Die Betreiber der legalen Wettlokale im österreichischen Vorarlberg sehen sich zu Unrecht verdächtigt. Was ist passiert? Die Behörden sind zuletzt massiv vorgegangen gegen illegale Glücksspielanbieter. Das ist im Interesse der legalen Anbieter, aber die Betreiber der zugelassenen Wettlokale beschweren sich darüber, dass in der Öffentlichkeit viel zu selten betont wurde, dass es große Unterschiede zwischen den legalen und den illegalen Angeboten gebe. Deswegen entstünde bei manchen Bürgern der Eindruck, dass Sportwetten grundsätzlich nicht legal seien in Vorarlberg. Das sei aber nicht der Fall und müsse auch entsprechend öffentlich kommuniziert werden.

Sportwettenanbieter in Vorarlberg unter Druck

Sportwetten Online

Wenn ständig in den Zeitungen darüber berichtet wird, dass illegale Wettanbieter entdeckt worden sind, führt das mitunter dazu, dass auch die legalen Anbieter in ein ungünstiges Licht geraten. Aber gerade in Vorarlberg lässt sich sehr leicht nachvollziehen, wo die Grenze zwischen legal und illegal ist. Doch auch bei den Behörden scheinen die Grenzen mittlerweile zu verschwimmen. Laut Pierre Mitternöckler, der die Wettunternehmen in Vorarlberg öffentlich vertritt, wurden seit Jahresbeginn 13 legale Wettanbieter umfassend kontrolliert. Bei diesen Kontrollen sei kein einziger Verstoß festgestellt worden. Das sei auch keine Überraschung, denn die legalen Wettanbieter in Vorarlberg müssten sich sehr strengen Regeln unterwerfen. Deswegen sei es praktisch kaum möglich, irgendwelche Verstöße zu begehen, ohne dass diese sofort auffielen. Deswegen ist es für viele Betreiber von Wettlokalen in Vorarlberg schwer nachvollziehbar, warum die Behörden viel Aufwand betreiben, um die seriösen Anbieter immer wieder zu kontrollieren. Gleichzeitig breite sich in den Hinterzimmern das illegale Glücksspiel aus. Illegalen Glücksspielanbieter haben einen immensen Vorteil, selbst wenn sie faire Glücksspiele anbieten.

Der Spielerschutz spielt bei diesen Anbietern keine Rolle und für die Mitarbeiter, die sich um die Spiele kümmern, werden keine Sozialversicherungsbeiträge bezahlt. Deswegen ist die Gewinnspanne deutlich höher. In der Realität ist es zudem so, dass viele illegale Glücksspiele manipuliert sind. Dementsprechend sind die Profite hoch und die Glücksspiel-Fans, die sich auf die legalen Spiele einlassen, haben am Ende das Nachsehen.

Kampf gegen illegales Glücksspiel sollte Priorität haben

In Vorarlberg sind die Betreiber der Wettlokale davon überzeugt, dass es sinnvoll wäre, den Kampf gegen das illegale Glücksspiel zur Priorität zu machen. Die Kontrolle der legalen Anbieter sei wichtig. Aber es nutze nicht viel, wenn die legalen Wettlokale regelmäßig kontrolliert würden, während gleichzeitig in den Hinterzimmern das illegale Glücksspiel floriere. Wenn dann auch noch in der Öffentlichkeit der Eindruck entsteht, alle Sportwetten wären irgendwie dubios, ist das ein Bärendienst für die legalen Wettanbieter. Letztlich geht es auch darum, eine vernünftige Kanalisierung zu erreichen. Die illegalen Glücksspielanbieter sind nur deswegen erfolgreich, weil es eine große Nachfrage nach Glücksspiel gibt. Ein wichtiges Ziel jeder modernen Glücksspielregulierung besteht darin, die Glücksspiel-Fans dazu zu bringen, nur noch die legalen Angebote zu nutzen.

Dieses Ziel lässt sich aber nicht erreichen, wenn durch das Vorgehen von Behörden die legalen Anbieter diskreditiert werden. Inwieweit das wirklich passiert in Vorarlberg ist eine offene Frage. Aber die Unzufriedenheit der Betreiber der Wettlokale ist offensichtlich. Legale Unternehmen sollten von Behörden geschützt werden, auch wenn Sportwetten vielleicht nicht bei jedermann beliebt sind. Aber es darf nicht passieren, dass Behörden Zweifel daran aufkommen lassen, dass alles korrekt abläuft, wenn das Gegenteil bei zahlreichen Kontrollen belegt worden ist. Die Nachfrage nach Sportwetten ist nicht nur in Vorarlberg hoch und ohne die legalen Wettlokale wäre die Situation beim illegalen Glücksspielbereich noch deutlich dramatischer. Auch das ist ein Faktor, der immer wieder betont werden muss, wenn illegale Glücksspielanbieter und Sportwettenanbieter kritisiert werden. Die Behörden haben einfache Möglichkeiten, Buchmacher und Glücksspielanbieter zu kontrollieren, wenn Lizenzen oder Konzession vorhanden sind. Bei den illegalen Anbietern ist die Situation ganz anders.

Legalen Markt stärken – Schwarzmarkt bekämpfen

Bei der Regulierung des Glücksspiels gibt es einfache Prinzipien, die immer und überall gelten. Grundsätzlich ist es sinnvoll, einen legalen Markt zu schaffen, der dann auch in einer vertretbaren Weise gestärkt wird. Was bedeutet das? Die legalen Glücksspielanbieter sollten die Möglichkeit haben, attraktive Angebote zu schaffen. Nur wenn die Angebote attraktiv sind, werden die Glücksspiel-Fans diese Angebote nutzen und nicht nach illegalen Angeboten suchen. Ist hingegen der Schwarzmarkt zu attraktiv im Vergleich zum legalen Markt, tritt genau der gegenteilige Effekt ein. Gut beobachten lässt sich das beim Online-Glücksspiel. In vielen Ländern ist der legale Glücksspielmarkt nicht so attraktiv wie der illegale. Auch in Österreich gibt es dieses Problem. Deswegen spielen viele österreichischen Glücksspiel-Fans in Online Casinos, die keine österreichische Lizenz haben.

Die Bekämpfung des Schwarzmarkts ist eine zentrale Aufgabe der Regulierungsbehörden, aber auch der Politik insgesamt. Gerade beim Glücksspiel ist es aber sehr schwierig, diese Aufgabe zu erfüllen. Beim stationären Glücksspiel ist es nicht immer einfach, die illegalen Anbieter zu finden. Beim Online-Glücksspiel ist es kein Problem, die illegalen Anbieter zu entdecken. Aber wenn ein Glücksspielanbieter in einem anderen Land oder vielleicht sogar einem anderen Kontinent sitzt, ist es nicht einfach, geeignete Maßnahmen umzusetzen, um das Angebot abzuschalten oder einzuschränken. Gemessen an dieser Problematik sollte es leicht sein für die Behörden, den überschaubaren Sportwetten-Markt in Vorarlberg sinnvoll zu regulieren, sodass sich die Betreiber der lizenzierten Wettlokale nicht mehr beschweren müssen.