Der schwedische Spiele-Hersteller Quickspin ist bei den Women in Gaming Diversity Awards gleich sechsmal nominiert worden. Das ist ein beeindruckender Erfolg, der belegt, dass das Unternehmen, das zur Playtech-Gruppe gehört, gezielt Frauen fördert. Gerade in Software-Firmen ist das bislang nicht immer der Fall. Quickspin kann, nicht nur aufgrund der aktuellen Nominierungen, für viele Spiele-Anbieter in der Glücksspiel-Industrie zu einem wichtigen Vorbild werden.

preis gewinnDie sechs Nominierungen für Quickspin im Detail

Quickspin wurde in den folgenden Kategorien für einen Award nominiert: Leader of the Year, Company of the Year, Young Leader of the Year, Best Place to Work, B2B Excellence Award und Star of the Future. Unabhängig davon, wie viele Preise am Ende dem Unternehmen zugesprochen werden, sind die Nominierungen für sich genommen bereits große Erfolge für das Unternehmen, aber auch für die nominierten Personen. An den Kategorien wird deutlich, dass Quickspin auf einem sehr guten Weg bei der Frauenförderung ist. Für ein modernes Unternehmen kann es eigentlich auch keinen anderen Weg geben. Aber in der Glücksspiel-Industrie gibt es viele technisch geprägte Firmen, in denen traditionell wenig Frauen in Schlüsselpositionen zu finden sind. Bei Quickspin ist das offensichtlich anders. Es gibt einen Gender Equality Plan bei Quickspin, mit dem sichergestellt werden soll, dass Frauen und Männer gleich gefördert werden. Auf dem Papier gibt es ähnliche Pläne in vielen Firmen, aber an der Umsetzung mangelt es oft. Quickspin hat in den letzten Jahren bewiesen, dass Frauen eine echte Chance haben, in Führungspositionen zu kommen. Das wird unter anderem daran deutlich, dass das Unternehmen bei den Women in Gaming Diversity Awards in der Kategorie „Young Leader of the Year“ nominiert ist. Dass das Thema insgesamt eine wichtige Rolle spielt in der Glücksspielbranche, wird nicht zuletzt daran deutlich, dass es überhaupt die Women in Gaming Diversity Awards gibt.

Frauen in Führungspositionen als wichtige Vorbilder

Laut Daniel Lindberg, dem CEO von Quickspin, ist es elementar wichtig für die Förderung von Frauen im Unternehmen, dass viele Führungspositionen weiblich besetzt sind. Zum einen wird dadurch die Glaubwürdigkeit der Geschlechtergerechtigkeit dokumentiert. Zum anderen ist es für viele junge Frauen wichtig, echte Vorbilder zu finden, an denen sie sich orientieren können. Wenn es viele Frauen bei Quickspin in der Unternehmensspitze gibt, bedeutet das für die jungen Mitarbeiterinnen, dass dieser Weg ihnen prinzipiell auch offensteht. Auf lange Sicht erwartet Lindberg, dass durch die vielen Frauen im Unternehmen und speziell auch in den Führungspositionen ein echter Vorteil im Vergleich zu Konkurrenten entsteht, die nicht so viel Wert auf Diversity legen. Es ist sicher kein Zufall, dass Quickspin ein schwedisches Unternehmen ist. Gleichberechtigung ist schon seit Jahrzehnten ein sehr wichtiges Thema in dem skandinavischen Land. Im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern haben es die Frauen in Schweden beispielsweise leichter, Berufstätigkeit und Mutterschaft miteinander zu kombinieren. Das ist für viele Frauen, die Karriere machen möchten, ein wichtiges Thema. Nicht nur für viele aufstrebende Frauen in der Glücksspielbranche ist zum Beispiel eine gut funktionierende Kinderbetreuung, die staatlich gefördert oder vom Unternehmen finanziert wird, essenziell.

Women in Gaming Diversity Awards ist wichtig für die Branche

Die Women in Gaming Diversity Awards gehören zu den International Gaming Awards. Diese Preise werden mitunter auch als Oscars der Glücksspielbranche beschrieben. Mit den speziellen Awards für Frauen wird dem Umstand Rechnung getragen, dass in der Branche nach wie vor deutlich mehr Männer als Frauen arbeiten. Da es generell schwer ist für Unternehmen wie Quickspin, erstklassiges Personal zu finden, liegt es nahe, die Hälfte der Menschheit nicht von vorneherein zu ignorieren. Mit den WIG Diversity Awards würdigt die Branche die erfolgreichen und aufstrebenden Frauen in den diversen Glücksspiel-Unternehmen. Dadurch entsteht eine gesellschaftliche Anerkennung, die langfristig dazu führen soll, dass sich mehr Frauen für die Arbeit bei Spiele-Herstellern und Online Casinos entscheiden. Nicht nur bei Spiele-Herstellern und Casino-Betreibern ist der Frauenmangel ein Problem. Auch in vielen anderen Unternehmen, bei denen Software und Technik im Mittelpunkt stehen, dominieren die Männer. Dass es überhaupt im 21. Jahrhundert einen Women in Gaming Diversity Awards geben muss, zeigt, dass es noch ein weiter Weg bis zur echten Gleichberechtigung ist. Aber es ist in jedem Fall lobenswert, dass Unternehmen wie Quickspin und die Branche insgesamt das Problem erkannt haben. Die WIG Diversity Awards können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass junge Frauen ermutigt werden, in die Spiele-Branche einzusteigen. Letztlich handelt es sich aber um eine gesellschaftliche Aufgabe, die im Elternhaus beginnt und in der Schule und an den Universitäten nicht endet.