Der Deutsche Lottoanbieter Zeal Network hat angekündigt, Lotto 24 komplett zu übernehmen. Das ist keine Überraschung, denn aktuell besitzt Zeal Network bereits 93 Prozent der Aktien. Die Übernahme der restlichen Anteile sollte letztlich nur eine Formalität sein. Lotto 24 hat bereits angekündigt, dass die Aktie von der Frankfurter Wertpapierbörse genommen wird, damit der Deal wunschgemäß ablaufen kann. Pro Aktie bezahlt Zeal Network 381,79 Euro. Mit der vollständigen Übernahme macht sich Zeal Network völlig unabhängig von anderen Anteilseignern. Die Mehrheit an Lotto 24 besitzt Zeal Network seit Mai 2019. Damals hatte sich Zeal Network gegen Lottoland durchgesetzt.

Zeal Network vergrößert Portfolio mit Lotto 24

Zeal Network

Für Zeal Network ist es aus strategischen Gründen wichtig, alle Anteile von Lotto 24 zu halten. Nur auf dieser Basis ist es möglich, das Unternehmen nach Belieben umzustrukturieren und für weitere Expansionen einzusetzen. Im letzten Jahr hat sich ein großer Bieterwettkampf um Lotto 24 entwickelt. Der große Konkurrent von Zeal Network, Lottoland, hat alles unternommen, um die Übernahme zu verhindern. Aber letztlich konnte sich Zeal Network durchsetzen. Lotto 24 ist als direkte Kooperationspartner des Deutschen Lotto- und Totoblocks ein begehrtes Unternehmen. Zeal Network kann mit Lotto 24 und Tipp 24 gleich zwei Marken aufweisen, die eine wichtige Rolle auf dem deutschen Lottomarkt spielen. Darüber hinaus ist Zeal Network auch noch in vielen anderen europäischen Märkten vertreten. Das Hauptgeschäft von Zeal Network sind Online-Lotterien. Unter anderem ist Zeal Network in Malta, Südafrika, Irland, Großbritannien, den Niederlanden und Spanien aktiv. Das börsennotierte Unternehmen hat seit der Gründung im Jahr 1999, damals noch als Tipp 24, bereits einige Höhen und Tiefen des deutschen Glücksspielmarkts erlebt. Teilweise musste Tipp 24 sogar komplett den Geschäftsbetrieb in Deutschland einstellen, weil es rechtliche Schwierigkeiten gab. Doch mittlerweile ist Zeal Network mit Tipp 24 und Lotto 24 sehr erfolgreich, auch in Deutschland.

Das Geschäftsmodell von Zeal Network ist recht einfach: Über Tipp 24 und Lotto 24 können Glücksspiel-Fans die Produkte der staatlichen Lotterien online nutzen. Als Online-Lotterievermittler hat Zeal Network eine Marktlücke geschlossen, die immerhin einen Umsatz von weit über 100 Millionen Euro pro Jahr möglich macht. Viele Glücksspiel-Fans kennen die beiden Marken Tipp 24 und Lotto 24 schon seit Jahren. Wer im Internet nach Lotterien sucht, stößt fast zwangsläufig auf diese beiden Unternehmen, die zum Zeal Network gehören. Doch in Deutschland war der Glücksspielstaatsvertrag lange Zeit ein Problem, nicht nur für Online Casinos, sondern auch für Anbieter und Vermittler von Lotterien. Als Tipp 24 auf den Markt kam, galt in Deutschland noch das uneingeschränkte Glücksspielmonopol. Im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte hat sich einiges auf dem Glücksspielmarkt getan, sodass für Tipp 24 und Lotto 24 als Unternehmen des Zeal Network mittlerweile attraktive Geschäftsmodelle möglich sind. Als Lottoanbieter kann Zeal Network aber in Deutschland nicht auftreten, da in Deutschland die staatlichen Lottogesellschaften für die Lotterien zuständig sind. Aber zumindest können die Unternehmen die Lotto-Vermittlung im Internet übernehmen.

Deutscher Online-Glücksspielmarkt für Lotto-Unternehmen

Es ist bemerkenswert, dass Zeal Network sich innerhalb der letzten 22 Jahre zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelt hat. Die rechtlichen Rahmenbedingungen waren über weite Strecken schwierig, vor allem weil nur selten absolute Rechtssicherheit vorhanden war. Mitunter mussten Gerichtsverfahren durchgeführt werden, um die Rechtsprechung zu klären. Aus Zeal Network, Tipp 24 und Lotto 24 sind erfolgreiche Lottoanbieter und Lotto-Vermittler geworden. Die Geschäftsmodelle, die Zeal Network erfolgt, unterscheiden sich von Land zu Land. In Deutschland findet ausschließlich die Lotto-Vermittlung statt. Dieses Geschäftsmodell ist für private Unternehmen freigegeben. In anderen Ländern können auch private Unternehmen Lotterien anbieten. Beispielsweise ist es in den USA seit Jahrzehnten üblich, dass private Unternehmen Lotterien mit riesigen Jackpots anbieten. Aber in vielen europäischen Ländern gibt es ein staatliches Lottomonopol, sodass private Unternehmen sich auf die Vermittlung von Lotterien beschränken müssen. Nicht einmal das ist allerdings überall möglich. Von paradiesischen Zuständen würden die Aktionäre und Manager von Zeal Network in Deutschland wohl trotzdem nicht sprechen. Aber immerhin ist es möglich, gute Geschäfte zu machen.

Für Lottoanbieter und Lotto-Vermittler hat sich durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag, der am 1. Juli 2021 in Deutschland in Kraft getreten ist, nicht viel verändert. Aber für die Betreiber von Online Casinos ist die Welt komplett neu geordnet worden, jedenfalls auf dem deutschen Glücksspielmarkt. In Zukunft wird es Lizenzen für Online Casinos von einer deutschen Glücksspielbehörde geben. Das ist eine gute Nachricht, denn dadurch findet eine vollständige Regulierung des Online-Glücksspielmarkts in Deutschland statt. Bislang wurde die Regulierung von Glücksspielbehörden mit der Malta Gaming Authority und der Gibraltar Gambling Commission erledigt. Eines haben die Online-Lotterien und die Online-Spielautomaten aber definitiv gemeinsam: Es hat sehr lange gedauert, bis ein vernünftiger Rechtsrahmen in Deutschland geschaffen worden ist. In beiden Fällen war es so, dass die Geschäftsmodelle zuerst gut funktioniert haben. Dann hat der Gesetzgeber versucht, die Geschäftsmodelle auf juristischem Weg auszuhebeln. Und am Ende ist der Gesetzgeber dann zu der Erkenntnis gekommen, dass es nicht möglich ist, einen riesigen Markt durch Verbote und Einschränkungen auszuhebeln. Bedauerlicherweise hat es beim Online-Glücksspiel zwei Jahrzehnte gedauert, bis der Gesetzgeber in Deutschland die Regulierung beschlossen hat.