Bettina Glatz-Kremsner ist zur Vize-Vorsitzenden der European Casino Association gewählt worden. Der renommierte Glücksspielverband setzt sich für eine vernünftige Regulierung des Online-Glücksspiels in Europa ein. Bettina Glatz-Kremsner leitet den Österreichischen Glücksspielanbieter Casinos Austria. Allerdings hat die Generaldirektorin verlauten lassen, dass sie den im Jahr 2022 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Das spielt aber wohl keine Rolle bei der Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden der European Casino Association. Bettina Glatz-Kremsner ist eine hervorragend vernetzte Glücksspielmanagerin, die in Österreich in den letzten Jahrzehnten viel zum Erfolg von Casinos Austria beigetragen hat. Bettina Glatz-Kremsner wird als Vize-Vorsitzende der European Casino Association die Glücksspielindustrie auf europäischer Ebene repräsentieren.

European Casino Association ist wichtiger Glücksspielverband

European Casino Association

Früher war das Glücksspiel in Europa ausschließlich national reguliert. Doch spätestens mit dem Aufkommen der Online Casinos war irgendwann klar, dass es ohne europäische Glücksspielverbände auf Dauer nicht möglich sein würde, die Interessen der Glücksspielindustrie in Europa sinnvoll zu vertreten. Deswegen sind Verbände wie die European Casino Association entstanden, die sich über die nationale Ebene hinaus dafür einsetzen, dass ein verantwortungsvoll gestalteter Glücksspielmarkt in Europa vorhanden ist. Im Austausch mit der Politik lotet die European Casino Association immer wieder die Grenzen und Möglichkeiten der Glücksspielregulierung aus. Allerdings setzt sich in Europa zunehmend wieder die nationale Regulierung des Glücksspiels durch. Vor einigen Jahren gab es einmal die Hoffnung, dass zumindest die Regulierung der Online Casinos eines Tages auf europäischer Ebene stattfinden würde. Doch mittlerweile haben sich zahlreiche EU-Länder dazu entschieden, die Online Casinos auf nationaler Ebene zu regulieren. Unter anderem hat auch Deutschland eine Glücksspielregulierung eingeführt, mit der die Kontrolle über die Online Casinos einer deutschen Glücksspielbehörde übertragen wird. Vorher war es in Deutschland üblich, dass Online Casinos mit EU-Lizenz akzeptiert wurden.

Es gab nie eine offizielle Regelung, dass Online Casinos mit EU-Lizenz in Deutschland betrieben werden durften. Es gab immer eine gewisse Rechtsunsicherheit, denn es ist nie endgültig geklärt worden, ob die EU-Lizenzen in allen Ländern der Europäischen Union gelten oder nicht. Aber das ist mittlerweile in Deutschland, Schweden, Portugal und vielen anderen Ländern auch gar nicht mehr wichtig, denn es herrscht allgemein Einigkeit darüber, dass auf einen national regulierten Online-Glücksspielmarkt EU-Lizenzen keine Relevanz haben. In Deutschland starten demnächst die ersten Online Casinos mit deutscher Lizenz. Zuständig für die Regulierung sind dann ausschließlich die deutschen Behörden. Trotzdem ist es wichtig, dass die European Casino Association sich auf übergeordneter Ebene für einen vernünftig regulierten Glücksspielmarkt einsetzt. Nicht zuletzt muss sich auch Deutschland an die EU-Gesetze erhalten, die auch beim Glücksspiel eine große Relevanz haben. Beispielsweise ist das deutsche Glücksspielmonopol gefallen, weil dieses Monopol nicht mit EU-Recht in Einklang stand. An dieser Stelle ist es vielleicht interessant, nach Österreich zu schauen, denn in Österreich ist das staatliche Glücksspielmonopol noch weitgehend intakt. Casinos Austria ist beispielsweise ein Teil staatlicher Konzern, der exklusiv Online-Glücksspiele in Österreich anbieten darf.

European Casino Association vertritt über 900 Casinos in Europa

Die European Casino Association ist in erster Linie ein Glücksspielverband, der sich mit dem stationären Glücksspiel befasst. Zu den Mitgliedern gehören die Betreiber von über 900 Casinos. Somit repräsentiert die European Casino Association etwa 50.000 Mitarbeiter in Spielbanken in 28 EU-Ländern. Dadurch hat die European Casino Association eine erhebliche Relevanz, wenn es darum geht, auf europäischer Ebene über Glücksspiel zu diskutieren und zu verhandeln. Nicht zuletzt ist es auch für die Politik wichtig, einen Ansprechpartner zu haben beim Thema Glücksspiel. Bettina Glatz-Kremsner hat ein exzellentes Netzwerk in Österreich. Die Top-Managerin hat in den letzten Jahrzehnten auch auf der politischen Ebene unter sehr unterschiedlichen Konstellationen exzellente Arbeit geleistet. Somit sollte Bettina Glatz-Kremsner genügend Erfahrung haben, um auch auf europäischer Ebene gute Erfolge für die Glücksspielindustrie erzielen zu können. Für die Bettina Glatz-Kremsner ist es wichtig, eine renommierte Glücksspielmanagerin als stellvertretende Vorsitzende zu haben. Letztlich geht es immer auch darum, die Glücksspielindustrie angemessen in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Bettina Glatz-Kremsner hat einen guten Ruf in der nicht immer ganz einfachen österreichischen Spielebranche. Das für sich genommen ist bereits eine exzellente Voraussetzung, um auch in einem Glücksspielverband eine gute Rolle zu spielen.

Die deutsche Glücksspielindustrie ist etwas anders organisiert als die Glücksspielindustrie in vielen anderen europäischen Ländern. Beispielsweise waren die Spielbanken in Deutschland lange Zeit komplett in Staatsbesitz. Mittlerweile gibt es aber viele privatisierte Spielbanken. In Deutschland kümmern sich ebenfalls Verbände um die Repräsentation der Glücksspielindustrie. Beispielsweise spielt der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) eine wichtige Rolle bei der Repräsentation der privaten Glücksspielanbieter. In Deutschland fehlt bislang ein Stück weit ein Verband, der in erster Linie die Interessen der Online-Glücksspielanbieter vertritt. Allerdings ist der regulierte Online-Glücksspielmarkt auch gerade erst ein paar Tage alt. Es kann durchaus sein, dass sich schon bald die ersten Glücksspielanbieter und Spielehersteller zusammenschließen werden, um auch in Deutschland einen Verband zu gründen, der die Interessen der Industrie gegenüber der Politik vertritt. Um eine große Öffentlichkeitswirkung zu erzielen, wäre es gut, Personen wie Bettina Glatz-Kremsner zu finden, die einen hohen Bekanntheitsgrad und eine gute Reputation haben. In Deutschland dürfte das allerdings schwierig sein, denn die meisten Glücksspielmanager stehen nicht gerne in der Öffentlichkeit.