Die britische Glücksspielbehörde hat eine Studie veröffentlicht, in der die Auswirkungen der Gesundheitskrise auf das Glücksspiel untersucht werden. In dieser Studie wird detailliert dokumentiert, wie sich das Verhalten der Spieler durch die besonderen Rahmenbedingungen verändert haben. Der Esport ist beispielsweise deutlich populärer geworden. Das mobile Glücksspiel ist hingegen deutlich langsamer gewachsen als in den Vorjahren. All das lässt sich gut durch die besonderen Umstände in der Krise erklären. Doch es spricht einiges dafür, dass bald schon wieder normale Rahmenbedingungen vorhanden sein werden. Dann könnte sich auch das Verhalten der Spieler erneut verändern. Für die Glücksspielanbieter ist die aktuelle Studie dennoch sehr interessant.

Spieler verändern Verhalten in Krise 2020

UK Gambling Comission

Die aktuelle Studie der britischen Glücksspielbehörde basiert auf einer Umfrage, die Ende 2020 durchgeführt worden ist. Das Ziel war es herauszufinden, wie sich die Spieler in der Krise verhalten. Dabei sind einige interessante Erkenntnisse zutage getreten, die teilweise überraschend sind. Nicht besonders überraschend ist, dass das mobile Glücksspiel nicht weiter gewachsen ist. Wenn die meisten Menschen zu Hause bleiben müssen, spielen die Glücksspiel-Fans, die einen Computer zu Hause haben, vermehrt oder ausschließlich auf dem Computer. Obwohl Glücksspiele auf Smartphones mittlerweile großartig funktionieren, fällt im Zweifel dann doch die Wahl auf einen Computer mit einem großen Bildschirm, wenn diese Option verfügbar ist. Trotzdem haben in der Studie aber immer noch 50,3 Prozent aller Spieler angegeben, dass sie das Smartphone für ihre Aktivitäten nutzen. Dieser hohe Wert erklärt sich unter anderem dadurch, dass es viele Glücksspiel-Fans gibt, die ein Smartphone, aber keinen Computer haben. Die Gesundheitskrise hat zumindest in Großbritannien dazu geführt, dass das Wachstum beim mobilen Glücksspiel einstweilen gebremst worden ist. Aber vermutlich wird schon im Jahr 2021 ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen sein, denn auch in Großbritannien kehrt zunehmend Normalität ein. Wenn die Menschen wieder mehr unterwegs sind, wird auch das mobile Glücksspiel wieder eine größere Rolle spielen als in der Krise.

Der Esport gehört zu den unerwarteten Gewinnern des Jahres 2020. Auch die Sportwettenanbieter konnten erheblich davon profitieren, dass der Esport im letzten Jahr gut gelaufen ist. In Frühjahr 2020 war der Esport die einzige bedeutende Sportart, die überhaupt noch lief. Deswegen hatten die Sportfans, die irgendeinen Sport in Internet oder im Fernsehen verfolgen wollten, nur noch den Esport als Option. Auch die Sportwetten-Fans haben im letzten Jahr den Esport für sich entdeckt. Als die Premier League, die Bundesliga und all die anderen großen Ligen den Betrieb einstellen mussten, fanden im Internet immer noch Esport-Events statt. Bei einer virtuellen Sportart, die auch vom heimischen Sofa aus funktioniert, ist es am Ende nicht entscheidend, ob große Events in riesigen Hallen stattfinden können. Die Wettbewerbe können auch über das Internet ausgerichtet werden. Allerdings hat sich der herkömmliche Sport im Laufe des Jahres erholt. Das wird auch daran deutlich, dass sich das Sportwetten-Geschäft insgesamt im Laufe des Jahres wieder erholt hat. In der zweiten Jahreshälfte gab es sogar einen großen Nachholbedarf. Viele Sportwetten-Fans haben das gesparte Budget genutzt, um mehr Wetten als sonst zu platzieren.

Laptops plötzlich wieder populär bei Sportwetten-Fans

Während das Smartphone in den letzten Jahren zur wichtigsten Schaltzentrale für Sportwetten-Fans geworden ist, gibt es schon lange den Trend, dass die Nutzung von Laptops abnimmt. Doch im letzten Jahr wurden deutlich mehr Wetten per Laptop platziert als in den Jahren zuvor. Immerhin 40,1 Prozent aller Sportwetten-Fans haben ihre Wetten über den Laptop abgegeben. Auch die Glücksspiel-Fans haben wieder vermehrt über einen Laptop die Online Casinos besucht. In Großbritannien gibt es einen großen Glücksspielmarkt im Internet, sodass die Glücksspiel-Fans auch in der Krise jederzeit die Möglichkeit hatten, Casinos mit britischer Lizenz zu besuchen. Das stationäre Geschäft ist komplett eingebrochen, während viele Glücksspiel-Fans zum ersten Mal überhaupt in ihrem Leben online gespielt haben. Viele Glücksspiel- und Sportwetten-Fans haben die zusätzliche Freizeit im letzten Jahr genutzt, um neue Anbieter kennenzulernen. Immerhin 4,5 Prozent aller Kunden in Glücksspielbereich haben mehr als zehn Konten bei Glücksspielanbietern. Sogar 24 Prozent aller Kunden haben wenigstens zwei Konten bei Glücksspielanbietern, um gegebenenfalls wechseln zu können. Das ist durchaus erstaunlich, zumindest in dieser Größenordnung.

Viele Glücksspiel-Fans haben das letzte Jahr genutzt, um das Online-Glücksspiels und die Online-Sportwetten näher kennenzulernen. Ob sich daraus ein langfristiger Trend entwickelt, bleibt abzuwarten. Das stationäre Glücksspiel ist wieder deutlich im Aufwind in Großbritannien. Deswegen kann es durchaus sein, dass die nächste Umfrage, die das Spielerverhalten im Jahr 2021 untersucht, zu ganz anderen Ergebnissen kommt als die aktuell veröffentlichte Studie. Beispielsweise ist davon auszugehen, dass der Esport nicht mehr ganz so populär ist wie im Jahr 2020. Auch das Laptop-Revival wird kaum von Dauer sein. Die meisten Glücksspiel-Fans werden in Zukunft das Smartphone nutzen, um Spielautomaten und andere Glücksspiele zu erleben. Die Smartphones sind mittlerweile technisch hervorragend. Zudem sind die mobilen Netze in Großbritannien und den meisten europäischen Ländern sehr gut. Deswegen gehen die meisten Glücksspielexperten davon aus, dass das mobile Glücksspiel in Großbritannien und überall auf der Welt in den nächsten Jahren weiter wachsen wird.