Der österreichische Glücksspielanbieter und Spielehersteller Novomatic hat die Teilnahme an der renommierten Glücksspielmesse ICE abgesagt. Die aktuelle Situation mache es generell schwierig, an der internationalen Glücksspielmesse in London teilzunehmen. Darüber hinaus ist auch der diesjährige Termin zu Beginn der Osterferien für Novomatic und viele andere Glücksspielanbieter problematisch. Nachdem bereits Spielehersteller, unter anderem auch die Merkur Gaming Group, die Teilnahme an der ICE abgesagt hatten, wird das Teilnehmerfeld durch die Absage von Novomatic noch kleiner. Auf der ICE treffen sich jährlich zahlreiche Glücksspielanbieter, um die neuesten Entwicklungen in der Branche zu präsentieren.

Glücksspielanbieter Novomatic verzichtet auf ICE 2022

ICE London

Aus wirtschaftlichen und strategischen Gründen ist die ICE normalerweise für einen Glücksspielanbieter wie Novomatic unverzichtbar. Auf der Glücksspielmesse, die seit vielen Jahren in London stattfindet, treffen sich nicht nur zahlreiche Glücksspielanbieter und Spielehersteller, um die neuesten Innovationen zu präsentieren. Traditionell werden auf dieser Glücksspielmesse auch viele Geschäftskontakte gepflegt und neue Deals angebahnt. Gerade für das terrestrische Glücksspiel ist die ICE eine sehr wichtige Messe. Umso bemerkenswerter ist, dass sich Novomatic nun dazu entschieden hat, in diesem Jahr nicht an der wichtigen Glücksspielmesse in London teilzunehmen. Allerdings ist Novomatic nicht der erste Glücksspielanbieter, der diese Entscheidung getroffen hat.

Auch ohne Gesundheitskrise wäre man bei Novomatic vielleicht zum Schluss gekommen, in diesem Jahr die Teilnahme an ICE abzusagen. Die Terminierung zu Beginn der Osterferien ist denkbar ungünstig für die Teilnehmer und potenzielle Besucher. Deswegen rechnen viele Experten damit, dass die ICE in diesem Jahr deutlich weniger besucht wird als in den Jahren vor der Gesundheitskrise. Am Ende dürften aber auch die besonderen Rahmenbedingungen durch die Gesundheitskrise eine wichtige Rolle gespielt haben bei der Entscheidung von Novomatic, in diesem Jahr nicht nach London zu fahren. Der Schutz der Mitarbeiter habe oberste Priorität. Darüber hinaus gestalten sich auch die logistischen Herausforderungen, die für die Teilnahme an einer großen Messe in London nötig wären, in diesem Jahr besonders schwierig.

ICE erst im Jahr 2023 wieder auf normalem Niveau?

Die Fachmesse ICE wird auch in diesem Jahr stattfinden. Das ist jedenfalls der aktuelle Stand. Es kann allerdings durchaus sein, dass noch mehr Glücksspielanbieter und Spielehersteller absagen. Dann müssen sich die Veranstalter irgendwann die Frage stellen, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, die Messe durchzuführen. Unabhängig davon ist aber schon zum aktuellen Zeitpunkt klar, dass frühestens die ICE 2023 auf einen normalen Niveau mit allen großen Spieleherstellern und Glücksspielanbietern stattfinden kann. Sicher ist das zum aktuellen Zeitpunkt nicht, denn es ist unklar, ob die Gesundheitskrise tatsächlich ein Ende finden wird bis 2023. Möglich ist dies aber und zumindest gibt es erstmals seit Beginn der Gesundheitskrise Hoffnung, dass sich die Situation erheblich verbessern könnte im nächsten Jahr. Darauf hoffen auch die vielen terrestrischen Glücksspielanbieter, die nach wie vor darunter leiden, dass strenge Hygienevorschriften viele Kunden von einem Besuch abhalten.

Während der Gesundheitskrise hat sich gezeigt, dass die großen Glücksspielmessen vielleicht doch nicht ganz so wichtig sind, wie die Messeveranstalter stets behauptet haben. Aber auch unter Glücksspielanbietern und Spieleherstellern gab es stets ein Einverständnis darüber, dass eine Fachmesse wie ICE enorm wichtig für die Branche sei. Doch während der Gesundheitskrise hat sich gezeigt, dass es in vielen Fällen möglich ist, auch über die modernen digitalen Kanäle Geschäfte anzubahnen und abzuwickeln. Es ist nicht zwingend erforderlich, einen riesigen Aufwand zu betreiben, um eine Glücksspielmesse in einem anderen Land zu besuchen. Bei einem großen Konzern wie Novomatic wird man sich ganz genau anschauen, ob es in Zukunft überhaupt noch sinnvoll ist, zahlreiche Fachmessen weltweit mit teuren Ausstellungen und Präsentationen zu bedienen.

Glücksspielbranche träumt von alter Normalität

Mitunter könnte man den Eindruck gewinnen, dass in der Glücksspielbranche die Gesundheitskrise schon beendet ist. Aber die aktuellen Meldungen rund um die ICE zeigen, dass die für viele Glücksspielanbieter und Spielehersteller noch nicht gilt. Das gesamte terrestrische Glücksspiel ist nach wie vor weit entfernt von den alten Umsätzen. Das Online-Glücksspiel ist als großer Gewinner aus der Gesundheitskrise hervorgegangen. Aber auch für die Betreiber der Online-Spielhallen gibt es große Herausforderungen, insbesondere in Form neuer Regulierungen. Eines ist sicher: Online und offline muss die Glücksspielbranche flexibel und schnell auf neue Herausforderungen reagieren. Das gilt nicht erst seit der Gesundheitskrise.