Casinos Austria bekommt einen neuen Generaldirektor. Erwin Lambaart, der aktuell noch CEO von Holland Casino ist, übernimmt am 1. April den Posten, den aktuell noch Bettina Glatz-Kremsner innehat. Schon länger ist bekannt, dass Glatz-Kremsner die Top-Position beim österreichischen Glücksspielanbieter aufgibt. Zuletzt waren drei Kandidaten in der engeren Wahl für die Nachfolge. Nach den abschließenden Hearings hat sich Erwin Lambaart durchgesetzt. Der 58-jährige Niederländer hat einschlägige Erfahrungen mit Glücksspielanbietern, die eng mit dem Staat verwoben sind. Holland Casino befindet sich in Staatsbesitz und musste jüngst auf die neue Glücksspielregulierung, die Online-Casinos in den Niederlanden möglich macht, vorbereitet werden. Casinos Austria ist kein staatlicher Glücksspielanbieter, aber der österreichische Staat besitzt 33,24 Prozent der Firmenanteile.

Erwin Lambaart ist vielseitiger Manager

Holland Casino

Viele Top-Manager in der Casino-Branche verbringen ihre gesamte berufliche Karriere damit, das Glücksspiel in unterschiedlichen Varianten zu managen. Aber bei Erwin Lambaart ist die Sache ein bisschen anders. Als Hotelfachmann war Erwin Lambaart zunächst 13 Jahre in der Hotel-Industrie unterwegs. Anschließend konnte sich Lambaart Meriten als Produzent am Theater und im Fernsehen verdingen. Unter anderem war Erwin Lambaart verantwortlich für zahlreiche Musicals, die zur Jahrtausendwende auf den Markt kamen. Als General Manager des niederländischen Unterhaltungskonzerns Endemol war Erwin Lambaart zuständig für die Theatergruppe Stage Entertainment. Vor allem durch diesen Job ist Erwin Lambaart in den Niederlanden zu einiger Prominenz gekommen. Über die Landesgrenzen hinaus ist Erwin Lambaart aber allenfalls Fachleuten bekannt.

Seit 2016 ist Erwin Lambaart der Vorstandsvorsitzende von Holland Casino. Die letzten Jahre waren für den staatlichen Glücksspielanbieter mit vielen Herausforderungen verbunden. Aktuell arbeitet Erwin Lambaart daran, Holland Casino optimal im Internet zu platzieren. Der staatliche Glücksspielanbieter gehört zu den ersten Unternehmen, die eine Lizenz für Online-Glücksspiel in den Niederlanden bekommen haben. Den weiteren Weg wird Erwin Lambaart allerdings nicht mit Holland Casino bestreiten, denn in wenigen Monaten findet der Wechsel nach Österreich statt. Vermutlich gibt es handfeste Gründe, warum Erwin Lambaart zu Casinos Austria wechselt. Auf dieser Ebene im Top-Management geht es nicht selten auch um die Verdienstmöglichkeiten.

Casinos Austria vor online und offline gut aufgestellt

Bei Casinos Austria muss man sich mit den Entwicklungen der letzten Jahre intensiv auseinandersetzen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Ein großes Problem in Österreich ist, dass es zahlreiche Online-Spielhallen gibt, die ohne Lizenz Glücksspiele anbieten. Ein Lizenzierungssystem, wie es aktuell in Deutschland eingeführt wird, gibt es in Österreich bislang nicht. Deswegen ist nur Casinos Austria dazu berechtigt, Online-Glücksspiele anzubieten. In der Praxis hält dies jedoch viele Glücksspielanbieter nicht davon ab, trotzdem die österreichischen Glücksspiel-Fans mit vielen unterschiedlichen Games zu bedienen. Besonders problematisch ist der Kampf gegen die Online-Glücksspielanbieter, die keinen Sitz in der Europäischen Union haben. Der Marktanteil von Casinos Austria ist jedenfalls in der Praxis weit entfernt von den 100 Prozent, die ein Monopol-Anbieter theoretisch haben müsste.

Für Erwin Lambaart wird es darum gehen, Casinos Austria auf die Zukunft vorzubereiten. Im letzten Jahrzehnt ist der Glücksspielanbieter durch diverse Skandale erschüttert worden, bei denen es oft um ungünstige Verflechtungen mit der Politik ging. Aber Erwin Lambaart hat den Vorteil, dass Casinos Austria in einer Branche unterwegs ist, bei der die Nachfrage selbst in den größten Krisen nicht zum Problem wird. Zudem könnte Casinos Austria davon profitieren, dass der österreichische Staat in letzter Zeit doch deutlich mehr Anstrengungen unternimmt, um die nicht zugelassenen Online-Glücksspielanbieter zu bekämpfen. Dies könnte dazu führen, dass der Umsatz mit Online-Glücksspielen bei Casinos Austria steigt.

Erwin Lambaart ist nicht die große Zukunftslösung

Schon aus Altersgründen dürfte Erwin Lambaart wohl kaum dazu geeignet sein, Casinos Austria dauerhaft neu zu positionieren. Aber vielleicht gelingen dem erfahrenen Top-Manager in den nächsten Jahren wichtige Meilensteine, um Casinos Austria dauerhaft in eine gute Position zu bringen. Die Chancen stehen gut, denn die Politik spielt nach wie vor in Österreich beim Glücksspiel eine wichtige Rolle. Casinos Austria hat eine wesentlich bessere Position als viele andere Glücksspielanbieter in Europa. Spannend könnte es allerdings werden, wenn Österreich sich irgendwann doch noch dazu entscheidet, ein Lizenzierungssystem für private Glücksspielanbieter im Internet zu schaffen, so wie Deutschland dies aktuell vormacht. Ob Erwin Lambaart allerdings dann noch der Generaldirektor von Casinos Austria ist, bleibt abzuwarten.