Kommt bald die Fusion von William Hill und Caesars Entertainment? Schon seit Wochen gibt es Gerüchte darüber, dass die US-Abteilung des britischen Buchmachers von Caesars Entertainment gekauft werden könnte. Doch nun verdichten sich die Hinweise darauf, dass diese Fusion nicht stattfindet. Der Grund könnte ganz einfach sein, dass Caesars Entertainment in der aktuellen Wirtschaftslage die verfügbaren Ressourcen anderweitig einsetzen möchte. In den letzten Monaten haben der britische Buchmacher William Hill und der amerikanische Casino-Betreiber Caesars Entertainment ihre Kooperation vertieft. William Hill hat die Möglichkeit, das gesamte Sportwetten-Geschäft von Caesars Entertainment zu durchdringen. Konkret bedeutet dies, dass William Hill in Kürze 29 Prozent des amerikanischen Marktes bedienen wird. Die Kooperation mit Caesars Entertainment gilt schon jetzt als großer Erfolg. Allerdings könnte es durchaus passieren, dass der deutlich größere Konzern Caesars Entertainment irgendwann auf die Idee kommt, William Hill zu kaufen.

William Hill und Caesars Entertainment arbeiten zusammen

Caesars Entertainment Eine Fusion der beiden Konzerne wäre inhaltlich wahrscheinlich eine gute Sache für Caesars Entertainment. Auch die Aktionäre von William Hill wurden von einem Kauf wohl profitieren. Aber sowohl William Hill als auch Caesars Entertainment haben angedeutet, dass eine Fusion derzeit kein Thema sei. Der Grund dafür ist, dass Caesars Entertainment sehr viel Aufwand betreiben müsste, um die Fusion rechtlich durchzusetzen. Wahrscheinlich müsste eine Übernahmegesellschaft gegründet werden, um den Zusammenschluss der Konzerne zu bewerkstelligen. Grundsätzlich hat Caesars Entertainment die wirtschaftlichen Voraussetzungen, um auch eine große Fusion zu bewältigen. Aber die aktuelle Wirtschaftslage ist auch für die Casino-Betreiber nicht einfach. Es ist nicht sicher, dass die Glücksspielbranche sich sehr schnell erholen wird. Solange die Krise noch läuft, ist es deswegen wahrscheinlich keine schlechte Idee, Reserven vorzuhalten für schlechte Zeiten. Auch in einem Jahr oder in zwei Jahren ist es immer noch möglich, die Fusion mit William Hill durchzuführen, dann aber unter besseren Rahmenbedingungen. Einstweilen profitieren beide Unternehmen von der intensiven Kooperation. Für William Hill ist das US-Geschäft die wichtigste und größte Chance seit Jahren, den Aktienkurs und das Unternehmen insgesamt noch einmal auf eine ganz neue Stufe zu heben. In Großbritannien, dem Heimatmarkt, ist William Hill viele Jahre lang sehr erfolgreich gewesen. Doch zuletzt musste der Buchmacher einige Rückschläge hinnehmen. In der Europäischen Union ist William Hill insgesamt gut aufgestellt, aber das Geschäft wird schwieriger, da die Regulierung in vielen Ländern strenger wird. Deswegen ist es schon aus wirtschaftlichen Gründen für William Hill wichtig, in den USA Fuß zu fassen und erfolgreich zu arbeiten. Die Kooperation mit Caesars Entertainment ist ein wichtiger Meilenstein für William Hill. Allerdings dürfte völlig klar sein, dass William Hill von der Größe her nicht mit den großen Glücksspielkonzern in den USA mithalten kann. Caesars Entertainment und diverse andere Konzerne haben in den letzten Jahrzehnten ein Vermögen mit riesigen Casinos in Las Vegas und an anderen großen Casino-Standorten verdient. Das Kerngeschäft von William Hill war hingegen immer das stationäre Buchmacher-Geschäft. Im letzten Jahrzehnt sind zudem auch die Online-Sportwetten und die Online-Glücksspiele wichtig geworden. Ein großer Vorteil für Caesars Entertainment ist, dass William Hill eine umfangreiche Expertise bei Sportwetten und Glücksspielen mitbringen, online wie offline. Vor allem das Online-Geschäft soll von der Kooperation mit Caesars Entertainment erheblich profitieren. In den USA ist es eher seit einigen Jahren überhaupt möglich, online Sportwetten und Glücksspiele anzubieten. Bislang gilt das aber nur für einige Bundesstaaten.

