Der schwedische Glücksspielanbieter hat mit den aktuellen Quartalszahlen die Investoren enttäuscht. Im dritten Quartal 2022 hat LeoVegas einen operativen Verlust in Höhe von 9,3 Millionen Euro eingefahren. Im dritten Quartal 2021 konnte LeoVegas noch einen Gewinn von 5,5 Millionen Euro vermelden. Kurz vor dem Abschluss der Übernahme durch MGM Resorts International sind das keine guten Nachrichten. An der Übernahme ändert sich durch die aktuellen Zahlen allerdings nichts mehr, denn im Grunde genommen ist die Übernahme bereits gelaufen. Bis Ende des Jahres soll der Deal komplett abgewickelt werden, sodass LeoVegas aller Voraussicht nach in Kürze ein Teil des amerikanischen Glücksspielkonzerns sein wird.

LeoVegas enttäuscht kurz vor Übernahme durch MGM Resorts

Leo Vegas Online Spielbank

Für die Aktionäre von LeoVegas waren die letzten Monate durchaus angenehm. Nachdem bekannt geworden war, dass MGM Resorts International den schwedischen Glücksspielanbieter übernehmen wollte, ging der Aktienkurs nach oben. Am Ende einigte man sich auf einen fairen Kaufpreis von 61 Schwedischen Kronen pro Aktie. Das entspricht einem Gesamtwert von LeoVegas von 604 Millionen Euro. Die meisten Beobachter bewerten diesen Preis für beide Seiten als angemessen. Daran dürften auch die aktuellen Quartalszahlen nichts ändern. Genau genommen lässt sich auch nicht mehr viel ändern, denn MGM Resorts hat bereits den Großteil der Aktien von LeoVegas übernommen. Im September hatten die Aktienbesitzer von LeoVegas mit einem überwältigenden Ergebnis von 98,07 Prozent für die Übernahme gestimmt.

Mittlerweile hält MGM Resorts 95,69 Prozent von LeoVegas. In den nächsten Wochen geht es noch darum, die letzten Feinheiten bei der Übernahme abzuwickeln. Im nächsten Jahr kann MGM Resorts LeoVegas nutzen, um das Online-Glücksspiel weiter auszubauen. Das dürfte der Hauptgrund dafür sein, dass der amerikanische Glücksspielkonzern den schwedischen Glücksspielanbieter übernimmt. LeoVegas war  in den letzten Jahren einer der führenden Glücksspielanbieter auf dem europäischen Markt. Nach der Übernahme durch MGM Resorts soll LeoVegas auch in den USA eine große Nummer werden. Die nötigen Voraussetzungen sind vorhanden, den bei LeoVegas weiß man, wie erfolgreiche Online-Spielhallen gestaltet sein müssen. Für die Übergangsphase hat LeoVegas ein neues Board zusammengestellt, das aus dem CEO von LeoVegas, Gustaf Hagman, dem CEO von MGM Resorts, William Hornbuckle, und Gary Fritz, einem der größten Aktionäre von LeoVegas, besteht.

Große Wachstumschancen für LeoVegas als Teil von MGM Resorts

LeoVegas wäre auch ohne die Übernahme von MGM Resorts ein profitables Unternehmen geblieben. Das aktuelle Quartal war nicht besonders erfolgreich, aber grundsätzlich ist der Glücksspielanbieter exzellent aufgestellt. In Europa spielen aktuell einige Effekte eine Rolle, die nur temporär oder einmalig sind. Beispielsweise wartet LeoVegas in Deutschland noch auf eine Lizenz für Online-Spielautomaten. Durch die langsame Umsetzung der neuen Glücksspielregulierung ist der deutsche Markt aktuell für LeoVegas und viele andere Glücksspielanbieter problematisch. Insofern sollte niemand die aktuellen Quartalszahlen überbewerten. LeoVegas ist ein kerngesundes Unternehmen mit kompetenten und erfahrenen Mitarbeitern.

Genau davon will MGM Resorts profitieren. In den USA gibt es einen riesigen Markt für Online-Glücksspiele, aber erst seit wenigen Jahren. Deswegen gibt es nicht viele amerikanische Fachleute mit Erfahrung. Glücksspielkonzerne wie MGM Resorts nutzen ihre finanziellen Möglichkeiten, um das erforderliche Know-how einzukaufen. Im Sportwetten-Bereich hat dies bereits hervorragend geklappt. Durch ein Joint Venture mit Entain ist einer der erfolgreichsten Online-Buchmacher auf dem US-Markt entstanden: BetMGM. Gemeinsam mit LeoVegas will MGM Resorts auch das Geschäft mit Online-Glücksspielen erobern und dominieren. Die Chancen stehen gut, auch weil MGM in den USA eine beliebte und populäre Marke ist, die viele Glücksspiel-Fans schätzen.

US-Glücksspielmarkt wirkt sich auf Europa aus

Es ist kaum zu erwarten, dass LeoVegas den europäischen Markt verlässt, nur weil ein amerikanischer Glücksspielkonzern das Unternehmen in Zukunft besitzt. Aber es ist durchaus vorstellbar, dass die Prioritäten bei LeoVegas mehr in Richtung USA gelenkt werden. Die meisten europäischen Online-Glücksspielmärkte sind gesättigt. Teilweise ist sogar eine Schrumpfung festzustellen, da in vielen Ländern neue Regulierungen eingeführt werden oder bereits eingeführt worden sind. Schnelles Wachstum wird es in den nächsten Jahren vorrangig in den USA geben. Aber bei MGM Resorts wird man auch wissen, dass es trotz der Wachstumsgrenzen in auch in Zukunft möglich sein wird, mit LeoVegas in Europa gutes Geld zu verdienen.