Die SiGMA Roadshow hat in Deutschland bei einem attraktiven Event die neue deutsche Glücksspielregulierung thematisiert. Dabei ging es vor allem um die Auswirkungen des neuen Glücksspielstaatsvertrags auf den Online-Glücksspielmarkt. Aber auch das landbasierte Glücksspiel wurde besprochen. Die SiGMA ist in diesem Jahr eine virtuelle Veranstaltung, die Glücksspielmärkte in verschiedenen Weltregionen unter die Lupe nimmt. Der deutsche Glücksspielmarkt ist für die Glücksspielbranche besonders interessant, da große Umsätze möglich sind. Die neue Glücksspielregulierung bringt allerdings einige Herausforderungen mit sich. Das wurde auch bei der SiGMA Roadshow in Deutschland sehr deutlich.

SiGMA zu deutscher Glücksspielregulierung

Sigma Roadshow

Die Glücksspielbranche veranstaltet schon seit Jahren immer wieder interessante Konferenzen. SiGMA ist einer der Veranstalter, die besonders aktiv sind. Die Teilnahme an den Events ist nicht ganz billig. Aber dafür kann die SiGMA Roadshow exklusive Redner zu allen relevanten Themen aufbieten. Für viele Manager in der Glücksspielbranche ist es wichtig, exzellente Informationen zu haben, um entsprechende Strategien zu entwickeln. Ein gutes Beispiel für die Qualität der SiGMA Roadshow zum deutschen Glücksspielmarkt war die Keynote, die von Dr. Joerg Hofmann, einem Senior Partner der renommierten Melchers-Kanzlei gehalten wurde. Die Zuhörer durften sich über detaillierte Informationen zu den juristischen Folgen der neuen Glücksspielregulierung freuen. Dabei sparte der Redner nicht mit Kritik an den konkreten gesetzlichen Regeln. Aber schon in der Keynote wurde deutlich, dass die neue Glücksspielregulierung trotz einiger Schwierigkeiten auch in Zukunft lukrative Geschäfte ermöglichen wird. Es wird allerdings notwendig sein, umfassende Anpassungen zu machen, um seriöse Online Casinos für den deutschen Markt zur Verfügung stellen zu können.

Nach Auskunft von SiGMA gab es mehr als 2.000 Anmeldungen zum virtuellen Event zur Glücksspielregulierung in Deutschland. Das ist eine bemerkenswerte Anzahl, denn aufgrund der Ticketpreise und des Themas wäre es keine Überraschung gewesen, wenn deutlich weniger Anmeldungen stattgefunden hätten. Allerdings wird an der hohen Nachfrage deutlich, wie wichtig das Thema Glücksspielregulierung für viele Glücksspielmanager in Europa ist. Es gibt viele Glücksspielanbieter und Spielehersteller, die auf dem deutschen Markt bleiben möchten, obwohl sich die Regulierung komplett verändert hat. Die große Herausforderung besteht darin, möglichst schnell die nötigen Anpassungen zu machen, um nicht in einigen Monaten vor juristischen Schwierigkeiten zu stehen. Die SiGMA Roadshow hat völlig zu Recht einen exzellenten Ruf, wenn es darum geht, juristische Details zu vermitteln. Doch selten war das Interesse an juristischen Spitzfindigkeiten so groß wie beim aktuellen SiGMA-Event zur neuen deutschen Glücksspielregulierung. In den nächsten Monaten werden die Glücksspielanbieter und Spielehersteller in Deutschland einige Herausforderungen bewältigen müssen. Noch ist nicht klar, wie sich die deutsche Glücksspielregulierung in der Praxis bewähren wird. Zudem gibt es das Problem, dass die offizielle Glücksspielbehörde erst ab 2023 die Regulierung übernehmen wird. Bislang gibt es nur eine Übergangslösung.

Viele interessante Redner bei SiGMA

Bei allen Rednern auf der SiGMA zur deutschen Glücksspielregulierung klang durch, dass die Regeln wohl zu streng ausgefallen sind. Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass die Kanalisierung des Glücksspielmarkts schwierig werde, wenn die lizenzierten Glücksspielanbieter nicht die gleiche oder zumindest eine ähnliche Qualität anbieten könnten wie die Glücksspielanbieter auf dem Schwarzmarkt. Dieses Problem stand auch schon in den Verhandlungen der Bundesländer zum neuen Glücksspielstaatsvertrag im Raum. Die Befürworter der beschlossenen Glücksspielregulierung weisen aber immer wieder darauf hin, dass die Eindämmung des Schwarzmarkts ein wichtiges Ziel sei. Das Problem ist nur: Bislang sind weder Mittel noch Wege bekannt, wie die Bekämpfung des Schwarzmarkts effizient gelingen kann bei Online-Glücksspielanbietern. Aber an dieser Stelle muss Deutschland einiges erreichen, um den neuen Glücksspielmarkt im Internet zu einem Erfolg zu machen. Für die lizenzierten Glücksspielanbieter wäre es ein großes Problem, wenn die Konkurrenz ohne Lizenz unbehelligt bliebe. Im Idealfall würde es Deutschland gelingen, sämtliche Anbieter ohne deutsche Lizenz davon abzuhalten, deutsche Kunden anzunehmen. Dieses Ziel scheint aber eher unrealistisch zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass es sehr schwer ist, die berüchtigten Offshore-Casinos ausbremsen.

Rasmus Kjærgaard von Mindway, Willem van Oort von Gaming in EU und Mauro De Fabritiis von MDF Partners wiesen in ihren Redebeiträgen darauf hin, dass der deutsche Glücksspielmarkt in naher Zukunft einige Probleme bringen werde. Aber langfristig sei es gut und wichtig für die Glücksspielbranche, dass eine zuverlässige Regulierung vorhanden ist. Deutschland hat sich lange Zeit lassen, das Online-Glücksspiel zu regulieren. Nun gibt es das Problem, dass es einen großen Online-Glücksspielmarkt bereits bei der Einführung der neuen Regulierung gab. Die Kunst wird darin bestehen, die deutschen Glücksspiel-Fans davon zu überzeugen, dass es in Zukunft nicht mehr zulässig und sinnvoll ist, in den Online Casinos ohne deutsche Lizenz zu spielen. Vor einem Jahrzehnt wäre es wahrscheinlich deutlich einfacher gewesen, einen gut kanalisierter Glücksspielmarkt mit deutscher Regulierung umzusetzen. In einem interessanten Redebeitrag von Artur Dervish Derwiszynski von Jumio ging es um die Entwicklung beim Spielerschutz in den nächsten Jahren. Eines wurde dabei klar: Die Glücksspielbranche kann sich beim Spielerschutz keine Nachlässigkeiten mehr leisten, auch aufgrund der immer strenger werdenden Regulierungen in Deutschland und vielen anderen Ländern. Das wichtigste Fazit der SiGMA Roadshow zur deutschen Glücksspielregulierung lautet: Es geht weiter, auch unter dem Glücksspielstaatsvertrag 2021.