Gemeinsam wachsen auf dem US-Markt

Ob eine Fusion kommt oder nicht, lässt sich nicht abschließend klären. Es kann durchaus sein, dass Caesars Entertainment in naher Zukunft die Entscheidung trifft, William Hill komplett zu übernehmen. In jedem Fall werden Caesars Entertainment und William Hill aber in den nächsten Monaten und Jahren gemeinsam auf dem US-Markt wachsen. Das Sportwetten-Geschäft soll genauso wie das Casino-Geschäft deutlich beflügelt werden durch zahlreiche Lizenzen für Online-Anbieter. Die Kooperation mit Caesars Entertainment macht es für William Hill sehr einfach, in das Sportwetten-Geschäft in den USA einzusteigen, da es nicht nötig ist, neue Lizenzen zu erwerben. Vielmehr kann William Hill mit den Lizenzen von Caesars Entertainment sofort in das Endkunden-Geschäft einsteigen. Schon aus zeitlichen Gründen ist das ein riesiger Vorteil. Obwohl der Sportwetten-Markt im Vergleich zum Casino-Markt im US-Internet schon recht ordentlich ist, gibt es doch noch ein riesiges Wachstumspotenzial. Derzeit gibt es nur ein paar Bundesstaaten, die Sportwetten umfassend zulassen im Netz. Doch die meisten Experten gehen davon aus, dass schon bald mehr als 30 Bundesstaaten in den USA Online-Sportwetten vollumfänglich zulassen. Wenn das geschieht, werden die Anbieter, die bereits ein starkes Geschäft in anderen Bundesstaaten etabliert haben, einen erheblichen Vorteil nutzen können. William Hill ist schon seit einigen Jahren in den USA aktiv, aber erst durch die Kooperation mit Caesars Entertainment hat die Expansion richtig Fahrt aufgenommen. Für Caesars Entertainment ist es enorm wichtig, das Online-Geschäft in den nächsten Jahren zu einem großen Anteil des Gesamtunternehmens zu machen. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass ein Konzern, der auf Einnahmen aus landbasiertem Glücksspiel angewiesen ist, in bestimmten Krisen dann doch einen erheblichen Nachteil haben kann. Das war wahrscheinlich nicht jedem Investor in der Glücksspielbranche bewusst. Die Gelegenheit ist günstig, in das Online-Glücksspiel und die Online-Sportwetten zu investieren. Die Kooperation mit William Hill ist allerdings unabhängig von der aktuellen Situation entstanden. Aber Caesars Entertainment könnte langfristig davon profitieren, dass schon frühzeitig die richtigen Weichen gestellt worden sind. Derzeit weiß niemand mit Sicherheit, welchen Umfang der amerikanische Glücksspielmarkt im Internet in einigen Jahren haben wird. Vieles hängt davon ab, welche Bundesstaaten sich dazu entschließen, eine entsprechende Glücksspiel-Regulierung umzusetzen. Aber schon jetzt ist klar, dass vor allem das Sportwetten-Geschäft eine riesige Nummer in den USA wird. Die aktuelle Situation ist für Caesars Entertainment bereits günstig und aus der Pole Position heraus könnte Caesars Entertainment durch die Zusammenarbeit mit William Hill zum größten Wettanbieter in den USA werden. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, aber die Voraussetzungen sind gut. Auf diesem Weg könnte es dann auch durchaus passieren, dass Caesars Entertainment irgendwann William Hill oder zumindest den US-Ableger von William Hill in den eigenen Konzern über eine Fusion integriert.

