarbeitet, dem sich alle Mitglieder unterwerfen müssen. Auch damit soll sichergestellt werden, dass die Qualität der Unternehmen in der Glücksspielbranche insgesamt auf ein noch höheres Niveau gehoben wird.