Las Vegas wird zu einer grünen Stadt. Ein neues Solarprojekt mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt soll dazu beitragen, dass der städtische Strombedarf in Zukunft zu einem erheblichen Teil durch Sonnenenergie abgedeckt wird. Las Vegas liegt in der Wüste und ist deswegen ein hervorragender Standort für Solarzellen. Das neue Projekt wird von der MGM-Gruppe umgesetzt und soll insgesamt 13 Hotels auf dem berühmten Las Vegas Strip mit Strom versorgen. Es ist durchaus denkbar, dass weitere Solarprojekte in den nächsten Jahren folgen, wenn das aktuelle Projekt wirtschaftlich zu einem Erfolg wird. Dafür spricht einiges, denn auch in den USA ist davon ausgehen, dass die Kosten für nicht-grünen Strom in den nächsten Jahren steigen werden.

Neuer Solarpark für Hotel-Casinos in Las Vegas

Las Vegas | Solaranlage

Die Stadt Las Vegas hat einen hohen Strombedarf. Besonders bedürftig sind die Hotel-Casinos, die rund um die Uhr Gäste versorgen. Die zahlreichen Casinos sind meist bis tief in die Nacht stark frequentiert. Deswegen ist es wichtig, dass eine zuverlässige und leistungsstarke Stromversorgung vorhanden ist. Aber auch der Kostenfaktor spielt eine wichtige Rolle, gerade für die Hotel-Casinos. Da gigantische Umsätze mit Casino-Spielen in Las Vegas gemacht werden, ist dementsprechend auch genügend Kapital vorhanden, um ein großes Projekt wie einen Solarpark mit 100 Megawatt Leistung zu bewältigen. Die MGM-Gruppe betreibt immerhin 13 Hotels mit 36.000 Zimmern in Las Vegas. In Zukunft werden 90 Prozent des gesamten Strombedarfs über Solarenergie abgedeckt. Für die Glücksspiel-Fans, die Unternehmen und Konzerne unterstützen möchten, die sich ökologisch korrekt verhalten, ist die MGM-Gruppe somit in Zukunft die erste Wahl in Las Vegas. Der neue Solarpark ist in jeder Hinsicht beeindruckend. Über 320.000 Panels wurden auf einer Fläche von fast 260 Hektar aufgebaut, um eine Gesamtleistung von 100 Megawatt zu erreichen. Aufgrund der günstigen geographischen Lage ist es das ganze Jahr über möglich, genügend Strom für die 13 Hotels auf dem Las Vegas Trip zu produzieren.

Auch wenn es mittlerweile einen echten Trend bei großen amerikanischen Konzernen gibt, neue Projekte ökologisch zu verpacken, dürfte es doch vor allem handfeste wirtschaftliche Gründe für die Entscheidung der MGM-Gruppe geben, einen Solarpark in Las Vegas zu bauen. Der Solarpark wird die nächsten Jahrzehnte die 13 Hotel-Casinos versorgen. Vielleicht bleibt der Strom aus fossilen Energien in den nächsten Jahren billig. Aber wer glaubt ernsthaft daran, dass der Kohlestrom und der Atomstrom in 20 Jahren immer noch so günstig sein werden wie heute? Die Strategen der MGM-Gruppe wissen, dass es sich langfristig rechnet, jetzt auf Solarstrom umzustellen. Ohnehin stellt sich die Frage, warum überhaupt noch andere Energiequellen in Las Vegas genutzt werden. Der legendäre Glücksspiel-Standort liegt mitten in der Wüste und ist bestens dafür geeignet, die Energieversorgung weitgehend über Solarenergie zu bewerkstelligen. Das größte Problem beim Solarstrom ist nach wie vor die Energiespeicherung. Aber dafür gibt es Lösungen. Deswegen spricht vieles dafür, dass vor allem in sonnigen Regionen wie Nevada schon bald der Solarstrom die dominierende Energieform ist. In vielen Bundesstaaten im Süden der USA gibt es bereits große Programme, um den Anteil des Solarstroms drastisch zu erhöhen.

Solarstrom für weltweite Glücksspielbranche interessant?

Grundsätzlich kann sich die Glücksspielbranche nicht den großen Trends entziehen. Viele US-Konzerne stellen bereits auf grünen Strom um. Auch in der Glücksspielindustrie wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich schon aus Imagegründen das eine oder andere Unternehmen bekannt geben, dass ausschließlich Solarenergie verwendet wird. Auch die Online-Glücksspielanbieter werden in Zukunft mit der Frage konfrontiert, ob das Unternehmen ökologisch sinnvoll aufgestellt ist. IT-Konzerne wie Apple und Google arbeiten bereits daran, große Teile der Energieversorgung auf grüne Energien umzustellen. Davon könnten dann auch die Betreiber der Online Casinos profitieren. Wenn beispielsweise die Cloud-Dienste, die zum Teil auch von Casino-Betreibern genutzt werden, ausschließlich mit grüner Energie funktionieren würden, wäre das auch positiv für die Glücksspielanbieter und die Glücksspiel-Fans.

Wie hoch ist der Energiebedarf in der Glücksspielbranche? Es dürfte schwierig sein, absolute Zahlen für die gesamte Glücksspielbranche in Europa oder auch nur in Deutschland zu finden. Aber ein Blick in die typischen Spielhallen und Online Casinos zeigt, dass durchaus ein gewisser Strombedarf vorhanden sein muss. Die Spielgeräte, die in den Spielhallen laufen, sind in der heutigen Zeit letztlich nichts anderes als Computer mit hübschen Bildschirmen. Dementsprechend ist auch ein ordentlicher Energiebedarf vorhanden. Die Masse der Spielhallen ist zudem immens, auch wenn im Moment in einigen Bundesländern die Anzahl der Spielhallen deutlich reduziert wird. Bei den Online Casinos geht es vor allem um die Server-Leistungen, denn irgendwo müssen die Casinos auf Computern betrieben werden. Darüber hinaus haben die großen Glücksspielanbieter Büros und viele Mitarbeiter sind im Home Office. An vielen Stellen ist es möglich, durch die Umstellung auf grüne Energie einen Beitrag zur ökologischen Wende zu leisten. Dabei ist vielleicht besonders bemerkenswert, dass gerade im ultra-kapitalistischen Las Vegas der Umstieg auf grüne Energie bereits auf vollen Touren läuft.