Die Gauselmann-Gruppe bekommt ein neues Management. Allerdings wird sich nichts daran ändern, dass Paul Gauselmann, der Gründer und Vorstandssprecher, auch in Zukunft die Fäden ziehen wird. Die Gauselmann-Gruppe ist in der Gesundheitskrise vom ersten Mal wirtschaftlich unter Druck geraten. Allerdings ist viel Substanz vorhanden, sodass die Gauselmann-Gruppe von der erwarteten Erholung der Glücksspielbranche erheblich profitieren dürfte. Das neue Management-Team soll dafür sorgen, dass der größte deutsche Glücksspielkonzern möglichst schnell wieder in die Erfolgsspur kommt. Bemerkenswert ist an der neuen Personalentscheidung, dass viele neue Top-Manager von der Gauselmann-Gruppe selbst ausgebildet worden sind.

Gauselmann-Gruppe stellt Management neu auf

Gauselmann Gruppe

Für aufmerksame Beobachter ist keine Überraschung, dass die Gauselmann-Gruppe zum 1. Oktober 2021 große Teile des Management-Teams auf der Spitzenebene austauschen wird. Schon länger gab es Gerüchte, dass dieser Schritt anstehen würde. Im Kern geht es vor allem um eine Verjüngung. Verdiente Manager wie Lars Felderhoff, Dr. Werner Schroer und Jürgen Stühmeyer machen Platz für Nachfolger. Als neue Mitglieder des Management-Teams werden Dominik Raasch, Frank Gläser und Jochen Clemens berufen. Dominik Raasch ist in die Gauselmann-Gruppe im Jahr 2004 nach dem Abschluss eines Bachelor-Studiums eingetreten. Mit Unterstützung der Gauselmann-Gruppe konnte die Nachwuchskraft dann den Master of Business Administration abschließen. Dominik Raasch hat bereits auf mehreren Positionen seinen Wert für die Gauselmann-Gruppe belegen können. Unter anderem war Raasch Head of Brand Management und Head of Market Research in der Gauselmann-Gruppe. In Zukunft wird der junge Manager, der Head of National and International Product Development ist, zum Sprecher des Managements und damit zum Nachfolger von Jürgen Stühmeyer. Die Karriere von Dominik Raasch ist in vielerlei Hinsicht typisch für die Gauselmann-Gruppe. Der regional verankerte Glücksspielanbieter legt großen Wert darauf, Nachwuchskräfte auf allen Ebenen selbst auszubilden und zu fördern.

Die Glücksspielbranche ist in Deutschland zwar sehr erfolgreich, aber letztlich gibt es nur wenige große Player. Deswegen hat man bei der Gauselmann-Gruppe früh erkannt, dass qualifizierte Nachwuchskräfte am besten im eigenen Haus ausgebildet werden. Für Paul Gauselmann, den Gründer des Unternehmens, ist es seit jeher wichtig, dass den Menschen in der Region eine attraktive Karriereperspektive geboten wird. Die Gauselmann-Gruppe bildet aus und stellt zahlreiche Absolventen ein, die im Unternehmen dann auch bei entsprechender Eignung und Qualifikation in die oberste Führungsebene kommen können. Die Gauselmann-Gruppe ist zwar ein Glücksspielkonzern, aber in vielerlei Hinsicht wird der Glücksspielanbieter wie ein Familienunternehmen geführt. Das hängt auch damit zusammen, dass der Personalbestand zu großen Teilen aus der näheren Umgebung rekrutiert wird. In der Gauselmann-Gruppe möchte man nach Möglichkeit Mitarbeiter haben, die im Unternehmen wachsen und bis zur Rente bleiben. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich diese Strategie als sehr erfolgreich erwiesen. Der Werdegang von Dominik Raasch zeigt zudem, dass junge Menschen in der Gauselmann-Gruppe die Chance haben, eine hervorragende Karriere hinzulegen. Der junge Top-Manager ist gerade einmal 37 Jahre alt.

Zentrale Management-Posten werden neu besetzt

Frank Gläser übernimmt die Abteilung für Research and Development von Dr. Werner Schroer. Der 52-jährige Elektroingenieur arbeitet bereits seit 2002 für die Gauselmann-Gruppe. Im Jahr 2011 hat Frank Gläser in der St. Gallen Business School einen Abschluss in General Management erworben. Dieser Abschluss dürfte eine wichtige Rolle dafür gespielt haben, dass Frank Gläser nicht nur als Elektroingenieur, sondern auch als Manager im Konzern Karriere machen konnte. Aktuell ist Frank Gläser noch der Vizechef-Chef in der Abteilung für Research and Development. Aber ab dem 1. Oktober 2021 ist der Elektroingenieur alleine verantwortlich für die Abteilung. Research and Development sind enorm wichtig für die Gauselmann-Gruppe, denn auf dem Glücksspielmarkt müssen immer wieder innovative Produkte entwickelt werden. Die Konkurrenz ist riesig, sodass ständig neue Konzepte entwickelt und überprüft werden. Für den langfristigen Erfolg der Gauselmann-Gruppe ist die Entwicklungsabteilung von maßgeblicher Bedeutung. Das war in den letzten Jahrzehnten so und das wird auch in den nächsten Jahrzehnten so sein.

Jochen Clemens übernimmt die Verantwortung für Administration und Finanzen von Lars Felder auf. Jochen Clemens ist auch schon seit vielen Jahren im Konzern. Im Jahr 2007 ist Clemens als Bachelor (Steuerrecht) von der Gauselmann-Gruppe eingestellt worden. In den letzten Jahren war Jochen Clemens, der während seiner Tätigkeit in der Gauselmann-Gruppe sein Masterstudium abgeschlossen hat, bereits auf mehreren Positionen. In Zukunft wird Jochen Clemens als Head of Finance an einer zentralen Stelle im Konzern dafür sorgen, dass die Einnahmen und Ausgaben unter Kontrolle bleiben. Was bedeutet die Neuaufstellung im Management? Im Kern geht es vor allem darum, die Gauselmann-Gruppe gut aufzustellen für die anstehenden Herausforderungen bei der Bewältigung der Folgen der Gesundheitskrise. Inhaltlich wird sich allerdings nicht viel ändern. Auch in Zukunft wird die Gauselmann-Gruppe, die in Deutschland vor allem durch die Merkur Spielautomaten bekannt ist, auf einem sehr hohen Niveau unterwegs sein. Viele Glücksspiel-Fans haben in den letzten Jahrzehnten ihre ersten Erfahrungen mit Spielen von Merkur gemacht. Mittlerweile werden die legendären Slots auch wieder in Online Casinos in Deutschland angeboten.