Bereits im August wurde der Vertrag unterzeichnet, der nun zum 1. Oktober 2021 in Kraft tritt. Ab diesem Zeitpunkt wird die Gauselmann-Gruppe aus dem ostwestfälischen Espelkamp 35 Spielstätten in Norddeutschland übernehmen, die bisher zur Bührmann-Gruppe gehörten. Neben diesem Deal konnte sich die Gauselmann-Gruppe zudem noch an die 60 gastronomische Standorte sichern, die über ganz Niedersachsen und das Land Bremen verteilt liegen. Damit wird die norddeutsche Präsenz des westfälischen Glücksspiel-Giganten nochmal um einiges erhöht.

Gauselmann-Gruppe dehnt ihr Geschäftsfeld weiter aus

Gauselmann Online Spiele

Konkret übernimmt die Gauselmann-Gruppe die Firmierungen Play Fair Casino GmbH & Co. KG sowie Bührmann A + I GmbH und Gerdes Spielkonzepte GmbH & Co, die bis dato zu dem in der dritten Generation inhabergeführten Familienunternehmen Bührmann gehörten, das sehr tief im Bundesland wie in der Stadt Bremen verwurzelt ist. Die Unternehmensgruppe Bührmann besteht seit vielen Jahrzehnten aus unterschiedlichen Einzelfirmen, die sich erfolgreich in den Geschäftszweigen Casinos, Catering, Events, Kühl-Logistik und Immobilien behaupten. Trotz des Engagements im Bereich Glücksspiel gehörten jedoch keine Online Casinos zum reichhaltigen Firmenportfolio. Die Gauselmann-Gruppe hat nun den Teilbereich des „gewerblichen Spiels“ von Bührmann erworben. Mehrheitlich wird dabei die Bührmann A + I GmbH übernommen. Komplett ist hingegen die Gerdes Spielkonzepte GmbH & Co KG sowie deren entsprechende Komplementärin Gerdes Spielkonzepte Verwaltungs-GmbH in den Besitz der Gauselmann-Gruppe übergegangen. Das gleiche gilt für die Play Fair Casino GmbH & Co KG sowie die Herold Verwaltungs-GmbH, bei der es sich ebenfalls um eine Komplementärin der Play Fair Casino handelt.

200 Arbeitsplätze gesichert

Der Deal beinhaltet die Übernahme von an die 60 gastronomische Standorte sowie 35 Spielbanken in Deutschland in sehr attraktiven Lagen von Bremen und Niedersachsen. Bei den Verhandlungen zur endgültigen Übernahme gab es eine ganze Reihe von Pannen, so dass sie letztendlich knapp zweieinhalb Jahre andauerten. Das größte Problem lag in der anhaltenden weltweiten Gesundheitskrise, aufgrund dessen der Prozess mehrere Male unterbrochen werden musste. Deshalb empfindet es die Gauselmann-Gruppe auch doppelt erfreulich, dass alle soeben genannten Firmen inklusiver ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun endlich unter dem erfolgreichen ostwestfälischen Dach stehen. Der Vorstand der Spielbetriebe der Gauselmann-Gruppe, Dieter Kuhlmann, erklärte soeben: „Die Region Bremen kommt uns besonders gelegen, da wir dort 2017 viele Standorte aufgrund von gesetzlichen Restriktionen schließen mussten. Mit dem Zukauf der Spielstätten und den Gastronomie-Standorten, können wir zumindest einen Teil der zuvor verlorenen Standorte wieder ausgleichen. Wir als Unternehmen freuen uns darüber hinaus, dass wir durch den Zukauf auch die rund 200 Arbeitsplätze sichern können. Wir schätzen die Kompetenzen und Erfahrungen der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wollen gemeinsam darauf aufbauen.“

Detlev Graß ist sowohl ein Gesellschafter, als auch der aktuelle Geschäftsführer des Unternehmens Bührmann A + I GmbH, und das wird er auch bleiben. Zu dieser Entscheidung trägt sicherlich in erster Linie seine exzellente Expertise bei, die er für das operative Geschäft mitbringt. Darüber hinaus wird sich Detlev Graß auch in Zukunft als Vorsitzender des Automaten-Verbandes in Westdeutschland um die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen der gesamten Branche widmen.

Reibungsloser Übergang garantiert

Damit der Übergang der Bührmann-Spielstätten in die Merkur-Familie reibungslos von statten geht, wird ein sogenanntes Integrationsteam von der Gauselmann-Gruppe eingesetzt, das sich mit solchen Prozessen bestens auskennt.

Der Großkonzern mit einem jährlichen Umsatz von rund drei Milliarden Euro und insgesamt 14.000 Mitarbeitern weltweit hat sich in 60 Jahren vom sogenannten Einmann-Betrieb zu einem internationalen Glücksspiel-Giganten entwickelt. Dabei gehört MERKUR mit seinen zahlreichen beliebten Online Slots und Casino-Spielen zu der führenden Marke der Unternehmens-Gruppe und garantiert schon seit Jahrzehnten erstklassige Unterhaltung. Kein Wunder also, dass auch der Unternehmenssitz in Espelkamp in Ostwestfalen an einer gleichnamigen Straße liegt, der Merkur-Allee. Dort wird die Erfolgsgeschichte der Gauselmann-Gruppe weiter fortgeführt, zu deren Kerngeschäften nach wie vor hochwertige, innovative und qualitativ herausragende Spiele gehören. Die Freude am Spiel ist und bleibt der Leitgedanke dieser familiengeführten und weltweit tätigen Firmengruppe.

Insgesamt gibt es zwei Hauptgeschäftsbereiche, denen sich die Unternehmensgruppe vornehmlich und mit großer Leidenschaft widmet. Da ist zum einen die Produktion, der Vertrieb und selbstverständlich auch die Entwicklung von Online Slots und Lösungen für seriöse Online Casinos unter der Marke MERKUR. Hinzu kommt ein Angebot an Financial Services sowie Aktivitäten im Bereich Ticketing und Cash. Auch Angebote aus dem Bereich Sportwetten werden in dem Bereich MERKUR angesiedelt. Darüber hinaus existiert der Spielbetriebe-Geschäftsbereich. Darin finden sich alle bundesdeutschen sowie die internationalen Spielstätten wieder, die zu dem Konzern gehören. Dazu gehören selbstverständlich auch viele Casinos auf diversen Kreuzfahrtschiffen sowie eine ganze Reihe von Spielbanken. Seit kurzem betreibt die Gauselmann-Gruppe zudem auch Online Casinos und vermarktet diese. Parallel finden sich sowohl Online- als auch stationäre Angebote von Sportwetten im Unternehmens-Portfolio.