Die Streaming-Plattform Twitch ist aufgrund heftig diskutierter und durchaus zweifelhafter Aktivitäten aktuell mal wieder in aller Munde. Zu diesen Aktivitäten, die die Wellen gerade höher schlagen lassen, gehören unter anderem auch die populären Glücksspiel-Streams, die derzeit für hohe Aufmerksamkeit sorgen. Und das ist nicht das erste Mal. Nun hat Twitch reagiert und soeben angekündigt, diese Glücksspiel-Streams in Zukunft deutlich mehr und etwas genauer zu kontrollieren. 

US-amerikanische Glücksspiel-Streams sorgen für kontroverse Diskussionen

Twitch Online Streaming

Einige auf Twitch aktive Streamer sorgten in der jüngeren Vergangenheit für reichlich kontroversen Diskussionsstoff, was wiederum auch auf die Streaming-Plattform abfärbte. Und die beginnt nun einen Riegel davor zu schieben. Allein in diesem Jahr musste beispielsweise die erfolgreiche Streamerin Indiefoxx schon sechs Sperren hinnehmen. Auch Amouranth wurde nach einer fragwürdigen ASMR-Session für mehrere Tage gebannt. Aktuell stehen die besonders beliebten Streams mit Glücksspiel-Inhalten im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Und dies nicht zuletzt deshalb, weil eine Reihe von populären Twitch-Streamern sich grundsätzlich dagegen ausgesprochen hat. Immerhin ist das Gros der Fans dieses Streaming-Portals noch nicht volljährig. Unter anderem forderte der Streamer Mizkif, dass Twitch gegen die „Verherrlichung des Glücksspiels“ vorgeht und das Streamen vom Zocken in bestimmten Online Casinos untersagt. Obgleich tatsächlich manche dieser Glücksspiel-Streams nachgewiesenermaßen nicht legal sind, hat es bislang keine konkreten Maßnahmen gegeben. Das Portal hielt sich stets im Hintergrund, doch das wird sich nun ändern.

In Zukunft sollen die für Kontroversen sorgenden Glücksspiel-Streams deutlich besser überwacht und kontrolliert werden, da die „positive Erfahrung aller Nutzer“ wieder mehr in den Vordergrund gerückt wird. Besonders auf dem Kieker hat Twitch zur Zeit zwei Streamer: Tyler „Trainwrecks“ Niknam und Felix „xQc“ Lengyel. Die beiden bedienen sich seit geraumer Zeit hemmungslos an dem „großen, saftigen Glücksspiel-Kuchen“, was für zahlreiche kritische Fragen gesorgt hat, Zweifel aufkommen ließ und letztendlich sogar zur Überprüfung der entsprechenden Gesetzeslage führte. Gerade auf dem aus Texas stammenden „Trainwreck“ liegt im Moment der Fokus, da er sich eindeutig in einem illegalen Terrain bewegte. Er streamte das Zocken an Online Slots bei seinem Hauptsponsor Stake.com, einer US-amerikanischen Online Spielbank, die mit Kryptowährungen arbeitet. Dummerweise ist das Spielen in dieser Online Spielstätte in den Vereinigten Staaten überhaupt nicht erlaubt. Sofern jemand versucht, über irgendeinen US-amerikanischen Standort auf diese Website zu gelangen, sieht er oder sie den Hinweis: „Aufgrund unserer Spiel-Lizenz können wir keine Spieler aus den USA akzeptieren." Um diese regionale Sperre zu umgehen, nutzen viele Streamer irgendein virtuelles privates Netzwerk (VPN). Allerdings schützt dieses Vorgehen nicht vor dem Tatbestand eine Gesetzeswidrigkeit begangen zu haben.

Juristische Experten warnen eindringlich davor, dass man es mit dem „Bewerben von illegalem Glücksspiel“ zu tun hat, sofern man illegale Glücksspiel-Seiten promotet oder damit Geld verdient, wenn US-amerikanische Bürger auf diese Anbieter verwiesen werden. Augenscheinlich sind sich Trainwreck und xQc ihrer gesetzeswidrigen Aktivitäten durchaus bewusst. Dass das nichts Neues für ihn ist, stellte gerade xQc noch im vergangenen Juni unter Beweis, nachdem er angekündigt hatte, mit den Glücksspiel-Streams in Online Casinos aufhören zu wollen. Begründet hatte er seine Entscheidung damals damit, dass er Gefahr laufe, der Spielsucht zu verfallen. Das nahmen ihm allerdings Viele nicht ab. Stattdessen lag die Vermutung nahe, dass er sich seines illegalen Verhaltens bewusst geworden war. Auf Twitter hatte übrigens auch der eSports- und Finanz-Experte Ollie Ring in diesem Zusammenhang auf die geltenden Gesetze hingewiesen. Er schrieb: „xQc sitzt in Texas. In Texas ist Online-Glücksspiel strengstens verboten. Texas hat eines der strengsten Glücksspiel-Gesetze in den USA und es ist wortwörtlich ein Verbrechen, dort Slot-Automaten mit echtem Geld zu füttern. Was er macht ist wortwörtlich illegal." Auch Trainwreck saß in Texas und streamte von seinem Heimatland aus. Doch auch ihm schien die prekäre Gesamtsituation zu heikel geworden zu sein. Deutlich wurde dies insbesondere durch geleakte Konversationen mit xQc, aus denen ganz klar hervorgeht, dass Trainwreck sich zu einem Umzug ins ferne Kanada entschlossen hat, da es dort eine „entspannte Gesetzeslage für das Online Glücksspiel“ gibt.

Twitch will stärkere Kontroll-Maßnahmen einführen

Während andere Plattformen wie beispielsweise Facebook Gaming oder YouTube ein Streaming von Glücksspiel-Inhalten bereits seit geraumer Zeit konsequent untersagt haben, hält sich Twitch nach wie vor zurück. Das Portal scheint auf dem Standpunkt zu stehen, dass in den Nutzungsbedingungen bereits alles geregelt und festgeschrieben sei. Darin steht: „Du erklärst, keine Gesetze, keine Verträge, kein geistiges Eigentum oder keine sonstigen Rechte dritter Parteien zu verletzen und keine unerlaubten Handlungen zu begehen und erklärst, dass du während deiner Nutzung der Twitch-Dienste auf deine eigene Verantwortung handelst." Auch wenn in diesen Nutzungsbedingungen nicht explizit auf das Streaming von Glücksspiel-Inhalten hingewiesen wird, bleibt die Gesetzeslage doch unverändert und davon selbstverständlich nicht berührt.

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Computer-Magazin WIRED äußerte sich ein Twitch-Verantwortlicher folgendermaßen: „Wir verbieten strengstens illegale Inhalte und Aktivitäten auf unserer Plattform und werden in allen überprüften Fällen von illegalem Glücksspiel, die uns berichtet werden, Maßnahmen ergreifen. Unsere Richtlinien machen klar, dass Streamer alle lokalen, nationalen und internationalen Gesetze respektieren müssen, wenn sie unseren Service benutzen." Darüber hinaus machte der Unternehmenssprecher deutlich, dass Twitch das Ziel verfolgt, „... allen Nutzern unserer Dienstleistungen eine sichere und positive Erfahrung zu gewährleisten." Im weiteren Verlauf des Gesprächs kündigte er an, dass Twitch in Zukunft „... Glücksspiel-Inhalte genauestens überwachen werde."