Das Glücksspiel in Europa wird sicherer, vor allem in den Online Casinos. Die seriösen Glücksspielanbieter haben in den letzten Jahren viel Aufwand betrieben, um die Spiele sicherer für die Kunden zu machen. Der Vollständigkeit halber muss allerdings auch erwähnt werden, dass die Glücksspielbranche nicht ganz alleine auf diese Idee gekommen ist. Durch die zunehmend strenge Regulierung des Online-Glücksspiels sehen sich viele Glücksspielanbieter dazu gezwungen, proaktiv beim Spielerschutz zu arbeiten. Mit einem starken Spielerschutz soll verhindert werden, dass die Regulierung in Zukunft noch strenger wird. Für die Glücksspiel-Fans ist die Entwicklung in jedem Fall positiv.

Spielerschutz wird zum wichtigsten Thema in Glücksspielbranche

Spielbank Online Casino

Seriöse Online Casinos sind schon seit vielen Jahren beim Spielerschutz auf einem hohen Niveau. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass der Spielerschutz sich insgesamt in der europäischen Glücksspielbranche nicht so schnell entwickelt hat wie der Umsatz. Für viele Glücksspiel-Fans war der Spielerschutz zudem lange Zeit kein wichtiges Thema bei der Auswahl eines Online Casinos. Doch von allen Seiten bekommen die Casino-Betreiber nun seit einigen Jahren erheblichen Druck, den Spielerschutz zu verbessern. Das führt insgesamt dazu, dass der Spielerschutz kontinuierlich auf ein höheres Niveau geschoben wird. Eine zentrale Rolle bei der Verbesserung des Spielerschutzes spielen die europäischen Staaten. In der EU, aber auch in Großbritannien, ist der Spielerschutz in den letzten Jahren gezielt ausgebaut worden. Großbritannien hat dabei viele wichtige Meilensteine gesetzt. Die Glücksspielregulierung, die durch die UK Gambling Commission umgesetzt wird, war schon vor einigen Jahren auf dem Niveau, dass nun viele EU-Länder erreichen. Andere Länder haben lange Zeit komplett darauf verzichtet, die Regulierung des Online-Glücksspiels überhaupt in Erwägung zu ziehen. Besonders prominent ist auf dieser Liste Deutschland vertreten. Aber auch in Deutschland gibt es nun eine Glücksspielregulierung, die das Online-Glücksspiel nicht mehr komplett ignoriert.

Am Beispiel von Deutschland lässt sich sehr schön zeigen, wie guter Spielerschutz zumindest in der Theorie funktioniert. Deutschland verbietet die Einzahlung von mehr als 1.000 Euro in Online Casinos in einem Monat. Diese Regelung gilt sogar für alle Casinos übergreifend. Darüber hinaus wird der Einsatz bei jedem Spiel auf 1 Euro begrenzt. Auch das soll dem Spielerschutz dienen. Nicht zuletzt haben die Spieler die Möglichkeit, sich in eine Spielersperrdatei aufnehmen zu lassen. Wer in dieser speziellen Datei steht, darf nicht mehr als Kunde in einem Online Casino, einer Spielbank oder einer Spielhalle angenommen werden. Allerdings gibt es eine wichtige Einschränkung bei den Online Casinos: Diese Beschränkung gilt selbstverständlich nur für die Anbieter mit deutscher Lizenz. Genau an dieser Stelle ist der Spielerschutz in Deutschland unvollständig. Doch auch dafür gibt es einen Plan. Deutschland will mit wirkungsvollen Methoden gegen den Schwarzmarkt vorgehen. Sollte es tatsächlich gelingen, die Casinos auf dem Schwarzmarkt effektiv zu bekämpfen, könnte die deutsche Glücksspielregulierung den Spielerschutz insgesamt auf ein bisher nie gewesenes Niveau heben. Vielleicht würden sich dann auch andere Länder an Deutschland ein Beispiel nehmen. Aber es gibt ein großes Fragezeichen hinter dieser These, denn bisher ist es noch keinem Land in Europa gelungen, den Schwarzmarkt effektiv einzudämmen.

Spielerschutz wichtig für Seriosität der Glücksspielindustrie

Eine Branche, die davon profitiert, dass sich Kunden selbst ruinieren, kann niemals auf ein hohes Maß an Akzeptanz hoffen. Deswegen ist es enorm wichtig, dass der Spielerschutz so weit verbessert wird, dass die Problemspieler, die sich selbst schaden, keine Chance mehr haben. Unter Experten ist umstritten, wie dies am besten in der Praxis funktioniert. Aber zumindest gibt es einige wichtige Anhaltspunkte. Das Einzahlungslimit in den Online Casinos in Deutschland ist theoretisch zumindest eine gute Idee. Aber dieses Einzahlungslimit müsste für alle Online Casinos gelten. Solange die Spieler die Möglichkeit haben, Online Casinos ohne deutsche Lizenz zu finden, die hohe Einzahlungen ohne Probleme ermöglichen, funktioniert der Spielerschutz nur in der Theorie, aber nicht in der Praxis. Trotzdem ist bemerkenswert, dass überhaupt Anstrengungen unternommen werden, den Spielerschutz in den Online Casinos deutlich zu verbessern.

Auch die Glücksspielanbieter betreiben viel Aufwand, um den Spielerschutz zu optimieren. Dabei geht es vor allem darum zu verhindern, dass die Glücksspielregulierung in den diversen europäischen Ländern noch strenger wird. Eine Sache ist klar: Wenn die Glücksspielbranche zuverlässig belegen kann, dass Problemspieler keine Chance haben, sich selbst zu schaden, wäre ein ganz wesentliches Argument für eine strengere Regulierung ausgehebelt. Es ist allerdings nicht ganz einfach, Problemspieler wirkungsvoll ausbremsen. Mittlerweile werden sogar Spielerschutz-Tools mit künstlicher Intelligenz eingesetzt, um zu gewährleisten, dass Spieler, die sich selbst schaden, frühzeitig entdeckt werden. Allerdings gibt es viele Aspekte, die berücksichtigt werden müssen. Selbst bei einer optimalen Überwachung aller Aktivitäten in einem Online Casino durch erfahrene Experten würde wahrscheinlich der eine oder andere Problemspieler trotzdem durch das Netz schlüpfen. Aber es ist wichtig, dass überhaupt in diesem Bereich große Anstrengungen unternommen werden. Das ist die entscheidende Basis dafür, dass die Glücksspielbranche auch im Internet eine großartige Zukunft vor sich hat. Ohne einen hochwertigen Spielerschutz geht bei Online-Glücksspielanbietern mit Anspruch schon jetzt nichts mehr.