Die Gauselmann-Gruppe hat einen Arbeitsbereich Politik, in dem seit kurzer Zeit auch Dr. Bastian Scholz als neuer Senior Manager Public Affairs arbeitet. Der Marketing-Spezialist soll sich vor allem um die Kommunikation mit der Politik im Vorstandsbereich kümmern. Die Gauselmann-Gruppe hat schon lange einen Arbeitsbereich Politik, der vor allem die Aufgabe hat, die Interessen des Glücksspielanbieters zu kommunizieren und frühzeitig neue Entwicklungen in der Politik zu erkennen. Da das Glücksspiel online und offline stark von der gesetzlichen Regulierung abhängig ist, liegt es nahe, dass der größte deutsche Glücksspielanbieter enge Kontakte in die Politik pflegt. Der neue Senior Manager war über mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Deutschen Bundestag beschäftigt.

Gauselmann-Gruppe kommuniziert mit Politik

Gauselmann Gruppe

Der legendäre Firmengründer Paul Gauselmann hat schon frühzeitig erkannt, dass beim Glücksspiel die Politik eine wichtige Rolle spielt. Wenn Glücksspielgesetze erlassen werden, die besonders liberal sind, hilft das der gesamten Branche. Wenn hingegen Glücksspielgesetze erlassen werden, die sehr streng sind, leidet die Branche. Im Detail kann aber vielleicht auch der eine oder andere Glücksspielanbieter mehr von einer neuen Regulierung profitieren als andere. Ein besonderes Problem in Deutschland ist, dass die Politik beim Glücksspiel gleich auf drei Ebenen stattfindet: Bund, Land und Kommune. Deswegen ist es nachvollziehbar, dass die Gauselmann-Gruppe einen gut ausgestatteten Arbeitsbereich Politik hat, der sich um die Kommunikation mit den zuständigen Politikern kümmert.

Die Gauselmann-Gruppe ist schon aufgrund der Konzerngröße gut beraten, die Kommunikation mit der Politik nicht allein den Glücksspielverbänden zu überlassen. Die Glücksspielverbände sind wichtig, aber sie vertreten nicht nur die großen Glücksspielanbieter, sondern auch die vielen kleinen Betreiber von Spielhallen und, demnächst wahrscheinlich auch, die vielen kleinen Betreiber von seriösen Online-Casinos. Jeder große Konzern, unabhängig von der Branche, beschäftigt Leute, die sich mit politischen Themen beschäftigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Spielautomaten, Stahl oder Elektronik produziert werden. Am Ende ist es immer wichtig, Einfluss darauf zu nehmen, wie die gesetzliche Regulierung funktioniert.

Neuer Senior Manager hat Erfahrung mit Sportwetten

Das Kerngeschäft der Gauselmann-Gruppe sind die Casino-Spiele, angefangen von den Merkur-Spielautomaten bis hin zu Roulette, Blackjack und Baccarat. Nicht zuletzt betreibt die Gauselmann-Gruppe auch einige Spielbanken. Auch das Sportwetten-Geschäft hat in der Gauselmann-Gruppe seinen Platz. Der neue Senior Manager kommt vom Deutschen Sportwettenverband (DSWV). Als Policy Advisor konnte Dr. Bastian Scholz wichtige Erfahrungen sammeln, die ihm in der Gauselmann-Gruppe helfen werden. Insbesondere dürfte es wichtig sein, dass der neue Senior Manager im Detail mitbekommen hat, wie die neue Glücksspielregulierung in Deutschland über den Glücksspielstaatsvertrag 2021 eingeführt worden ist.

Am Glücksspielstaatsvertrag 2021 wird deutlich, dass weder die deutsche Glücksspielbranche noch die Gauselmann-Gruppe aktuell besonders viel Einfluss in der Politik hat. Wohl noch nie gab es eine derart restriktive Glücksspielregulierung wie aktuell. Zahlreiche Spielhallen mussten bereits schließen und weitere Spielhallen-Schließungen stehen an. Das Online-Glücksspiel wurde durch den Glücksspielstaatsvertrag 2021 zwar legalisiert, aber mit einer sehr strengen Regulierung ausgestattet. Es gibt viele Betätigungsfelder für den Arbeitsbereich Politik in der Gauselmann-Gruppe. Das Ziel der deutsche Glücksspielkonzern ist es ohne jeden Zweifel, die bestehende Marktposition zu behaupten und auszubauen. Insbesondere beim Online-Glücksspiel hat die Gauselmann-Gruppe in Deutschland noch viel ungenutztes Potenzial. In den letzten Jahren waren beispielsweise die legendären Merkur-Slots in Deutschland online nicht verfügbar.

Erste Casino-Lizenz für Gauselmann-Gruppe – politischer Erfolg?

Für die Gauselmann-Gruppe ist es ein bemerkenswerter Erfolg, dass die erste Lizenz für virtuelle Spielautomaten, die jemals in Deutschland vergeben worden ist, einem Unternehmen des Konzerns zuerkannt worden ist. Tatsächlich gibt es aktuell nur eine einzige Lizenz für virtuelle Spielautomaten, sodass fast so etwas wie ein Monopol vorhanden ist, auch wenn das im juristischen Sinne nicht ganz stimmt. Aber warum hat die Gauselmann-Gruppe diese Lizenz bekommen?

Steckt dahinter der Arbeitsbereich Politik? Wenn der Arbeitspreis Politik so viel Einfluss hätte, sähe der Glücksspielstaatsvertrag 2021 wahrscheinlich völlig anders aus. Insofern ist ein wenig Zurückhaltung geboten bei der Bewertung der ersten Lizenz für virtuelle Spielautomaten. Aber ohne jeden Zweifel ist es eine interessante Sache, dass gerade die Gauselmann-Gruppe, die einen großen Arbeitsbereich Politik unterhält, die ersten uneingeschränkt legalen Online-Glücksspiele in ganz Deutschland anbieten kann.