In einem Casino reich werden? Das gelingt nur in Ausnahmefällen. Paul Gauselmann, der Gründer der Gauselmann-Gruppe, zu der auch die legendäre Marke Merkur gehört, beweist, dass es deutlich einfacher ist, mit Casinos reich zu werden. Genau genommen hat Paul Gauselmann sein Vermögen mit Spielautomaten, Spielhallen, Spielbanken und Online-Casinos erzielt. Nach der aktuellen Liste von Forbes gehört die Gauselmann-Familie zu den 500 reichsten Deutschen. Mit einem Gesamtvermögen von 1,7 Milliarden Euro sind die Gauselmanns damit die reichsten Glücksspielunternehmer in Deutschland. Allerdings gibt es andere Branchen, in denen man sogar noch mehr Geld verdienen kann.

Glücksspiel-Mogul Gauselmann verwaltet Milliarden-Imperium

Gauselmann Spielautomaten

Paul Gauselmann ist mittlerweile 88 Jahre alt und nach wie vor Vorstandssprecher der Gauselmann-Gruppe. In 65 Jahren Selbstständigkeit hat der Unternehmer es geschafft, ein Vermögen von insgesamt 1,7 Milliarden Euro anzuhäufen. Dieses Vermögen wird von Forbes allerdings der gesamten Familie zugeschrieben, denn die Gauselmann-Gruppe ist kein anonymer Aktienkonzern, sondern ein klassisches Familienunternehmen. An vier Tagen in der Woche ist Paul Gauselmann nach wie vor im Büro. Von der wohlverdienten Rente scheint der mittlerweile legendäre Glücksspielunternehmer nicht viel zu halten. Der Erfolg gibt Paul Gauselmann recht: Mit einem Umsatz von 3,5 Milliarden Euro pro Jahr ist die Gauselmann-Gruppe enorm erfolgreich. Der Glücksspielanbieter verdient viel Geld in Deutschland, aber noch mehr Geld im Ausland.

Mittlerweile erwirtschaftet die Gauselmann-Gruppe ungefähr 60 Prozent des Umsatzes im Ausland. Die Gauselmann-Gruppe verkauft Spielautomaten und betreibt in einigen Ländern riesige Spielhallen-Ketten. In Deutschland kennen viele Glücksspiel-Fans die Merkur-Spielotheken und die Merkur-Spielbanken. Im letzten Jahr hat die Gauselmann-Gruppe beispielsweise Westspiel und damit alle NRW-Spielbanken erworben. Auch im Online-Glücksspiel ist die Gauselmann-Gruppe gut aufgestellt. Einige der ersten Lizenzen für virtuelle Automatenspiele gingen an Tochterunternehmen des Glücksspielanbieters. Die Gauselmann-Gruppe hat seit jeher den Anspruch, in Deutschland den größten Marktanteil zu haben. Das gilt seit der neuen Regulierung des Online-Glücksspiels auch für das Online-Geschäft.

Gauselmann-Familie gehört zu den reichsten Deutschen

Ein Vermögen von 1,7 Milliarden Euro kann sich sehen lassen. In Deutschland liegt die Gauselmann-Familie mit dieser Summe aber nur auf Platz 113. Angeführt wird die Liste aktuell von Dieter Schwarz, dem Gründer der Lidl-Gruppe. Mit einem Vermögen von 36 Milliarden Euro ist Schwarz noch einmal in einer ganz anderen Kategorie als die Gauselmann-Familie. Aber macht es wirklich einen Unterschied, ob man über 1,7 Milliarden Euro oder 36 Milliarden Euro verfügt? Auf Milliardär-Partys ist das vielleicht ein Thema. Aber für die meisten Menschen würde es wohl keinen großen Unterschied machen, ob noch eine Null mehr auf dem Konto wäre. Gemeinsam haben die beiden Unternehmer, dass sie einen erheblichen Teil ihrer Lebenszeit in den Aufbau ihrer Konzerne gesteckt haben.

Es ist bemerkenswert, dass die Gauselmann-Gruppe nicht nur ein Familienunternehmen ist. Auch die regionale Verwurzelung, die besonders deutlich wird am Hauptstandort in Espelkamp, ist bemerkenswert. Die Gauselmann-Gruppe bildet regelmäßig junge Leute aus und hat als Arbeitgeber einen wichtigen Stellenwert in der Region. Die meisten Auszubildenden werden anschließend übernommen. Zudem engagiert sich die Gauselmann-Gruppe für zahlreiche soziale Projekte. Auch der Umweltschutz spielt immer wieder eine Rolle bei geförderten Aktionen. Paul Gauselmann hat längst eine eigene Stiftung, gemeinsam mit seiner Frau Karin. An allen Ecken und Enden wird deutlich, dass Paul Gauselmann den Anspruch hat, über seinen Tod hinaus als wichtige Persönlichkeit in Erinnerung zu bleiben.

Im internationalen Vergleich bescheidenes Glücksspielvermögen

In Deutschland ist die Gauselmann-Familie unangefochten die Nummer 1 beim Glücksspiel und in der Forbes-Liste. Aber international gibt es einige Glücksspielunternehmer, die noch mehr Geld auf dem Konto haben. Den Spitzenplatz nimmt Dr. Miriam Adelson ein. Die Ärztin ist die Witwe von Sheldon Adelson, dem Gründer von Las Vegas Sands. Mit einem Gesamtvermögen von 27,5 Milliarden Dollar ist die Dame zwar innerhalb eines Jahres um fast 10 Milliarden ärmer geworden. Aber trotzdem dürfte es noch für mindestens eine warme Mahlzeit am Tag reichen. Von den Beträgen, die bei den großen Glücksspielunternehmen erwirtschaftet werden, können die Glücksspiel-Fans, die in den lizenzierten Online-Casinos spielen, nur träumen. Aber mit dem nötigen Glück ist auch in Online-Casinos ein attraktiver Gewinn möglich. Milliardär wird allerdings niemand beim Online-Glücksspiel.