In Deutschland sind während der Gesundheitskrise die Spiele-Downloads deutlich nach oben gegangen. Mehr als die Hälfte aller Videospiele wurde per Download gekauft. Das ist nicht überraschend, denn während der Krise war der Downloads-Kauf mit Abstand die einfachste Lösung, um ein neues Videospiel zu beziehen. Überraschend ist eher, dass nach wie vor fast die Hälfte aller Videospiel-Nutzer einen anderen Weg nutzt, um Spiele für eine Konsole oder einen Personal Computer zu erwerben. Allerdings zeigen die aktuellen Zahlen auch, dass der Umsatz, der mit Download-Spielen gemacht wird, nur bei etwa 40 Prozent liegt. Das deutet darauf hin, dass viele Videospiel-Fans die teuren Spiele überdurchschnittlich oft auf andere Weise beziehen. Der Videospiel-Markt hatte in Deutschland eine Gesamtgröße von 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2020.

Mehr Videospiel-Downloads in großer Krise

Online Casino Videospiel Fussball

Vielen Experten war von Anfang an klar, dass die Gesundheitskrise mit all ihren Auswirkungen auch dazu führen würde, dass die Anzahl der Videospiel-Downloads nach oben gehen würde. Was sollten Menschen, die im letzten Jahr oft monatelang zu Hause bleiben mussten, anderes machen, als Videospiele zu erleben? Den einen oder anderen Glücksspiel-Fan haben auch seriöse Online Casinos begeistern können. Aber Videospiele haben ein deutlich größeres Publikum. Viele Menschen, die nie in eine Spielhalle oder eine Spielbank gehen würden, lieben Videospiele in unterschiedlichen Varianten. Allerdings gibt es zwei große Gruppen, die berücksichtigt werden müssen. Zum einen gibt es die PC-Spieler und zum anderen gibt es die Konsolenspieler. Eines haben die beiden Gruppen aber gemeinsam: Je niedriger der Preis eines Spiels ist, desto wahrscheinlicher ist, dass der Kauf per Download passiert. Bei hochwertigen Videospielen möchten viele Spieler die zusätzlichen Produkte, die in einer Spielebox enthalten sind, haben. Ein Download ist deswegen nicht immer die erste Option. Die PC-Spieler sind allerdings wesentlich aktiver beim Download. Ungefähr 94 Prozent aller Spiele werden auf PCs über einen Download erworben. Das dürfte damit zusammenhängen, dass für die meisten PC-Nutzer längst Standard ist, Software über einen Download zu beziehen.

Die Konsolenspieler haben sich in den letzten Jahrzehnten hingegen daran gewöhnt, dass Spiele in hübschen Boxen geliefert werden. Deswegen ist längst nicht jeder davon begeistert, ein Spiel per Download zu kaufen. Aber auch bei den Konsolenspielern lässt sich ein klarer Trend in Richtung Download-Kauf feststellen. Auf lange Sicht wird der Download-Kauf wahrscheinlich die einzige Option bleiben. Es ist kaum vorstellbar, dass in zehn Jahren die Post noch Videospiele liefert. Im Moment gibt es noch viele ältere Videospiel-Fans aus der ersten oder zweiten Generation der Videospiel-Welle. Für diese Spieler ist es wichtig, dass das Spiel in einer physischen Form geliefert wird. Doch die jüngeren Videospiel-Fans wollen vor allem schnell und unkompliziert spielen. Ein Download macht genau das möglich, insbesondere wenn ein schneller Internetzugang vorhanden ist. In Deutschland ist das Internet zwar nach wie vor nicht auf Top-Niveau in vielen Regionen. Aber die meisten Videospiel-Fans haben doch die Möglichkeit, in halbwegs akzeptabler Zeit auch ein großes Spiel herunterzuladen. Das ist die Voraussetzung, um überhaupt über einen Kauf per Download nachzudenken. Wer tagelang warten muss, bis ein Spiel angekommen ist, kann auch die Lieferung per Paket wählen.

Videospiel-Markt in Deutschland wächst in Krise

Mit einem Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden Euro ist der deutsche Videospiel-Markt auf einem neuen Rekordniveau im Jahr 2020 angekommen. Der Umsatz lag damit um 32 Prozent höher als im Vorjahr. Es wird spannend sein zu sehen, ob die Zahlen im Jahr 2021 wieder etwas zurückgehen, weil sich die Rahmenbedingungen doch deutlich verändert haben. Es ist kaum vorstellbar, dass der Bedarf nach Videospielen im Jahr 2021 ähnlich hoch sein wird wie im Jahr 2020. Aber noch ist das Ende der Krise nicht erreicht und vieles kann passieren. Vielleicht sitzen im Herbst und im Winter 2021 wieder viele Menschen zu Hause und brauchen dringend das neueste Videospiel. Grundsätzlich sind digitale Angebote, sei es mit oder ohne Download, im letzten Jahr wesentlich besser gelaufen als viele landbasierte Angebote. Das klassische Retail-Geschäft musste in vielen Branchen Federn lassen.

Auch im Casino-Geschäft lässt sich für das Jahr 2020 diagnostizieren, dass die Online-Glücksspielanbieter wesentlich besser aufgestellt waren für die besonderen Auswirkungen der Gesundheitskrise. In einem Online Casino ist nicht einmal ein Download erforderlich, um spielen zu können. Ein Browser genügt schon, um viele verschiedene Spielautomaten und andere Tischspiele zu erleben. Im Jahr 2020 konnte Deutschland noch nicht davon profitieren, dass es einen großen Boom bei den Online-Glücksspielen weltweit gab. Aber mit der neuen deutschen Glücksspiel-Lizenz für Online-Anbieter und der neu eingeführte Glücksspielsteuer für Online Casinos ist Deutschland für künftige Gesundheitskrise an dieser Stelle jedenfalls besser aufgestellt. Viele Glücksspielanbieter mussten im Jahr 2021 erleben, dass es Krisen gibt, die das gesamte landbasierte Geschäft zum Erliegen bringen, während gleichzeitig im Internet die Konkurrenz zahlreiche neue Kunden begrüßen kann. In Deutschland haben durch die neue Glücksspielregulierung aber nun alle Glücksspielanbieter die Gelegenheit, auch Online Casinos zu schaffen. Nicht nur bei den Videospielen hat sich einiges getan im Jahr 2020. Auch der Markt für Glücksspiele ist kräftig durchgeschüttelt worden.