Spielersperrsystem OASIS ist ein wichtiger Bestandteil der neuen Glücksspielregulierung. Endlich ist OASIS nun auch verfügbar für Betreiber von Spielhallen, Spielbanken und Online Casinos. Die Idee ist ganz einfach: Alle Glücksspielanbieter mit einer deutschen Konzession dürfen den Personen, die im Spielersperrsystem stehen, die Teilnahme am Spiel nicht gestatten. Das spielformübergreifende Spielersperrsystem OASIS soll dafür sorgen, dass die Problemspieler sich deutlich besser als bisher selbst schützen können. Bis 2023 wird das Regierungspräsidium Darmstadt das neue Spielersperrsystem betreuen. Ab 2023 soll dann die neue Glücksspielbehörde diese Aufgabe übernehmen. In den nächsten Wochen wird es darum gehen, alle Glücksspielanbieter in Deutschland an OASIS anzuschließen.

Spielersperrsystem OASIS läuft reibungslos

OASIS | Spielersperrsystem

Es hat eine Weile gedauert, bis zur Fertigstellung des neuen Spielersperrsystems OASIS für den neuen deutschen Glücksspielmarkt. Aber an den ersten beiden Tagen wurde deutlich, dass die Entwickler ganze Arbeit geleistet haben. Obwohl sich gleich zu Beginn mehr als 3.000 Glücksspielanbieter registriert haben, gab es keine Probleme mit der Stabilität des Systems. Sogar die ersten Nutzungsverträge sind bereits unterwegs zu den Glücksspielanbietern. Da jeder Antrag individuell bearbeitet werden muss, wartet in den nächsten Wochen viel Arbeit auf das Regierungspräsidium Darmstadt. Aber wenn erst einmal alle aktuellen Glücksspielanbieter in Deutschland im Spielersperrsystem OASIS registriert sind, sollte es relativ leicht sein, dass System in Zukunft zu betreiben. Zwar werden immer wieder neue Glücksspielanbieter auf dem Markt kommen, die an das Spielersperrsystem angeschlossen werden müssen. Aber eine große Welle von Anträgen wie im Moment wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das Spielersperrsystem OASIS ist keine neue Erfindung. In Hessen und Rheinland-Pfalz wird die Software bereits seit einigen Jahren eingesetzt, aber nur für die Spielhallen. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag sind die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, das Spielersperrsystem bundesweit für alle Glücksspielanbieter zu nutzen. Die dafür nötigen Anpassungen haben zwar einige Zeit in Anspruch genommen. Aber es hätte wesentlich länger gedauert, ein neues Spielersperrsystem zu entwickeln.

Auch die Betreiber von Online Casinos in Deutschland müssen dafür sorgen, dass ein Anschluss an das Spielersperrsystem OASIS erfolgt. Was bedeutet das konkret? Wie kürzlich in der FAQ des Landesverwaltungsamts Sachsen-Anhalt klargestellt wurde, gilt für die Zentraldateien, die für die neue Glücksspielregulierung eingesetzt werden, dass es keine Übergangsregelung gibt. Die Online-Glücksspielanbieter müssen deswegen unverzüglich einen Antrag stellen, um die Anbindung an das neue Spielersperrsystem OASIS zu gewährleisten. Wie das in der Praxis genau funktionieren wird, ist allerdings im Moment noch eine spannende Frage. Müssen die Anträge nach der Erteilung der Casino-Lizenz gestellt werden? Oder können die Glücksspielanbieter, die eine Lizenz beantragen, schon vorab den Anschluss eines Spielersperrsystem OASIS beantragen? Ohnehin wird es eine Weile dauern, bis das Spielersperrsystem OASIS seine ganze Wirkung entfaltet. Damit der Spielerschutz in der Praxis deutlich besser wird als bisher, müssen sich auch die Spieler in diesem System registrieren lassen. Erst wenn das auf breiter Ebene geschehen ist, kann der Spielerschutz insgesamt ein deutlich höheres Niveau erreichen. Somit ist davon auszugehen, dass es wohl einige Monate dauern wird, bis das Spielersperrsystem OASIS die gewünschte Wirkung in der Praxis entfaltet. Ein interessantes Detail am Rande: Zwar werden alle privaten Glücksspielanbieter und auch die staatlich betriebenen Spielbanken, aber an den staatlichen Lotterien können auch Spieler teilnehmen, die Spielersperrsystem stehen.

OASIS ist wichtiger Meilenstein für Spielerschutz in Deutschland

Für den Spielerschutz in Deutschland ist die Einrichtung eines zentralen Spielersperrsystems eine große Sache. Seit vielen Jahren fordern Experten, dass es den Problemspielern schwerer gemacht wird, an Glücksspielen teilzunehmen. Bislang gab es jedoch keine bundesweite Lösung. Zudem waren die Online Casinos nicht Teil der Glücksspielregulierung, sodass selbst ein bundesweites System ausschließlich Spielbanken und Spielhallen erfasst hätte. Doch durch den Glücksspielstaatsvertrag 2021 ist es möglich, den Spielerschutz auf Online Casinos mit deutscher Lizenz auszuweiten. Noch gibt es keine Anbieter im Internet mit deutscher Lizenz, denn die Lizenzanträge sind erst seit dem 1. Juli 2021 möglich. Wahrscheinlich wird es mindestens bis Oktober dauern, bevor die ersten Online Casinos mit deutscher Lizenz verfügbar sind.

Ein grundsätzliches Problem kann auch das Spielersperrsystem OASIS nicht lösen: Im Internet gibt es jetzt und in Zukunft Glücksspielanbieter, die sich nicht an die Glücksspielregulierung in Deutschland erhalten. Diese Anbieter werden selbstverständlich auch das Spielersperrsystem OASIS nicht beachten. Somit wird es auch bei einer optimalen Umsetzung der neuen Glücksspielregulierung in Zukunft Betätigungsfelder für Problemspieler geben. Allerdings wird es deutlich weniger Möglichkeiten geben als bisher. Damit der Spielerschutz optimal funktioniert, muss der Schwarzmarkt wirkungsvoll bekämpft werden. Online Casinos ohne deutsche Lizenz sollten demnächst nicht mehr die Möglichkeit haben, Kunden aus Deutschland zu akzeptieren. Wie das allerdings in der Praxis funktionieren soll, ist völlig unklar. Insbesondere die High Roller, die durch das Einzahlungslimit von 1.000 Euro im Moment in Deutschland ausgegrenzt werden, werden sich wohl kaum vorschreiben lassen, dass sie nicht mehr in Online Casinos spielen dürfen. OASIS ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer besseren Glücksspielregulierung. Aber die zuständigen Behörden müssen noch deutlich mehr unternehmen, damit die neue Glücksspielregulierung in Deutschland zum Erfolg wird.