Die Sächsischen Spielbanken zetteln eine Revolution an. Was ist passiert? Das erste Online-Casino mit einem staatlichen Glücksspielanbieter ist verfügbar. Auch für viele Experten war es eine Überraschung zu sehen, dass die Sächsischen Spielbanken plötzlich eine Lizenz für virtuelle Spielautomaten hatten. Aufgrund des Lizenzierungsprozesses, der nicht besonders transparent ist für die Öffentlichkeit, war nicht bekannt, dass der staatliche Glücksspielanbieter in Sachsen eine Lizenz für Online-Glücksspiele beantragt hatte. Doch nun ist das weltweit erste sächsische Online-Casino verfügbar. In den nächsten Monaten muss sich zeigen, ob die Glücksspiel-Fans in Deutschland die sächsische Revolution unterstützen.

Sächsische Spielbanken stellen sich auf Kundenbedürfnisse ein

Mobile Online Casino

Bei der Vorstellung des neuen Online-Casinos wurde deutlich, dass die Lizenz für virtuelle Spielautomaten Teil einer neuen Strategie der Sächsischen Spielbanken ist. Der staatliche Glücksspielanbieter will die neuen Möglichkeiten nutzen, um den Glücksspiel-Fans in Deutschland hochwertige Online-Spielautomaten in einer sicheren Spielumgebung zu präsentieren. Dass dies möglich ist, liegt an den Vorgaben im Glücksspielstaatsvertrag 2021. Demnach ist jedes Unternehmen in der Europäischen Union, das die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, dazu berechtigt, eine Lizenz für virtuelle Spielautomaten zu erhalten. Und letztlich sind die Sächsischen Spielbanken auch nichts anderes als ein staatliches Unternehmen.

Der Glücksspielmarkt hat sich im letzten Jahrzehnt erheblich entwickelt. Das Online-Glücksspiel ist für viele Spielerinnen und Spieler mittlerweile mindestens genauso wichtig wie Spielhallen und Spielbanken. Zwar dominiert das terrestrische Glücksspiel immer noch das Geschehen. Aber es ist absehbar, dass der Anteil des Online-Glücksspiels in Deutschland wächst. In der heutigen Zeit ist nicht mehr als ein Smartphone erforderlich, um rund um die Uhr Online-Slots zu spielen. Angesichts der weitreichenden Digitalisierung, die mittlerweile sogar in Deutschland angekommen ist, dürfte das Online-Glücksspiel in den nächsten Jahren deutlich wachsen. Bei den Sächsischen Spielbanken vertritt man die Auffassung, dass es besser ist, den neuen Trend mitzumachen, als darauf zu hoffen, dass der neue Trend das terrestrische Glücksspiel nicht belasten wird.

Online-Glücksspiel soll terrestrisches Glücksspiel nicht beeinträchtigen

Eine große Frage ist, ob das Online-Glücksspiel ein zusätzlicher Markt sein wird, der das terrestrische Glücksspiel nicht beeinträchtigt. Oder wird das terrestrische Glücksspiel abgelöst durch das Online-Glücksspiel? Auch in Sachsen muss man sich diese Frage stellen, denn letztlich gewinnt der Staat nicht viel, wenn die Umsätze nur von den Spielbanken in die Online-Casinos wandern. Nicht zuletzt deswegen ist die kleine Revolution in Sachsen eine spannende Sache. Bei den Sächsischen Spielbanken geht man davon aus, dass das neue Online-Casino die Umsätze in den Spielbanken nicht beeinträchtigen wird. Aber letztlich müssen die Zahlen zeigen, ob diese Einschätzung zutrifft.

Eine „Kannibalisierung“ wäre letztlich aber auch kein großes Problem. Denn immerhin bliebe der Umsatz dann beim staatlichen Glücksspielanbieter. Da es ohnehin legale Online-Casinos gibt, dürfte es keinen großen Unterschied machen, ob es zusätzlich auch noch ein sächsisches Online-Casino gibt. Vielleicht wird der eine oder andere Glücksspiel-Fan in Sachsen bevorzugt die sächsische Online-Spielhalle besuchen. Aber für die meisten Glücksspiel-Fans in Deutschland dürfte das keinen Unterschied machen. Entscheidend ist für die meisten Spielerinnen und Spieler am Ende die Qualität des Angebotes. Zumindest der Spielerschutz dürfte in der sächsischen Online-Spielbank ausgesprochen hoch sein. Aber aufgrund der strengen Regulierung trifft das im Grunde genommen auf alle deutschen Online-Casinos zu.

Noch mehr staatliche Online-Glücksspielanbieter?

Es gibt eine ganze Reihe von staatlichen Glücksspielanbietern, die theoretisch auch die Möglichkeit hätten, Online-Glücksspiele mit der entsprechenden Lizenz anzubieten. In den nächsten Jahren können noch viele spannende Dinge passieren. Insbesondere könnten sich diverse staatliche Glücksspielanbieter für eine Online-Lizenz entscheiden, wenn die Umsätze vom terrestrischen Glücksspiel zum Online-Glücksspiel wandern. Dann wäre es schon aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll, den Sprung ins Internet zu wagen. Einstweilen sieht es aber so aus, als würde der neu regulierte Glücksspielmarkt in Deutschland von privaten Unternehmen dominiert.

Glücksspiel-Fans am Ende die Verlierer?

Für viele Glücksspiel-Fans ist die aktuelle Entwicklung enttäuschend. Die legalen Online-Casinos kommen nicht richtig in Schwung. Gleichzeitig gibt es unzählige Glücksspielanbieter ohne Lizenz im Internet, vor denen die Spielerinnen und Spieler bislang nicht gut geschützt werden. Ein attraktiver Online-Glücksspielmarkt mit einer etwas liberaleren Regulierung könnte das gesamte Problem lösen. Aber diese Lösung wird es frühestens beim nächsten Glücksspielstaatsvertrag in einigen Jahren geben.