Der Plattformbetreiber Softswiss hat im Juli 2021 einen Umsatz in Höhe von 232 Millionen Euro gemacht. Bei dieser Summe handelt es sich um den Bruttospielertrag, also die Summe, die von den Spielern eingesetzt worden ist. Im November 2020 lag der Bruttospielertrag von Softswiss noch bei 100 Millionen Euro. An den beiden Zahlen wird deutlich, wie schnell der Plattformbetreiber in diesem Jahr gewachsen ist. Die wichtigsten Märkte für Softswiss sind die Staaten der GUS, unter anderem Belarus und die Ukraine, sowie diverse Länder der Europäischen Union. Auch in Lateinamerika ist Softswiss mittlerweile auf einem guten Weg, vor allem in den letzten Monaten. Softswiss hat mittlerweile über 150 Spielehersteller auf der Plattform und wird zunehmend zu einer Konkurrenz für die etablierten Anbieter in der Europäischen Union.

Softswiss wächst in rasantem Tempo

SoftSwiss | Glücksspielanbieter

Vor ein paar Jahren kannten nur Insider den Plattformbetreiber Softswiss. In Deutschland und vielen anderen großen Märkten in Mittel- und Westeuropa war Softswiss kein Begriff. Doch das hat sich im Laufe des letzten Jahres geändert. Softswiss gehört mittlerweile auch aufgrund einer großen Werbekampagne zu den bekannten Namen auf dem europäischen Glücksspielmarkt. Aber auch inhaltlich stimmt es bei Softswiss. Das wird deutlich an den aktuellen Umsatzzahlen. Ein Bruttospielertrag von 232 Millionen Euro ist eine starke Leistung. Nimmt man noch das Wachstum hinzu, wird deutlich, dass mit Softswiss zu rechnen ist. Softswiss ist mittlerweile in vielen Jurisdiktionen gut aufgestellt. Besonders interessant könnte für Softswiss der lateinamerikanische Markt werden, da das Online-Glücksspiel in den Ländern in Lateinamerika noch ganz am Anfang steht. Softswiss ist aber bereits gut aufgestellt und hat das Potenzial, sehr schnell zu wachsen. Gut gelaufen sind für Softswiss auch die Krypto-Casinos.

In diesem Bereich hat Softswiss eine besondere Expertise, die zunehmend zu einem Erfolgsfaktor wird. Für Softswiss waren die letzten Jahre aufregend. Zuletzt konnte der Plattformbetreiber durch Deals mit Spadegaming und Blueprint Aufmerksamkeit erregen. Das Portfolio wächst in hohem Tempo und genauso schnell wächst auch der Umsatz, den die Partner von Softswiss mit der Plattform erzielen. Softswiss ist mittlerweile in einer Phase, in der viele Casino-Betreiber direkt den Kontakt suchen, ohne dass Softswiss etwas unternehmen muss. Auch das trägt dazu bei, dass der Plattformbetreiber in einem hohen Tempo wachsen kann. Zu den größten Plattformbetreibern der Branche ist es noch ein Stück, aber Softswiss hat gute Chancen, zu einem der großen Glücksspielanbieter in Europa zu werden. Wenn dann auch noch der Markt in Lateinamerika wie erhofft funktioniert, dürfte Softswiss auch in den nächsten Jahren in einem hohen Tempo wachsen.

Softswiss ist hervorragend aufgestellt

Vor einigen Jahren war Softswiss eine kleine Software-Firma, die überhaupt nichts mit dem Glücksspiel zu tun hatte. Doch durch Aufträge aus der Glücksspielbranche ist bei Softswiss die Idee entstanden, diese Branche zu bedienen. Schon im Jahr 2013 konnte Softswiss das erste Online-Casino, das auf die Nutzung von Bitcoin optimiert war, vorstellen. Mittlerweile ist Softswiss auf das Plattform-Geschäft spezialisiert. Was bedeutet das? Softswiss kooperiert mit vielen verschiedenen Spieleherstellern, um die Spiele über eine gemeinsame Schnittstelle zu bündeln. Dadurch entsteht eine Plattform, die Casino-Betreiber nutzen können, um umfassende Angebote zu erstellen. Die Spiele-Plattform ist aber nur ein Teil des Geschäfts. Softswiss hat mittlerweile auch eine Sportwetten-Plattform und eine Affiliate-Plattform. Im B2B-Geschäft wächst Softswiss erstaunlich schnell.

Wachstumsraten wie bei Softswiss gab es vor fünf oder zehn Jahren bei vielen großen Glücksspielanbietern. Es ist eher ungewöhnlich, dass der mittlerweile doch recht gut gesättigte europäische Glücksspielmarkt einem Unternehmen wie Softswiss die Möglichkeit gibt, derart hohe Wachstumsraten zu generieren. Aber der Grund ist recht einfach: Softswiss ist technisch auf einem sehr hohen Niveau. Das führt dazu, dass sich immer mehr Casino-Betreiber und Buchmacher sich dazu entscheiden, die Plattform von Softswiss zu nutzen. Für Glücksspiel-Fans ist es am Ende vielleicht nicht wichtig, welches Unternehmen hinter einem Casino steckt. Aber es ist in jedem Fall wichtig, dass ein Casino gut funktioniert. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Software ein hohes Niveau hat. Bei Softswiss ist das nach Einschätzung vieler Experten definitiv der Fall. Bei Softswiss kommt zugute, dass der Kern der Belegschaft aus erstklassigen Programmierern besteht. Das führt dazu, dass Softswiss regelmäßig mit cleveren Lösungen auffällt, die andere Plattformbetreiber nicht oder nicht in gleicher Qualität bieten können.

Browsercasinos und Glücksspiel-Plattform dominieren

Die Browsercasino ist längst zum Standard geworden beim Online-Glücksspiel. Kein Kunde muss mehr einen aufwendigen Installationsprozess durchführen, um ein Download-Casino zum Laufen zu bringen. Die Glücksspiel-Plattformen sind die nächste Entwicklungsstufe bei den Browsercasinos. Plattformbetreiber wie Softswiss stellen den Casino-Betreibern umfangreiche Pakete zur Verfügung, die über einfache Schnittstellen integriert werden können in bestehende Angebote. Aber Softswiss gibt den Casino-Betreibern auch die Möglichkeit, komplette Casinos zu entwickeln auf der Basis der Softswiss-Plattform. Das Plattform-Modell ist in Glücksspielbereich längst zum Standard geworden. Nur noch wenige Glücksspielanbieter machen sich die Mühe, mit jedem Spielehersteller selbst zu verhandeln. Auch die technische Integration der Spiele ist wesentlich einfacher bei Nutzung eines Plattformbetreibers wie Softswiss. Die Browsercasinos und die Glücksspiel-Plattform sind gekommen, um zu bleiben.