Der Spielehersteller Playtech hat im Jahr 2021 einen Gewinn von 112,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist eine Steigerung um 311,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei dieser Zahl handelt es sich um den Nettogewinn. Der Umsatz lag bei 1,21 Milliarden Euro. Das war eine Steigerung um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als besonders wichtig hat sich für Playtech wieder einmal der italienische Markt erwiesen. Das B2C-Geschäft, das in Italien unter der Marke Snai betrieben wird, trug wesentlich dazu bei, dass in diesem Segment ein Umsatz von 663, 7 Millionen Euro erwirtschaftet werden konnte. Das entspricht einer Steigerung von 11,3 Prozent. Besonders gut lief das Geschäft mit den Online Casinos, während das terrestrische Geschäft für Playtech im Jahr 2021 schwierig war.

Playtech mit guten Zahlen beim Online-Glücksspiel

Playtech Online Casino

Für Playtech war das Jahr 2021 insgesamt positiv. Trotz schwieriger Bedingungen im terrestrischen Glücksspiel ist es dem Spielehersteller und Glücksspielanbieter gelungen, einen ordentlichen Nettogewinn zu erzielen und den Umsatz zu steigern. Die Zahlen werden wohl noch deutlich besser ausgefallen, wenn das terrestrische Glücksspiel besser gelaufen wäre. Aber nicht nur auf dem wichtigen italienischen Markt, sondern in allen Märkten, die Playtech bedient, gab es im Jahr 2021 erhebliche Auswirkungen durch die Gesundheitskrise. Deswegen lagen die Einnahmen der Spielhallen, Spielbanken und der gastronomischen Betriebe, in denen Glücksspielgeräte aufgestellt werden, weit unter den Zahlen aus der Zeit vor der Krise.

Auch das B2B-Geschäft ist gut gelaufen für Playtech. In diesem Bereich konnte der Umsatz um zwölf Prozent auf 554,3 Millionen Euro gesteigert werden. Besonders positiv haben sich dabei die Märkte in den Niederlanden, Polen, Mexiko und Italien entwickelt. Weniger gut waren hingegen die Zahlen in Deutschland. Durch die Einführung der neuen Online-Glücksspielregulierung mussten viele Spielehersteller und Glücksspielanbieter mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen umgehen. Auch Playtech ist nicht davon verschont geblieben, dass sich der Online-Glücksspielmarkt im Jahr 2021 erheblich verändert hat.

Amerikanische Märkte werden wichtiger für Playtech

Playtech ist in nicht nur in diversen südamerikanischen Märkten, sondern auch in den USA mittlerweile gut aufgestellt. Die US-Strategie ist nach Einschätzung von Playtech-CEO Mor Weizer ein Erfolg. Aus einer starken Position in Europa hat sich Playtech auf einen internationalen Expansionskurs geben in den letzten Jahren. Der US-Markt bietet dabei das größte Potenzial. Mit neuen Lizenzen und neuen Partnerschaften will Playtech in den nächsten Jahren davon profitieren, dass der amerikanische Online-Glücksspielmarkt in einem beeindruckenden Tempo wächst. Allerdings ist auch die Konkurrenz in den USA riesig, denn viele namhaften Glücksspielanbieter und Spielehersteller sind derzeit auf US-Kurs.

Wird Playtech schon bald von TTB Partners übernommen?

In den letzten Monaten gab es immer wieder Meldungen, dass Playtech kurz vor einer Übernahme stünde. Doch nach der gescheiterten Übernahme durch Aristocrat sah es kurz so aus, als hätte sich das Thema vorerst erledigt. Doch nun will TTB Partners Playtech übernehmen. Im Moment gibt es ausführliche Gespräche darüber, wie eine Übernahme aussehen könnte. Allerdings hat Playtech auch darauf hingewiesen, dass diese Gespräche nicht zwingend zu einem Übernahmeangebot führen müssen. Falls es ein Angebot geben sollte, würde die Übernahme wahrscheinlich in Cash bezahlt werden. Dieses Detail sickerte zuletzt durch. Aber denkbar ist vieles, denn am Ende müssen vor allem die Aktionäre entscheiden, ob eine Übernahme stattfindet.

Ein Problem könnte sein, dass TTB Partners mit Gopher Investments, einem Aktionär von Playtech, zusammenarbeitet. Zudem wollte Gopher Investments im letzten Jahr angeblich selbst Playtech übernehmen. Es gibt noch viele Hürden bei einer potenziellen Übernahme, sodass sich wohl erst in den nächsten Wochen zeigen wird, ob TTB Partners willens und dazu in der Lage ist, ein konkretes Übernahmeangebot zu machen. Immerhin hat der Playtech-CEO aber angedeutet, dass er ein faires Übernahmeangebot von TTB Partners unterstützen würde. Die Hürde für eine Übernahme ist hoch, denn eine Mehrheit von 75 Prozent der Aktionäre muss zustimmen. Die aktuellen Zahlen sorgen dafür, dass Playtech noch attraktiver aussieht als im letzten Jahr. Auch das könnte dazu beitragen, dass das das Angebot von TBB Partners deutlich höher ausfällt als das Angebot von Aristocrat.