Der Plattformbetreiber SkillOnNet und der Spielehersteller Tom Horn Gaming arbeiten in Zukunft zusammen. Die neue Kooperation sieht dabei ganz einfach aus: Tom Horn Gaming stellt zahlreiche Spiele zur Verfügung, damit SkillOnNet ein noch attraktiveres Portfolio bekommt. SkillOnNet ist ein Unternehmen, das durch Kooperation mit Spieleherstellern dazu in der Lage ist, Betreibern von Online-Spielbanken ein riesiges Spieleangebot zur Verfügung zu stellen. Diese Möglichkeit nutzen zum Beispiel Anbieter wie PlayOJO und DrückGlück. Der große Vorteil für die Betreiber der Online-Spielbanken ist, dass SkillOnNet eine große Auswahl an Games über eine einheitliche Schnittstelle zur Verfügung stellt. Dadurch ist es sehr leicht, ein umfassendes Spieleangebot zusammenzustellen.

SkillOnNet und Tom Horn Gaming kooperieren langfristig

TomHorn | SkillOnNet

Für den Plattformbetreiber SkillOnNet ist es wichtig, immer wieder neue Spiele zur Plattform hinzuzufügen. Aktuell sind über 3.500 Spiele im Programm, sodass die Betreiber von Online-Spielbanken eine riesige Auswahl zur Verfügung haben. Das ist auch wichtig, denn die Ansprüche der Glücksspiel-Fans sind hoch und SkillOnNet ist in vielen verschiedenen Jurisdiktionen aktiv. Die Spiele von Tom Horn Gaming sind eine willkommene Ergänzung zum umfangreichen Spieleprogramm. Tom Horn Gaming ist in Europa auf Wachstumskurs und konnte zuletzt in Portugal große Erfolge feiern. In Deutschland ist Tom Horn Gaming noch nicht so bekannt wie andere große Marken. Aber das könnte sich in den nächsten Jahren ändern. Aktuell geht es Tom Horn Gaming vor allem darum, die Marktdurchdringung in Europa insgesamt zu vergrößern. Je mehr Glücksspiel-Fans die Möglichkeit haben, die Spiele zu nutzen, desto einfacher wird es, den Umsatz zu erhöhen. Die Kooperation zwischen einem Plattformbetreiber und einem Spielehersteller hat sich zum Standard entwickelt in der Online-Glücksspielbranche.

Die meisten Glücksspiel-Fans kennen sich mit den Hintergründen nicht aus. Aber letztlich das ist ganz einfach: Die meisten Betreiber von Online-Spielbanken haben heutzutage nur noch selten unmittelbare Deals mit den Spieleherstellern. Viel häufiger ist es zu sehen, dass die Betreiber der Online-Spielbanken Deals mit Plattformbetreibern wie SkillOnNet machen. Durch eine Kooperation mit einem Plattformbetreiber wie SkillOnNet kann ein Betreiber einer Spielbank sehr einfach und effizient das eigene Portfolio füllen. Zudem ist es auch möglich, verschiedene Plattform Betreiber zu nutzen, um gigantische Online-Spielbanken zu bauen. Aber für einen ganz normalen Betreiber einer Spielbank sollte es schon genügen, aus den mehr als 3.500 Spielen von SkillOnNet die besten Games auszuwählen.

Große Konkurrenz für SkillOnNet und Tom Horn Gaming

Auf dem Glücksspielmarkt in Europa gilt mehr denn je, dass nur die Unternehmen, die sich weiterentwickeln, überhaupt eine Chance haben, auch noch in fünf und zehn Jahren auf dem Markt zu sein. Das Entwicklungstempo ist rasant, denn es gibt viel Geld zu verdienen. Im Bereich der Spieleplattform gibt es mittlerweile einige große Unternehmen, die um die Gunst der Spielbanken-Betreiber werden. Noch umfangreicher ist die Konkurrenz im Bereich der Spielehersteller. Für Tom Horn Gaming ist es alles andere als einfach, einen großen Marktanteil zu erobern. Die entscheidende Voraussetzung dafür, dass dies überhaupt gelingt, ist, dass die Spiele eine hohe Qualität haben. Allerdings genügt das am Ende des Tages dann auch nicht, denn die Spiele müssen auch irgendwie zu den potenziellen Kunden gelangen. Genau an dieser Stelle entscheidet sich, ob ein Spielehersteller erfolgreich ist oder nicht. Die großen Spielehersteller haben strukturelle Vorteile, wenn es um Vermarktung geht. Aber auch kleine Spielehersteller haben Möglichkeiten, nicht zuletzt durch Deals mit großen Plattformbetreibern.

Doch selbst durch die Integration der Spiele von Tom Horn Gaming in die Plattform von SkillOnNet ist nicht sicher, dass die Spiele am Ende auch gut laufen werden. SkillOnNet sorgt zwar dafür, dass die Spiele in vielen Online-Spielbanken auftauchen. Aber in den meisten Online-Spielbanken ist die Anzahl der Spiele im vierstelligen Bereich. Angesichts dieser Auswahl ist es dann auch für ein mittlerweile etabliertes Unternehmen wie Tom Horn Gaming nicht ganz einfach, die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen. Deswegen müssen die Spielehersteller einiges unternehmen, um die eigenen Games populär zu machen. Allerdings zeigt sich auch immer wieder, dass Spielehersteller sehr schnell erfolgreich werden können. Mit innovativen Features und kreativen Designs ist es auch heute noch möglich, sehr schnell mit Spielautomaten ein gut laufendes Unternehmen aufzubauen. Zudem wird sich in Europa der Trend verstärken, dass Spielehersteller für die diversen Länder spezielle Spiele entwickeln. Da mittlerweile viele Länder das Online-Glücksspiel individuell regulieren und die EU-Lizenzen an Bedeutung verlieren, ist das auch nachvollziehbar.

Viel Bewegung auf dem europäischen Glücksspielmarkt

Der neue Deal zwischen SkillOnNet und Tom Horn Gaming ist einer von unzähligen Deals, die in den letzten Monaten verkündet worden sind. Die Glücksspielbranche in Europa durchläuft aktuell einige interessante Veränderungen. Wenn Länder wie Deutschland und die Niederlande plötzlich das Online-Glücksspiel selbst regulieren und kontrollieren möchten, müssen Spielehersteller deutlich professioneller aufgestellt sein als in der Vergangenheit. Noch vor einigen Jahren genügte es, eine EU-Lizenz zu haben, um fast überall in Europa Glücksspiel im Internet anbieten zu können. Doch das hat sich geändert und das wirkt sich auch auf die Spielehersteller aus. Tom Horn Gaming muss dazu in der Lage sein, Spiele für alle belieferten Jurisdiktion anzupassen. In Deutschland bedeutet die zum Beispiel, dass Spielehersteller dafür sorgen müssen, dass der Höchsteinsatz bei einem Spielautomaten bei 1 Euro liegt.