Werden bald viele deutsche Spielhallen-Betreiber ein Online Casino starten? Die deutschen Lizenzen, die durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag eingeführt worden sind, machen dies möglich. Seit dem 1. Juli 2021 können alle Unternehmen, die ein Online Casino betreiben möchten, einen Lizenzantrag stellen. Es gibt einige Voraussetzungen, die ein Casino-Betreiber erfüllen muss. Aber grundsätzlich sollte jedes seriöse Unternehmen, also auch ein seriöser Spielhallen-Betreiber in Deutschland, eine realistische Chance auf eine Lizenz haben. Bislang ist noch nicht viel zu hören von den Spielhallen-Betreibern. Anders ist die Situationen bei den deutschen Spieleherstellern, die bereits auf Hochtouren daran arbeiten, den neuen deutschen Online-Glücksspielmarkt zu erobern.

Lohnt sich Online Casino für Spielhallen-Betreiber?

Online Casino Trend

Ein modernes Online Casino könnte theoretisch eine gute Ergänzung zu einer klassischen Spielhalle sein. Allerdings ist letztlich alles eine Frage der Kosten und der möglichen Einnahmen. Eine kleine Spielhalle in einer Kleinstadt hat vermutlich nicht genügend Kunden, um ein Online Casino zusätzlich erfolgreich zu betreiben. Aber ein Spielhallen Betreiber, der in einer Großstadt viele verschiedene Spielhallen unterhält, könnte durchaus das Potenzial haben, um neben dem landbasierten Geschäft auch noch ein Online Casino erfolgreich zu führen. In der Gesundheitskrise haben die Glücksspiel-Fans in Deutschland festgestellt, dass Spielhallen und Spielbanken nicht immer geöffnet sind. Teilweise war es über Wochen und Monate nicht möglich, in Deutschland Spielhallen oder Spielbanken zu besuchen. Immer noch gibt es streng Hygienevorschriften, die viele Glücksspiel-Fans davon abhalten, landbasierte Glücksspielanbieter zu nutzen. Das Geschäft mit diesen Glücksspiel-Fans machen die Online Casinos, die im Moment von einer Übergangsregelung profitieren. Deutsche Lizenzen für Online Casinos gibt es in der Theorie, aber noch nicht in der Praxis, da die ersten Lizenzanträge noch nicht bearbeitet worden sind. Doch das ist kein Problem, denn auf der Basis der Übergangsregelung können Online Casinos in Deutschland problemlos betrieben werden.

Die Übergangsregelung ist vielleicht im Moment noch ein Hindernis für stationäre Glücksspielanbieter, die in das Online-Glücksspiel einsteigen wollen. Aber wenn erst einmal das Lizenzverfahren etabliert ist, und es nur noch ein paar Wochen oder allenfalls wenige Monate dauert, bis ein Lizenzantrag bearbeitet worden ist, könnte auch der eine oder andere Spielhallen-Betreiber auf die Idee kommen, eine Lizenz für ein Online Casino zu beantragen. In der nächsten Krise wäre das in jedem Fall eine gute Voraussetzung, um zumindest einen Teil des Einnahmenrückgangs zu kompensieren. Viele Spielhallen-Betreiber, die im letzten Jahr und auch noch in den ersten Monaten dieses Jahres unter die Räder gekommen sind, hätten wesentlich bessere wirtschaftliche Chancen gehabt, wenn Sie auch Online-Glücksspiel im Portfolio gehabt hätten. Bislang war es jedoch für Spielhallen-Betreiber in Deutschland nicht möglich, zusätzlich Online-Glücksspiele anzubieten. Das hat sich geändert, aber bislang sind vor allem die Aktivitäten der deutschen Spielehersteller sichtbar. Doch vielleicht sollten sich die Spielhallen-Betreiber und auch die Glücksspielverbände in Deutschland überlegen, ob es nicht eine gute Option wäre, vermehrt Online Casinos an den Start zu bringen, eventuell auch in Form von Kooperationen von vielen verschiedenen Spielhallen-Betreibern.

Deutsche Spielehersteller wollen deutsche Online Casinos

Marken wie Merkur, Bally Wulff oder auch Löwen Play sind seit vielen Jahren in deutschen Spielhallen präsent. Doch mit wenigen Ausnahmen sind die deutschen Spielehersteller im Internet bislang nicht besonders erfolgreich gewesen, insbesondere auf dem heimischen Markt. Dafür gab es vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag vor allem rechtliche Gründe. Die Gauselmann-Gruppe, die unter anderem die Merkur-Slots entwickelt und vertreibt, hat sich zeitgleich mit dem österreichischen Spielehersteller Novomatic (Novoline-Slots) im Jahr 2017 sogar komplett vom deutschen Markt zurückgezogen. Die Spiele von Bally Wulff waren teilweise unter der Marke Gamomat in Deutschland verfügbar. Löwen Play ist mit der Marke Lionline seit einigen Jahren im Internet präsent, aber doch auf eher überschaubarem Niveau. Doch durch den neuen deutschen Glücksspielmarkt im Internet ändert sich die Situation für die genannten Spielehersteller durchweg, zum Beispiel auch für den österreichischen Glücksspielanbieter Novomatic. Die deutschen Spielehersteller betreiben eigene Online Casinos, in denen es mittlerweile wieder möglich ist, mit Echtgeld zu spielen. Darüber hinaus ist erwarten, dass die Spiele der deutschen Hersteller auch in vielen anderen Online Casinos zu finden sein werden, wenn erst die deutschen Lizenzen ausgerollt werden.

Die Spielhallen-Betreiber stehen in einigen Bundesländern bereits heftig unter Druck. In Baden-Württemberg werden gerade sehr viele Spielhallen geschlossen. Auch Mecklenburg-Vorpommern reduziert die Anzahl der Spielhallen. In einigen anderen Bundesländern könnte es ebenfalls eng werden für viele Spielhallen-Betreiber. Wer eine Spielhalle betreibt, muss sich zudem darüber Gedanken machen, wie eine vernünftige Zukunftsplanung aussehen kann. Vielleicht wäre es tatsächlich die beste Idee, in Kooperation mit anderen Spielhallen-Betreibern ein Online Casino zu gründen. Rechtlich sollte das sehr einfach sein. Das Geschäft würde sich wohl schon lohnen, wenn ein kleiner Profit entstehen würde. Die Online Casinos der Spielhallen-Betreiber könnten aber vor allem als Krisenabsicherung dienen. Zudem wären die Online Casinos für viele Spielhallen-Betreiber auch so etwas wie eine Versicherung für die nächste Schließungswelle. Bislang hat sich die deutsche Glücksspielbranche nicht immer als besonders innovativ und kreativ erwiesen, insbesondere im Online-Glücksspiel. Aber die Zeiten ändern sich und vielleicht wird so mancher Spielhallen-Betreiber die neuen Chancen auf dem deutschen Glücksspielmarkt nutzen.