Der Streaming-Anbieter Netflix wird schon in Kürze ein neues Werbe-Abonnement einführen. Allerdings wird es keine Glücksspielwerbung geben. Das bedeutet auch, dass keine Werbung für Sportwetten akzeptiert wird. Darüber hinaus werden auch noch andere Themenfelder ausgeklammert. Werbung für Politik wird es nicht geben und auch Kryptowährungen werden keine Rolle spielen im Werbe-Abo. Sogar die Werbung für Arzneimittel soll nur beschränkt möglich sein. Was bleibt dann noch übrig? Netflix will mit dem neuen Abo eine besonders günstige Variante schaffen für potenzielle Kunden, die sich die normalen Abopreise nicht leisten können. Schon im November soll das neue Abo verfügbar sein.

Netflix will keine Glücksspielwerbung im Abo

Netflix Image Logo

Im letzten Jahrzehnt ist Netflix in einem beeindruckenden Tempo gewachsen. Aber zuletzt stagnierte das Wachstum erheblich. Der Aktienkurs ist deutlich abgestürzt, weil die Analysten und Investoren erkannt haben, dass Netflix auch aufgrund der gewachsenen Konkurrenz in den nächsten Jahren nicht mehr in hohem Tempo wachsen wird. Für Netflix ist der riesige Erfolg ein Stück weit zu einem Problem geworden, denn mittlerweile gibt es zahlreiche Konkurrenten. Amazon Prime, Disney und diverse andere Anbieter kämpfen mit Serien und Filmen im Streaming-Dienst um Kunden. Netflix ist nach wie vor der Platzhirsch, aber auch der Streaming-Markt hat eine begrenzte Größe. Deswegen ist es völlig klar, dass das Wachstum irgendwann langsamer werden muss.

Mit dem neuen Werbe-Abo will Netflix eine Kundengruppe erschließen, die bislang nicht oder nur begrenzt erreicht wird. Netflix ist ein zahlungspflichtiger Dienst, der nicht ganz billig ist. Für Menschen mit einem geringen Einkommen ist es nicht einfach, ein Netflix-Abo regelmäßig zu bezahlen. An dieser Stelle soll das Werbe-Abo eine Lösung bieten. Wie hoch der Preis sein wird, ist noch nicht bekannt. Aber der Preis wird deutlich unter dem Preis des regulären Abos liegen. Der Rest wird durch Werbung finanziert. Das ist ein spannendes Geschäftsmodell, das gewissermaßen einen Retro-Charme hat. Denn einer der großen Vorteile von Netflix ist, dass es keine Werbung gibt. Deswegen sind sich die Analysten auch nicht ganz sicher, ob das neue Werbe-Abo zu einem Erfolgsmodell wird. Ist Netflix mit Werbung wirklich interessant für viele Menschen?

Glücksspielwerbung bei Netflix nicht erwünscht

Ein Grund, warum Netflix nach wie vor enorm erfolgreich ist, ist die riesige Bandbreite an Serien und Filmen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch kontroverse Themen finden statt. Deswegen ist es durchaus erstaunlich, dass Netflix Glücksspielwerbung kategorisch ausschließt. Warum sollte es ein Problem sein, erwachsenen Menschen Glücksspielwerbung zu präsentieren? Im ganz normalen Fernsehen läuft in vielen Ländern regelmäßig Werbung für Glücksspiele. Vermutlich geht es aber darum, ein sauberes Image zu bewahren. Gerade auf dem heimischen US-Markt dürfte das ein wichtiges Argument sein. Die Frage ist allerdings, ob das Werbe-Abo ohne Werbung für Glücksspiel, Sportwetten und Kryptowährungen die nötigen Einnahmen für Netflix generiert.

Es ist nicht völlig undenkbar, dass sich die internen Werberichtlinien von Netflix ändern werden, wenn mit der Zeit deutlich werden sollte, dass die Unternehmen, die das Werbe-Abo von Netflix nutzen, um ihre Produkte zu platzieren, nicht genug bezahlen. Gerade die Glücksspielbranche ist bekannt dafür, ordentliche Budgets für Werbung vorzuhalten. Aber derzeit ist dies alles Spekulation. Sicher ist, dass Netflix in absehbarer Zukunft keine Werbung machen wird für Online-Casinos. Auch die Betreiber der legalen Online-Casinos in Deutschland können keine Werbung auf Netflix schalten. Bei Netflix wird man genaue Studien und Analysen gemacht haben, um diese Entscheidungen zu rechtfertigen.

Glücksspielwerbung hat einen schweren Stand

Die Werbung für Glücksspiele ist streng reglementiert in den meisten Ländern, auch in Deutschland. Es ist nicht einfach, Werbung für Casino-Spiele zu machen. Gerade bei der Fernsehwerbung gibt es erhebliche Beschränkungen. Aber auch Betreiber von Spielhallen müssen erstaunlich strenge Regeln beachten. Spielhallen dürfen in vielen Bundesländern nicht einmal Werbung auf der eigenen Fassade machen. Auch modernere Werbevarianten sind größtenteils verboten. Beispielsweise dürfen in Deutschland Streamer keine Werbung für Online-Casinos machen. Die aktuelle Netflix-Entscheidung ist ein anschauliches Beispiel dafür, dass manchmal Medienunternehmen aus strategischen Gründen entscheiden, Werbung für Glücksspiel nicht zu akzeptieren. Nicht immer sind gesetzliche Vorgaben erforderlich.