MontanaBlack ist nicht nur der erfolgreichste deutsche Streamer der letzten Jahre, sondern auch ein Freund klarer Worte. Zum kürzlich eskalierten Streit zwischen den beiden Casino-Streamern AlphaKevin und Scurros fiel MontanaBlack dann auch nur eines ein: „menschlich gesehen Müll“. Doch was ist überhaupt passiert? AlphaKevin wurde auf Twitch gesperrt, nachdem Scurros einen Copyright-Strike initiiert hatte. Zwar wurde der Kanal von AlphaKevin wieder freigegeben. Aber für eine Weile konnte der beliebte Streamer keine Einnahmen generieren. Somit ging es vor allem um Geld, aber auch um Reichweite und eine wichtige Existenzgrundlage. Das Ergebnis: Bei der Gamescom kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen AlphaKevin und Scurros.

Zwei Casino-Streamer streiten – der dritte Streamer lästert

Twitch Online Streaming

Casino-Streams können enorm lukrativ sein. Auf Twitch gibt es zahlreiche Streamer, die sechsstellige und teilweise sogar siebenstellige Summen jährlich verdienen, indem sie live in Online-Casinos spielen. Oftmals gibt es Deals mit den Casino-Betreibern. Zudem verdienen die Streamer an den Neuanmeldungen, die über die Streams initiiert werden. Kurz zusammengefasst: Das Geschäft ist lukrativ, sowohl für die Casino-Streamer als auch für die Casino-Betreiber. Deswegen gab es einen großen Boom in den letzten Jahren. In Deutschland sind Casino-Streams mittlerweile aber verboten. Deswegen versuchen Casino-Streamer über Umwege doch noch vom lukrativen Geschäft zu profitieren. Viele deutsche Casino-Streamer haben ihren Wohnsitz gewechselt, um das Geschäft weiter begleiten zu können. Ob das aber wirklich legal ist, wird sich wohl in den nächsten Monaten zeigen, wenn die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder konsequent gegen illegale Glücksspielwerbung vorgeht.

Eine spannende Fußnote beim aktuellen Streit ist, dass MontanaBlack über einen langen Zeitraum der erfolgreichste deutsche Casino-Streamer war. Nach diversen rechtlichen Problemen hat sich MontanaBlack aber von diesem Geschäft verabschiedet. Vielleicht war auch der Umzug in ein anderes Land für MontanaBlack zu beschwerlich. Wahrscheinlicher ist aber, dass MontanaBlack auch ohne die Casino-Streams genug Geld verdient und deswegen seine Heimat nicht verlassen muss. Bei AlphaKevin und Scurros scheint das etwas anders zu sein. Und wenn dann ein Casino-Streamer dem anderen Casino-Streamer in die Parade fährt, führt das fast schon zwangsläufig zu einer heftigen Auseinandersetzung. Wenn sogar MontanaBlack angewidert ist vom Verhalten der beiden Casino-Streamer, spricht das für sich. In der Vergangenheit ist MontanaBlack jedenfalls nicht durchweg durch vorbildliches Verhalten aufgefallen.

Casino-Streams erfolgreich als klassische Glücksspielwerbung?

Vieles deutet darauf hin, dass die Betreiber von Online-Casinos über Casino-Streams effektiver Kunden werben können als über klassische Werbung. Der Grund ist, dass potenzielle Kunden direkt angesprochen werden. Die Zuschauer der Casino-Streams haben durchweg ein Interesse an Spielautomaten und anderen Casino-Spielen. Somit ist die Werbung über die Casino-Streams zielgerichteter als Werbung im Fernsehen oder in anderen Medien. Deswegen können Casino-Streamer auch mit überschaubar hohen Zuschauerzahlen enorm viel Profit erwirtschaften. Allerdings wird die Arbeit der Casino-Streamer in vielen Ländern zunehmend kritisch gesehen. Nicht nur in Deutschland ist Werbung über Casino-Streams mittlerweile verboten. Aber beim Online-Glücksspiel ist es immer schwierig, Zugriff zu bekommen auf die Streamer und die Casinos, wenn es sich nicht um legale Angebote handelt.
Legale Online-Casinos in Deutschland dürfen nicht mit Casino-Streamern zusammenarbeiten. Aber das hält die Anbieter ohne Lizenz und Gewissen nicht davon ab, lukrative Geschäfte zu machen. Vielleicht schafft es die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder, das Problem direkt über die Streaming-Dienstleister zu lösen. Bislang ist aber nicht erkennbar, wie die Casino-Streams auf breiter Ebene verhindert werden sollen. Die neue Glücksspielbehörde hat zwar den Kampf gegen das illegale Glücksspiel offiziell am 1. Juli 2022 begonnen. Aber noch scheint noch nicht viel passiert zu sein. Vielleicht ändert sich das bald und auch die bislang erfolgreichen deutschen Casino-Streamer mit Sitz im Ausland müssen sich warm anziehen.

Glücksspiel-Fans sollten Casino-Streams meiden

Es ist keine gute Idee, den Casino-Streamern zu folgen. Viele Streamer haben Deals mit fragwürdigen Online-Casinos, die in jeder Hinsicht nicht empfehlenswert sind. Wer die Casino-Streams zur Unterhaltung schaut, sollte zumindest nicht auf die vermeintlich großartigen Lockangebote hereinzufallen. Bei uns finden Glücksspiel-Fans alle lizenzierten Online-Casinos in Deutschland. Casino-Streamer sind vor allem am Geld der Zuschauer interessiert. Das wäre sogar legitim, wenn Casino-Streams erlaubt wären und die Streamer seriöse Online-Casinos empfehlen würden.