Die Spielbanken in Schleswig-Holstein haben einen neuen Chef. Seit dem 1. April 2022 ist Rainer Schepull der Geschäftsführer der Spielbank SH GmbH. Zu dieser Unternehmensgruppe gehören die Spielbanken in Flensburg, Kiel, Lübeck und Schenefeld. Rainer Schepull ist ein alter Hase in der Glücksspielbranche. Zuletzt war der Diplom-Kaufmann bei der Westdeutsche Spielbanken GmbH tätig. Als Prokurist für Organisation, Governance und Strategie konnte sich Rainer Schepull einen guten Namen in der Glücksspielbranche machen. Besonders hervorzuheben ist, dass Schepull mehrere Großprojekte strategisch betreuen konnte während seiner Zeit in der Westdeutsche Spielbanken GmbH. In Zukunft soll Rainer Schepull dafür sorgen, dass die Spielbanken in Schleswig-Holstein auf Erfolgskurs bleiben.

Spielbanken in Schleswig-Holstein haben neuen Chef

Spielbank Deutschland

Die Spielbank in Deutschland wurden lange Zeit ausschließlich von staatlichen Unternehmen und Gesellschaften betrieben. Aber das hat sich in der jüngeren Vergangenheit geändert. Nicht zuletzt sind auch die Spielbanken von Westspiel, dem ehemaligen Arbeitnehmer von Rainer Schepull, privatisiert worden. In Schleswig-Holstein ist die Welt aber noch in Ordnung. Alle Spielbanken werden vom Staat betrieben. Seit langem ist umstritten, ob das eine sinnvolle Konstruktion ist. Aber die Befürworter der staatlichen Spielbanken argumentieren, dass der Spielerschutz bei einem staatlichen Glücksspielanbieter auf einem höheren Niveau sei als bei einem privaten.

Aber auch Rainer Schepull hat den Auftrag, mit den Spielbanken in Schleswig-Holstein Geld zu verdienen. Dass dieses Geld keinen privaten Investor zugute kommt, ist die eine Sache. Aber die andere Sache ist, dass der Staat durchaus darin interessiert ist, Gewinne zu machen mit den Spielbanken. Insbesondere muss vermieden werden, Verluste einzufahren, denn wenn die Spielbanken in den roten Zahlen landen, muss der Steuerzahler für den notwendigen Ausgleich sorgen. Das lässt sich auf politischer Ebene nur schwer verkaufen. Aber die Spielbanken in Schleswig-Holstein laufen mittlerweile wieder gut. Nachdem sich die Gesundheitskrise merklich entspannt hat, gehen die Umsätze wieder nach oben. Langfristig scheinen die Spielbanken in Schleswig-Holstein gut aufgestellt zu sein.

Neue Konkurrenz für Spielbanken in Schleswig-Holstein

Der Glücksspielstaatsvertrag 2021 hat einige Veränderungen herbeigeführt, die für die Spielbanken in Schleswig-Holstein relevant sind. Die Regulierung der Spielbanken hat sich nicht verändert. Aber die Auflagen für Spielhallen sind deutlich härter geworden. Deswegen wird die Anzahl der Spielhallen in vielen Bundesländern, unter anderem auch in Schleswig-Holstein, sinken. Grundsätzlich sollte das ein Vorteil sein für die Spielbanken, da die Nachfrage nach Glücksspiel hoch ist. Aber für die Spielbanken wächst auch eine neue Konkurrenz heran, denn es wird Online-Casinos mit deutschen Lizenzen geben. Diese seriösen Online-Casinos werden schon in Kürze verfügbar sein.

Die spannende Frage, die sich im Moment viele Experten stellen, lautet: Wird es viele Glücksspiel-Fans in Deutschland geben, die von Spielbanken und Spielhallen zu den Online-Casinos mit deutscher Lizenz wechseln? Es kann durchaus sein, dass die neue Glücksspielregulierung dazu führt, dass viele Glücksspiel-Fans, die bislang die Online-Casinos gemieden haben, demnächst dem Online-Glücksspiel eine Chance geben werden. Aber da auch bisher schon zahlreiche Online-Casinos verfügbar waren, zum größten Teil mit EU-Lizenzen, ändert sich für die meisten Glücksspiel-Fans in der Praxis nicht viel. Es kann sogar sein, dass die Spielbanken davon profitieren, dass die deutsche Glücksspielregulierung im Online-Bereich sehr streng ausgefallen ist.

Spielbanken in Schleswig-Holstein gut aufgestellt

Grundsätzlich sind die Spielbanken in Schleswig-Holstein auf einem guten Niveau. Rainer Schepull hat somit eine solide Basis, um das Geschäft fortzuführen. Aber bald wird es auch Online-Tischspiele in Schleswig-Holstein geben. Das nördliche Bundesland hat als eines der ersten Bundesländer angekündigt, Lizenzen für Anbieter von Online-Tischspielen zu vergeben. Und an dieser Stelle wird es spannend: Auch der staatliche Glücksspielanbieter bekommt eine Lizenz für Online-Tischspiele. Somit können die Kunden der Spielbanken Schleswig-Holstein demnächst auch online Roulette, Blackjack und Baccarat spielen. Wie die Angebote im Detail aussehen werden, ist noch nicht ganz klar. Aber sicher ist, dass Rainer Schepull nicht tatenlos zusehen muss, wie die Anbieter von Online-Glücksspielen den Spielbanken in Schleswig-Holstein Konkurrenz machen. Wie attraktiv und erfolgreich das Angebot des staatlichen Glücksspielanbieters in Schleswig-Holstein sein wird, muss sich aber noch zeigen.