Die Glücksspielindustrie in Deutschland hat heftig gelitten. Vor allem im stationären Glücksspiel sind die Umsätze durch die Gesundheitskrise deutlich in den Keller gegangen. Im Jahr 2020 lag der Umsatz bei 5,1 Milliarden Euro. Im Jahr 2021 konnte zumindest ein Umsatz von 6,5 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Für das Jahr 2022 werden nun 10,4 Milliarden Euro Umsatz prognostiziert. Das klingt nicht schlecht? Gemessen an den 16 Milliarden Euro Umsatz, die im Jahr 2019 erwirtschaftet wurden, ist die aktuelle Situation immer noch schwierig. Aber die steigende Tendenz ist ein gutes Zeichen. Die deutsche Glücksspielindustrie hat allerdings einige Herausforderungen vor sich, die langfristig dazu führen könnten, dass es ein Limit beim Umsatzwachstum gibt.

Normalisierung beim Glücksspiel im Jahr 2023?

Spielhalle | Online Spielbank

Die aktuellen Prognosen für die deutsche Glücksspielindustrie sehen so aus, dass der Umsatz im Jahr 2023 etwas über dem Niveau des Jahres 2019 wird. Statista Industry Outlooks gibt für das Jahr 2023 einen Umsatz von 16,7 Milliarden an. Inflationsbereinigt wäre das unter dem Strich immer noch weniger als im Jahr 2019. Aber wenigstens wäre die Welt für die deutsche Glücksspielindustrie wieder einigermaßen in Ordnung. Es lohnt sich aber, auf die Prognosen für die nächsten Jahre zu schauen. Statista Industry Outlooks geht davon aus, dass der Umsatz im Jahr 2024 bei 16,6 Milliarden Euro liegt. Das wäre ein leichter Rückgang. Für das Jahr 2025 wird ein Umsatz von 16,5 Milliarden Euro prognostiziert. Abgesehen davon, dass es sich nicht lohnt, über die Nachkommastellen bei derartigen Prognosen zu diskutieren, scheint es doch einen eindeutigen Trend zu geben.

Kann es wirklich sein, dass die deutsche Glücksspielindustrie nicht weiter wachsen wird nach 2023? Ein Blick auf die aktuelle Situation lässt durchaus vermuten, dass die Prognose richtig sein könnte. Was ist in letzter Zeit passiert, unabhängig von der Gesundheitskrise, die nur einen temporären Effekt hat? Nach dem Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags sind zahlreiche Spielhallen geschlossen worden. Dementsprechend sind auch die Umsätze in der Glücksspielindustrie nachhaltig beeinträchtigt worden. Ein Teil der Umsätze wird in die bestehenden Spielhallen und Spielbanken wandern. Aber gerade in den Bundesländern, die einen erheblichen Kahlschlag bei den Spielhallen betreiben, wird es doch zu einem deutlichen Umsatzrückgang kommen, jedenfalls auf dem legalen Markt. Doch es gibt auch noch andere Schwierigkeiten, die insgesamt in der Glücksspielindustrie zu einer Stagnation führen könnten.

Regulierung macht Glücksspielindustrie Erfolge schwer

In Deutschland ist mit dem Glücksspielstaatsvertrag eine neue Regulierung eingeführt worden, die sehr streng ist, sowohl im terrestrischen Glücksspiel als auch im neuen regulierten Online-Glücksspiel. Das Glücksspiel wird an vielen Stellen durch die neue Regulierung unattraktiver gemacht. Besonders deutlich wird dies beim Online-Glücksspiel, das mit einem anbieterübergreifenden Einzahlungslimit von 1.000 Euro versehen ist. Trotzdem wird die neue Regulierung des Online-Glücksspiels bezüglich des Umsatzes zunächst einen positiven Effekt haben, da es zum ersten Mal überhaupt Online-Casinos gibt, die zum offiziellen Umsatz der Glücksspielindustrie in Deutschland beitragen.

Aber insgesamt spricht einiges dafür, dass die neue Regulierung dazu führen wird, dass der legale Markt auf einem hohen Niveau begrenzt wird. Das war das erklärte Ziel vieler Politiker, die sich mit der Glücksspielregulierung auseinandergesetzt haben bei den Verhandlungen zum Glücksspielstaatsvertrag 2021. Die aktuellen Prognosen von Statista Industry Outlooks bestätigen, dass zumindest dieses Ziel aller Voraussicht nach erreicht wird. Allerdings darf die Frage gestellt werden, ob es sinnvoll sein kann, die Glücksspielindustrie, die durch die Gesundheitskrise am Ende drei Jahre lang deutlich weniger verdient hat als üblich, mit einer Wachstumsgrenze auszustatten.

Legaler Glücksspielmarkt ist nur Teil der Wahrheit

Die Begrenzung des legalen Glücksspielmarkts lässt sich durch Gesetze und Regulierungen relativ leicht umsetzen. Viel schwieriger ist es, den illegalen Glücksspielmarkt zu begrenzen. Deutschland ist vor allem bei der Bekämpfung des illegalen Online-Glücksspiels bislang nicht besonders erfolgreich. Die aktuelle Prognose muss deswegen mit einem Vorbehalt betrachtet werden. Nur weil die legale Glücksspielindustrie in Deutschland nach 2023 nicht wächst, bedeutet das nicht, dass die Umsätze mit Glücksspielen nicht trotzdem weiter steigen.