Der österreichische Glücksspielanbieter Apex übernimmt den deutschen Glücksspielanbieter Bally Wulff. Besonders bemerkenswert an der Übernahme ist, dass es sich um einen ganz und gar freundlichen Akt handelt. Der langjährige Mehrheitseigner von Bally Wulff, Ulrich Schmidt, zieht sich aus Altersgründen zurück und verkauft seine Anteile. Der neue Mehrheitsgesellschafter ist Apex Gaming. Das Glücksspielunternehmen gehört zu 100 Prozent dem CEO Johannes Weissengruber. Somit kontrolliert der erfolgreiche Glücksspielunternehmer nun beide Unternehmen und Marken. Zudem übernimmt Thomas Niehenke, der Geschäftsführer von Bally Wulff, einen Anteil an Bally Wulff. Diese Personalie ist wichtig für die neuen Pläne.

Apex und Bally Wulff gehen gemeinsam in die Zukunft

BallyWulff_Apex_Deal

Das österreichische Unternehmen Apex stellt schon seit vielen Jahren Produkte für Casinos her. Zudem betreibt Apex mittlerweile auch viele eigene Casinos, unter anderem in Mazedonien, Belgien, Mexiko, Liechtenstein, Albanien und Tschechien. Glücksspiel-Fans, die ausschließlich online unterwegs sind, kennen Apex wahrscheinlich nicht. Das Unternehmen ist bislang ausschließlich im terrestrischen Geschäft unterwegs. Auch Bally Wulff hat starke Wurzeln im terrestrischen Glücksspiel. Die Übernahme von Bally Wulff ist eine besondere Gelegenheit für Apex. Ulrich Schmidt, der Mehrheitseigner des deutschen Spieleherstellers, war auf der Suche nach einem passenden Kandidaten für eine Übernahme. Letztlich hat sich Apex als das passende Unternehmen erwiesen.

Ulrich Schmidt hat in den letzten Jahrzehnten Bally Wulff zu einem großen Spielehersteller in Deutschland macht. Zudem betreibt Bally Wulff auch zahlreiche Spielhallen. Eine Besonderheit bei der Übernahme ist, dass beide Unternehmen erhalten bleiben. Nur die Anteilseigner ändern sich bei Bally Wulff. Johannes Weissengruber wird in Zukunft den größten Anteil an Bally Wulff besitzen. Aber Thomas Niehenke wird als Anteilseigner eine wichtige Rolle spielen. Insbesondere erhofft sich Weissengruber von Niehenke, dass das bislang erfolgreiche Geschäft durch die Verschmelzung mit Apex auf ein neues Niveau gehoben wird. Gerade im internationalen Geschäft hat Bally Wulff noch erhebliche Wachstumschancen.

Apex und Bally Wulff: zwei starke Marken

Johannes Weissengruber, der CEO von Apex, hat angekündigt, dass die Spielautomaten von Bally Wulff demnächst in zahlreichen internationalen Casinos von Apex zu sehen sein werden. Die Idee ist ganz einfach: In den Casinos gibt es bislang ausschließlich Spiele der Marke Apex. In Zukunft soll mit Bally Wulff eine zweite Marke etabliert werden. Die Spieler sollen die Möglichkeit haben, zwei unterschiedliche Arten von Spielautomaten zu erleben. Für einen Glücksspiel-Fan, der online unterwegs ist, ist es vielleicht nicht besonders aufregend zu lesen, dass in einem Casino Spiele von zwei verschiedenen Herstellern angeboten werden. In den seriösen Online-Casinos ist es sehr leicht, Spiele von Dutzenden Herstellern zu erleben.

Aber in klassischen Spielhallen und Spielbanken gibt es oft nur einen Spielehersteller, der alle Spielgeräte zur Verfügung stellt. Bei Apex hatte man nie Interesse daran, eine Kooperation mit einem anderen Spielehersteller einzugehen, um eine zweite Marke zu etablieren. Durch die Übernahme von Bally Wulff ist dies in Zukunft auch kein Thema mehr, da Apex eine etablierte Marke in die eigenen Casinos integrieren kann. Umgekehrt dürfte Bally Wulff erheblich davon profitieren, dass Apex ein starkes internationales Netzwerk hat. Synergie-Effekte sind bei Fusionen immer ein wichtiges Thema. Es spricht einiges dafür, dass Apex und Bally Wulff gemeinsam deutlich schlagkräftiger sein werden als getrennt. Aber wie immer bei Übernahmen und Fusionen muss sich mit der Zeit zeigen, ob die Prognosen und Pläne zur Realität werden.

Online-Geschäft spielt keine große Rolle

Bei den Interviews zur Übernahme spielte das Online-Geschäft keine große Rolle. Auf den ersten Blick ist das vielleicht nicht verwunderlich, denn Apex und Bally Wulff kommen aus dem terrestrischen Glücksspiel. Aber zumindest Bally Wulff hat in den letzten Jahren doch einige Versuche unternommen, auch im Internet Erfolge zu feiern. Der ganz große Wurf ist noch nicht gelungen, auch wenn einige Spiele von Bally Wulff in den Gamomat Casinos online verfügbar sind. Johannes Weissengruber sieht die Zukunft von Apex und Bally Wulff allerdings im terrestrischen Glücksspiel. Langfristig wird sich zeigen, ob diese Strategie sinnvoll und richtig ist. Fakt ist, dass die Nachfrage im terrestrischen Glücksspiel nach wie vor riesig ist, nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern.