Merkur UK gehört zur deutschen Gauselmann Gruppe und ist aktuell damit beschäftigt, den umfassenden Re-Start des stationären Glücksspiels in England zu bewältigen. Dabei kommt den Glücksspielanbieter zugute, dass die Manager über viel Erfahrung verfügen. In England ist es wieder möglich, ohne Restriktionen Spielhallen und Spielbanken zu betreiben. Doch die Umstellung ist für viele Glücksspielanbieter nicht ganz einfach. Auch die Glücksspiel-Fans sind noch skeptisch, ob alles wieder so wird, wie es vor der Gesundheitskrise war. Doch Merkur UK arbeitet auf Hochtouren daran, den Casino-Fans wieder attraktive Möglichkeiten zu bieten. Allerdings ist nicht klar, wie sich die Situation in den nächsten Wochen entwickeln wird.

Freedom Day in England auch für Glücksspiel-Fans  

Spielbank | Casino

Mit dem Freedom Day hat Großbritannien die Wiedereröffnung des gesellschaftlichen Lebens gefeiert. Auch für die Betreiber von Spielhallen und Spielbanken ist die Initiative der britischen Regierung wichtig. Nach langer Zeit ist es wieder möglich, ohne große Einschränkungen Glücksspiele in Spielhallen und Spielbanken anzubieten. Auch die beliebten Bingo-Hallen Großbritannien dürfen wieder ohne Restriktionen Kunden empfangen. Allerdings zeigt sich, dass viele Glücksspielanbieter trotzdem einige der Hygienevorschriften beibehalten. Für Merkur UK ist es genauso wie für alle anderen landbasierten Glücksspielanbieter enorm wichtig, dass die Unternehmen selbst entscheiden können, welche Restriktionen und Einschränkungen sie umsetzen. Vor Ort lässt sich am besten entscheiden, was nötig ist, um die Kundschaft zufriedenzustellen. Schon seit dem 17. Mai sind die Casinos in England wieder geöffnet. Aber der Freedom Day verändert die Situation erheblich, da die Glücksspielanbieter nun die Möglichkeit haben, ohne zusätzliche Hygienemaßnahmen ihre Kunden zu empfangen. Viele Anbieter machen von dieser Möglichkeit Gebrauch und die Kunden nutzen die neue Chance in überwiegender Mehrzahl gerne.

Es kann aber durchaus sein, dass an einzelnen Standorten die Restriktionen aufrechterhalten werden, weil die Glücksspielanbieter feststellen, dass die Kunden erwarten, dass auch ohne staatliche Vorschriften strenge Hygienemaßnahmen umgesetzt werden. Für die Glücksspielanbieter ist entscheidend, dass sie das Gesamtpaket so schnüren können, wie es für die Kundschaft vor Ort optimal ist. Merkur UK hat wie viele andere Glücksspielanbieter in Großbritannien während der Gesundheitskrise erhebliche Einbußen verzeichnen müssen. Mehrmals waren alle Casinos komplett geschlossen. Aber selbst während der Öffnungsphasen gab es strenge Hygienemaßnahmen, sodass es schwierig oder teilweise sogar unmöglich war, halbwegs ordentliche Umsätze zu erzielen. Das dürfte sich nun ändern. Es gibt jedoch eine wichtige Einschränkung. Sollte sich die Gesundheitskrise unvorteilhaft entwickeln in England, könnte es schon bald wieder zu neuen Hygienemaßnahmen oder sogar Schließungen kommen. Dann würde sich der Freedom Day im Nachhinein als großer Flop erweisen. Doch noch ist die Glücksspielbranche in Großbritannien optimistisch. In wenigen Wochen sollte sich zeigen, ob der Optimismus gerechtfertigt ist.

Auch deutsche Glücksspielbranche hofft auf mehr Freiheit

In Deutschland können die Glücksspielanbieter im Moment nur davon träumen, einen Freedom Day wie in Großbritannien zu erleben. Nach wie vor gibt es strenge Vorschriften und Hygienemaßnahmen in allen Bundesländern. Es kann sein, dass die Hygienemaßnahmen Schritt für Schritt in den nächsten Wochen und Monaten abgebaut werden. Aber es kann auch sein, dass im Herbst noch einmal eine Verschärfung der Krise ansteht. Dann könnte es sogar passieren, dass auch in Deutschland die Spielhallen und Spielbanken noch einmal geschlossen werden. Seriöse Online Casinos mit deutscher Lizenz könnten dann die Lücke schließen, die zwangsläufig entsteht, wenn das landbasierte Glücksspiel nicht mehr verfügbar ist. In vielen Bundesländern sind die Spielhallen-Betreiber durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag ohnehin schon unter Druck gekommen. Zahlreiche Schließungen wurden beispielsweise in Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern bereits umgesetzt. Wenn nun noch einmal eine lang andauernde Erschließung der Spielhallen und Spielbanken erfolgen sollte, könnte auch wirtschaftlich für einige Anbieter endgültig Schluss sein. Deswegen wird die Glücksspielbranche alles tun, um weitere Schließungen zu verhindern. Auch das spricht dafür, dass die Hygienemaßnahmen in den deutschen Spielhallen und Spielbanken noch eine ganze Weile lang umgesetzt werden, gegebenenfalls auch auf freiwilliger Basis.

In Deutschland will die Glücksspielbranche alles unternehmen, um den wirtschaftlichen Schaden langfristig zu reduzieren. Auf Dauer sollte die Glücksspielindustrie in Deutschland auch beim landbasierten Spiel gut aufgestellt sein. Die entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Spielhallen und Spielbanken wieder gut laufen, ist allerdings ein Ende der Gesundheitskrise. England versucht aktuell durch die Aufhebung aller Restriktionen die Normalisierung zu erzwingen. Doch es muss sich zeigen, ob es möglich ist, die Gesundheitskrise auf diese Weise zu beenden. Viele Gesundheitsexperten sehen die Situation in England kritisch. Durch die ungebremste Öffnung vieler Branchen könnte es sehr schnell zu einem Rückschlag kommen. Aber einstweilen dürfen sich die englischen Glücksspiel-Fans darüber freuen, dass es wieder möglich ist, in landbasierten Casinos Spaß zu haben. Viele Engländer nutzen bereits die Gelegenheit und freuen sich darüber, dass die ungeliebten Restriktionen gefallen sind. In Deutschland wird sich die Politik genau anschauen, was in England passiert. Wenn das englische Experiment erfolgreich ist, spricht nichts dagegen, auch in Deutschland die besonderen Hygienevorschriften für Spielhallen und Spielbanken zu reduzieren oder ganz abzuschaffen. Aber bis dahin wird es wohl noch einige Wochen oder Monate dauern.