Ein neuer Bericht der European Gaming and Betting Association (EGBA) zeigt, dass das Glücksspiel in Europa mittlerweile über das Niveau von vor der Gesundheitskrise gewachsen ist. In diesem Jahr ist der Glücksspielmarkt um beeindruckende 23 Prozent gewachsen. Der Hauptgrund ist, dass Spielhallen, Spielbanken und Wettbüros wieder uneingeschränkt Kundinnen und Kunden empfangen konnten. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau im Jahr 2019 liegt der Umsatz mittlerweile um acht Prozent höher. Das ist ein klarer Beleg dafür, dass die Glücksspielbranche in Europa solide aufgestellt ist. Obwohl es zahlreiche Verwerfungen in den vergangenen Jahren gab, ist die Glücksspielindustrie insgesamt deutlich schneller wieder auf Kurs als viele andere Branchen.

Glücksspiel in Europa wieder eine Erfolgsgeschichte

Die Gesundheitskrise hat das terrestrische Glücksspiel in Europa erheblich beeinträchtigt. Über einen erschreckend langen Zeitraum war es nicht möglich, Besucherinnen und Besucher in Spielbanken, Spielhallen und Wettbüros zu empfangen. Vor allem kleine Unternehmen wurden durch die Gesundheitskrise erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Auch die großen Player mussten Federn lassen, hatten aber durchweg genügend Substanz, um die Gesundheitskrise auszusitzen. Unter dem Strich kann festgestellt werden, dass auch durch staatliche Maßnahmen am Ende doch ein großer Teil der Glücksspielbranche überlebt hat. Auch das ist ein Grund dafür, dass die Zahlen mittlerweile wieder exzellent sind. Zudem haben speziell die großen Glücksspielanbieter kaum Personal entlassen. Auch das macht sich aktuell bezahlt.

Der gesamte Glücksspielmarkt in Europa hatte im Jahr 2022 eine Größe von 108,5 Milliarden Euro. Nach dem großen Einbruch im Jahr 2020, der sich weit in das Jahr 2021 hinein zog, gelang es im Jahr 2022, einen steilen Anstieg bei den Spielumsätzen zu erreichen. Dabei dürfte es eine große Rolle gespielt haben, dass viele Spielerinnen und Spieler einen erheblichen Nachholbedarf hatten. Auch wenn es in vielen europäischen Ländern legale Online-Casinos gibt, ist das terrestrische Glücksspiel wie viele Glücksspiel-Fans doch die bevorzugte Variante. Somit war es für Glücksspielexperten keine Überraschung, dass die Spielerinnen und Spieler schnell wieder in die Spielhallen und Spielbanken zurückkehrten. Im Sportwetten-Bereich spielte es zudem eine große Rolle, dass mehrere Großveranstaltungen, insbesondere die Fußball-WM 2022, für hohe Umsätze sorgten.

Auch Online-Glücksspiel wächst beachtlich

In Europa werden mittlerweile 38,2 Milliarden Euro mit Online-Glücksspiel umgesetzt. Das ist eine starke Zahl, die aber auch verdeutlicht, dass das terrestrische Glücksspiel immer noch ungefähr doppelt so groß ist. Deswegen wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis das Online-Glücksspiel das terrestrische Glücksspiel überholt. Wenn in den nächsten Jahren Gesundheitskrisen in größerem Stil ausbleiben, wird sich zeigen, wie die beiden Sparten in der Glücksspielbranche wachsen. Viele große Glücksspielanbieter sind längst in beiden Welten unterwegs, sodass kein fundamentaler Nachteil entsteht, wenn das Online-Glücksspiel schneller wächst als das terrestrische Glücksspiel. Allerdings gibt es gerade in Deutschland noch einige Glücksspielanbieter, die ausschließlich auf terrestrisches Glücksspiel setzen. Mittel- und langfristig könnte sich dies rächen.

Aktuell ist es so, dass das landbasierte Glücksspiel ungefähr 65 Prozent des Gesamtmarktes ausmacht in Europa. Das Online-Glücksspiel hat einen Marktanteil von etwa 35 Prozent. Allerdings war das Online-Glücksspiel noch nie populärer in Europa als im Jahr 2022. Der Trend geht nach oben, während das terrestrische Glücksspiel langfristig wohl langsamer wachsen dürfte als das Online-Glücksspiel. Insofern wird wohl eines Tages der Punkt kommen, an dem in Europa im Internet mehr Geld mit Glücksspiel verdient wird als in Spielhallen, Spielbanken und klassischen Wettbüros.

Sportwetten und Online-Casinos dominieren online

Der Anteil der Sportwetten an den Online-Umsätzen lag im Jahr 2022 bei 35 Prozent. Die Online-Casinos waren etwas erfolgreicher mit einem Anteil von 39 Prozent. Mit großem Abstand folgt Lotto mit 18 Prozent. Online-Poker hat gerade einmal einen Marktanteil von vier Prozent. Online-Bingo erreicht einen Marktanteil von drei Prozent. Die Marktanteile sind in den diversen europäischen Ländern unterschiedlich, aber es ist klar und deutlich erkennbar, dass die Online-Buchmacher und die Online-Casinos den Markt dominieren. Eine spannende Frage wäre, wie hoch der Anteil der legalen Online-Buchmacher und der legalen Online-Casinos ist. Aber dieses Thema wird im aktuellen Bericht der EGBA nicht angeschnitten. Eines ist sicher: Das Online-Glücksspiel hat sich etabliert und wird zunehmend zu einem Problem für viele landbasierte Glücksspielanbieter.