In Portugal sollen die Werbezeiten für Glücksspiel deutlich eingeschränkt werden. Entsprechende Gesetzesinitiativen wurden auf den Weg gebracht. In Zukunft soll Werbung für Glücksspiele und Sportwetten in Portugal nur noch zwischen 22:30 und 7:00 Uhr im Fernsehen und im Radio ausgestrahlt werden. Portugal setzt bezüglich der Werbezeiten das Glücksspiel damit gleich mit Alkohol. Ein wichtiges Ziel der Begrenzung der Werbezeiten ist der Jugendschutz. Die Werbespots sollen nur noch dann ausgestrahlt werden dürfen, wenn junge Menschen nicht mehr vor dem Fernseher oder dem Radio sind.

Neue Werbezeiten für Glücksspiele in Portugal geplant

Online Casino Spiele

Die Werbung für Glücksspiele und Sportwetten ist im Moment in Portugal weitgehend unbeschränkt. Im Grunde genommen gibt es im Moment für Glücksspielanbieter auch bei der Werbung im Fernsehen und im Radio in Portugal keine nennenswerten Limits. Es gelten nur die üblichen Regeln, die auch andere Branchen beachten mussten. Die neuen Gesetzesinitiativen sehen allerdings vor, dass sich das in naher Zukunft ändern wird. Wenn die Gesetze in der geplanten Form umgesetzt werden, dürfen nur noch am späten Abend und nachts Werbespots für Glücksspiel ausgestrahlt werden. Betroffen sind in erster Linie die Anbieter von Online-Glücksspielen und Online-Sportwetten. Die Online-Glücksspielanbieter sind in Portugal legal, wenn sie eine Lizenz der portugiesischen Glücksspielbehörde haben. Dementsprechend dürfen die Unternehmen auch Werbung schalten.

Es ist unter Experten weitgehend unstrittig, dass es sinnvoll ist, die Werbung für Glücksspiele und Sportwetten so zu begrenzen, dass ein vernünftiger Jugendschutz stattfindet. In der Praxis bedeutet dies, dass in vielen Ländern Werbung für Glücksspiele und Sportwetten in Funk und Fernsehen nur zu bestimmten Zeiten oder überhaupt nicht möglich ist. Der Jugendschutz ist dabei immer das zentrale Argument, denn ansonsten wäre es schwer zu begründen, warum für legale Angebote nicht geworben werden sollte. Die Werbung hat nicht zuletzt den Zweck, ein Markenprofil aufzubauen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Wenn die Werbung eingeschränkt wird, muss dies somit gut begründet werden. Gerade beim Glücksspiel und den Sportwetten lässt sich recht gut argumentieren, dass der Jugendschutz gefährdet sein könnte, wenn Werbung rund um die Uhr in Funk und Fernsehen stattfände.

Sinkt Nachfrage nach Glücksspiel durch Werbebeschränkungen?

Wenn es möglich wäre, die Nachfrage nach Glücksspiel durch die Beschränkung von Werbezeiten zu reduzieren, hätten die Glücksspielgegner leichtes Spiel. Aber in der Realität ist die Sache dann doch ein bisschen anders. Ein einfaches Beispiel: In Deutschland dürfen Spielhallen nur in einem sehr begrenzten Umfang Werbung machen. Trotzdem gibt es kaum einen Spielhallen-Betreiber, der sein Geschäft aufgeben muss, weil zu wenig Nachfrage vorhanden ist. Wenn Spielhallen schließen, dann gibt es meist behördliche Anordnungen oder Gesetzesänderungen, die zu einer Schließung führen. Aber dass eine Spielhalle schließen müsste, weil nicht genügend Kundschaft kommt, ist doch eher die Ausnahme. Der Grund ist ganz einfach: Es gibt erstaunlich viele Menschen, die Glücksspiele lieben. Ähnliches gilt auch für Sportwetten.

Selbst ein komplettes Werbeverbot würde nicht dazu führen, dass die Nachfrage nach Glücksspiel sinken würde. Im Internet kommt noch erschwerend hinzu, dass es nicht nur die offizielle Werbung gibt. In sozialen Medien können sich Glücksspiel-Fans sehr leicht über verfügbare Angebote informieren, ohne dass die Betreiber der Glücksspielangebote auch nur einen kleinen Beitrag leisten. Das bedeutet nicht, dass die Beschränkung der Werbezeiten für Glücksspiel in Portugal grundsätzlich falsch wäre. Aber niemand sollte glauben, dass Glücksspiel-Fans darauf angewiesen sind, dass Werbung im Fernsehen läuft. Entscheidend ist, dass die Angebote vorhanden sind. Die Nachfrage bahnt sich dann schon selbst den Weg, denn Glücksspiel-Fans lassen sich nicht leicht aufhalten. Auch in Portugal wird die Beschränkung der Werbezeiten kaum dazu führen, dass weniger gespielt wird. Früher, als es ausschließlich stationäres Glücksspiel gab, hätte das vielleicht funktioniert. Aber beim Online-Glücksspiel ist die Realität dann doch eine komplett andere.

Seriöse Werbung für seriöse Online-Casinos?

In Deutschland ist die Werbung für Glücksspiel in vielerlei Hinsicht beschränkt. Demnächst wird sich zeigen, wie die Werbung für Online-Glücksspiele neu geordnet wird. Grundsätzlich sollten Anbieter von seriösen Online Casinos die Möglichkeit haben, Werbung für ihre Angebote zu machen. Aber das muss auch immer ein vernünftiger Ausgleich mit Jugendschutz und Spielerschutz stattfinden. Die entscheidende Frage ist, wie dieser Ausgleich in der Praxis aussieht. Die Glücksspielanbieter haben ein berechtigtes Interesse daran, wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. Deswegen wäre es wohl sinnvoll, eine Beschränkung von Werbezeiten vor allem von wissenschaftlichen Untersuchungen abhängig zu machen. Wenn seriöse Studien zeigen, dass die Beschränkung von Werbezeiten gut ist für den Jugendschutz, wäre das ein starkes Argument.

Bedauerlicherweise ist es bei der Werbung für Glücksspiel und auch bei der gesamten Regulierung des Glücksspiels oft so, dass rationale Argumente nicht gehört werden. Es gibt Glücksspielgegner, deren einziges Ziel es ist, das Glücksspiel komplett zu verbieten. Angesichts der riesigen Nachfrage wäre das allerdings nach Einschätzung vieler Experten, die das Glücksspiel zum Teil durchaus kritisch sehen, aber ein Fehler. Wenn kein gutes legales Angebot vorhanden ist, suchen sich die Glücksspiel-Fans illegale Angebote. Gerade im Internet dürfte es aussichtslos sein, die illegalen Angebote komplett abzuschalten. Die Lösung besteht am Ende aus Kompromissen, zu denen auch die geplante Beschränkung der Werbung für Glücksspiel in Portugal gehört.