William Hill kauft wichtigen Konkurrenten

William Hill hat erst kürzlich bekannt gegeben, dass der Kauf von CG Technology abgeschlossen ist. Das ist ein wichtiger Meilenstein für den britischen Buchmacher. Durch den Kauf des direkten Konkurrenten wird der Marktanteil erhöht. Zudem hat Caesars Entertainment die Möglichkeit, in zahlreichen Casinos in Las Vegas Sportwetten anzubieten. Schon jetzt ist William Hill in Nevada der größte Wettanbieter. Nevada gehört allerdings zu den Bundesstaaten in den USA, die generell recht aufgeschlossen sind bezüglich des Online-Glücksspiels. In anderen Bundesstaaten dürfte es für William Hill ein bisschen schwieriger werden, ähnlich große Erfolge zu feiern. Aber es kann kein Zweifel daran bestehen, dass gerade bei den Sportwetten einiges in Bewegung ist. Mittlerweile gibt es einige große amerikanische Fernsehsender, die in das Sportwetten-Geschäft eingestiegen sind. Auch daran wird deutlich, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Sportwetten-Markt eine beträchtliche Größe erreichen wird. Alles andere wäre auch erstaunlich, denn bislang waren es ausschließlich rechtliche Gründe, die ein Wachstum des Sportwetten-Marktes in den USA verhindert haben. Der Bedarf nach Sportwetten ist auch bei den amerikanischen Sportfans hoch. In dieser Hinsicht gibt es erstaunlich wenige Unterschiede weltweit. Wenn Sportwetten verfügbar sind, gibt es auch den passenden Bedarf. Das gilt für Europa, Asien, Australien, Afrika und selbstverständlich auch für Nord- und Südamerika. Auch früher gab es schon Sportwettenanbieter in einigen Bundesstaaten. Aber Online-Sportwetten sind erst seit kurzer Zeit verfügbar in den USA. William Hill bringt eine umfassende Expertise und viel Erfahrung aus Europa mit in die USA. Nicht nur bei den Online-Sportwetten, sondern auch bei den Online-Glücksspielen könnte sich das noch als wichtiger Vorteil erweisen. Die Kombination aus einem erfahrenen Online-Anbieter aus Europa und einem finanzstarken Casino-Konzern aus den USA wird von vielen Experten sehr positiv bewertet. Für Investoren gibt es nach wie vor eine gute Gelegenheit, bei William Hill und auch bei Caesars Entertainment einzusteigen. Durch die schwierige Situation in den letzten Monaten sind die Aktienkurse der beiden Konzerne deutlich niedriger als noch vor einem Jahr. Das könnte sich deutlich ändern, wenn die Kooperation wie gewünscht stattfinden wird. Einige Analysten glauben sogar, dass der zuletzt steigende Aktienkurs von William Hill nach wie vor als Signal gedeutet werden muss, dass William Hill demnächst von Caesars Entertainment übernommen wird. Aber nach unserer Einschätzung wird zumindest in den nächsten Monaten diesbezüglich nichts passieren. Es kann jedoch jederzeit passieren, dass der Vorstand von Caesars Entertainment die Strategie anpasst und entscheidet, dass William Hill nicht nur als Partner, sondern als Bestandteil des Konzerns wertvoll für die Zukunft sein könnte. Wenn es so weit sein sollte, wird das mit Sicherheit dazu führen, dass der Aktienkurs von William Hill noch einmal deutlich steigen wird. Wir möchten keine Investment-Empfehlungen an dieser Stelle abgeben, insbesondere nicht für die traditionell recht volatilen Glücksspielanbieter. Aber Fakt ist, dass viele Aktien von Glücksspielkonzernen derzeit zu erstaunlich günstigen zu haben sind. Sollte sich der Glücksspielmarkt nach der Gesundheitskrise wieder vollständig erholen und weiter wachsen, besonders in den USA, könnte sich eine Investition erheblich lohnen.